Startschuss für Datendienste via DAB-Plus-Digitalradio

7
26
Radio UKW Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Bild: © jakkapan - Fotolia.com
Anzeige

Der Netzbetreiber Media Broadcast hat seine Datacast-Plattform zur Verbreitung von Multimediadiensten über das neue Digitalradio-Sendernetz gestartet. Die Plattform ermöglicht unter anderen die bundesweite Ausstrahlung zusätzlicher Datenangebote.

Anzeige

Die Datacast-Plattform kann unter anderem elektronische Programmführer, Textnachrichten und Verkehrsinformationen bereitstellen, teilte Media Broadcast am Freitag mit. In der Testphase werden jedoch nur die RSS-News-Feeds von redbull.de, mit News aus aller Welt sowie aktuelle Meldungen von digitalradio.de zu empfangen sein.
 
Hinzu kommen aktuelle Verkehrsinformationen im TPEG-Format. Diese werden in Kooperation mit der Bayerischen Medien Technik (BMT) bundesweit zu Testzwecken für die Endgeräte- und Automobilindustrie verbreitet. Bereits seit Mitte Oktober testet der Bayerische Rundfunk (BR) in einem Pilotprojekt den Verkehrsinformationsdienst TPEG in Bayern (DIGITALFERNSEHEN.de berichtete).
 
Die übertragenen RSS-Feeds, die im Internet zur automatisierten Verbreitung kurzer, aktueller Nachrichten dienen, werden erstmals in das sogenannte Journaline-Textformat gewandelt. Journaline bietet hierarchisch strukturierte und kategorisierte Textinformationen, auf die der Nutzer direkt zugreifen kann. Das System benötigt lediglich kleine Datenraten und stellt geringe Anforderungen an die Decoder-Ressourcen und die Display-Hardware im Endgerät.

„Auch beim neuen Digitalradio gilt die altbekannte Weisheit: Content is king. Wir freuen uns, mit dem RSS-Feed von Red Bull, digitalradio.de sowie ersten Telematikdiensten den Mehrwert des Digitalradios auch in punkto Datendienste zu verdeutlichen“, erklärte Wolfgang Breuer, CTO bei Media Broadcast. Damit liefere Media Broadcast wichtige und nachhaltige Impulse, um die Verbreitung des Digitalradios in Deutschland weiter zu beschleunigen, so Bauer weiter.
 
Media Broadcast hat das bundesweite Sendernetz für das Digitalradio der neuen Generation Anfang August 2011 mit 27 Senderstandorten in Betrieb genommen. Das nationale Programmangebot auf Basis der erweiterten DAB-Plus-Standards bietet eine Auswahl von mehr als einem Dutzend privaten und öffentlich-rechtlichen Spartensendern.[mho]

Bildquelle:

  • Empfang_Radio_Artikelbild: © jakkapan - Fotolia.com
Anzeige

7 Kommentare im Forum

  1. AW: Startschuss für Datendienste via DAB-Plus-Digitalradio hm.... bei ukw hat die EU mitte der 90er info dienste im rds wie wetter, verkehrsnachrichten etc. verboten. man darf nur mehr die senderkennung am display sehen. nun wird das bei dab+ als nonplusultra gesehen... so kann man auch den eindruck erwecken, dass dab+ was kann, was ukw nicht kann. falsch ukw kann das, man läßt ukw halt nicht das zeigen was es kann... es gab mal eine sendung von eduard zimmermann... "vorsicht falle" untertitel "nepper,schlepper,bauernfänger" sollte mal man wieder machen, erstaunlich wie die realität gebeugt wird, im sinne der lobbies, damit man neues klumpert verkaufen kann.
  2. AW: Startschuss für Datendienste via DAB-Plus-Digitalradio Naja, da würfelst du jetzt aber einiges durcheinander. In dieser Meldung geht es um die Übertragung von sehr viel mehr Daten als das UKW-RDS jemals leisten könnte, rein von der Übertragsungsrate her. Ob das irgendjemanden interessieren wird, ist wieder das andere. Worauf du anspielst, das hat mit dieser Art von Daten (TPEG, Webseiten, etc...) eigentlich gar nichts zu tun. Mitte der 90er (und je nach Bundesland durchaus auch jetzt noch) wurde die Senderkennung (RDS-PS-Code) dafür mißbraucht, programmbegleitende Daten wie Titelinfos, Wetter etc. zu übertragen. Die haben dort aber eigentlich nix verloren, dafür gibt es extra den RDS-Radiotext. Diesen können aber viele UKW-Radios nicht darstellen, das ist das eigentliche Problem, da kann die DAB-Lobby aber herzlich wenig dafür. Der PS-Code soll laut RDS-Spezifikation wirklich nur den Sendernamen übertragen. Recht hast du aber damit, dass programmbegleitende Texte gerne als Vorteil von DAB angepriesen werden, obwohl der UKW-Radiotext das eigentlich auch schon bietet. Nun ja, Marketing-Blabla halt...
  3. AW: Startschuss für Datendienste via DAB-Plus-Digitalradio ... dann beschreib doch mal, wie man sowas mit RDS darstellen kann: oder solche ausführlichen Infos: Deine Aussagen zu DAB+ sind mal wieder einzig und allein von irgendwelchen Vorurteilen getrieben. Die EU hat in Sachen RDS gar nichts verboten. Allenfalls könnte man die Aussage noch stehen lassen, die EBU hätte das verboten. Der Dienst PS - Programme Service Name erlaubt gem. der RDS-Norm nur die Darstellung eines 8stelligen Sendernamens. Nicht mehr und nicht weniger. Auch die von einigen Sender verwendete dynamische PS entspricht nicht der RDS-Norm. Für weitere Informationen gibt es, wie schon Andalus erwähnt dern RDS-Dienst RT - Radio Text, der die Übertragung zusätzlicher Informationen dienen. Im Autoradio ist RT aber nicht unbedingt zu empfehlen, denn die RT-Informationen werden in Laufschrift angezeigt. Der Fahrer kann damit vom aktuellen Verkehrsgeschehen abgelenkt werden. Darüberhinaus werden die RDS-Daten gerade mal mit ca. 1kbit/s übertragen. für die Übertragung von Namen und Interpret reicht das aus. Dieser Service ist aber bei allen DAB+-Geräten Standard und hat hier nichts mit den DAB+ Datacasts zu tun ...
Alle Kommentare 7 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum