Sky: Zweiter Pop-up-Channel von Mainstream Media startet an Neujahr

3
6129
Pay-TV Anbieter Sky
© Sky Deutschland
Anzeige

Zum Jahresbeginn hält Sky in Zusammenarbeit mit Romance TV, Heimatkanal und GoldStar TV wieder einen temporären Themenkanal bereit.

„Es war einmal…“ heißt es vom 1. bis 10. Januar 2021 auf dem neuen Pop-Up Channel „Märchenzauber“ auf Sky. Für die kalten Tage im neuen Jahr bieten die drei Mainstream-Media-Sender auf dem Sendeplatz 101 („Sky Serien und Shows“ des Sky-Q-Receivers) zauberhafte Unterhaltungzum Jahresbeginn.

Neben klassischen Geschichten wie „Aschenputtel“ und „Dornröschen“ der Brüder Grimm gehört auch die legendäre Film-Trilogie „Sissi“ zum Programm des Pop-Up Channels „Märchenzauber“. Dazu passend präsentiert der Themensender auf Sky die amüsante Dokumentation „Von Romy zu Sissi“ über die Dreharbeiten „Sissi –Die junge Kaiserin“: Romy Schneider bietet den Zuschauern mit liebevollen Details einen Blick hinter die Kulissen und erzählt aus ihrer Sicht herrliche Anekdoten vom Set.

Zweite Zusammenarbeit von Sky und Mainstream Media

Johannes Plenk, Director Entertainment Channels bei Sky Deutschland: „Unser erster gemeinsamer Pop-up Channel ‚Bella Italia‘ mit MainstreamMedia war ein großer Erfolg. Deshalb setzen wir diese produktive Partnerschaft gerne weiter fort […]“ .

Tim Werner, Vorstandsvorsitzen der Mainstream Media AG: „Das Thema Märchen ist bei uns auf allen drei Sendern präsent, besonders hervorheben möchte ich die 14 zauberhaften Märchenverfilmungen von Fritz Genschow, die wir regelmäßig auf Heimatkanal zeigen und selbstverständlich auch auf dem Pop-UpChannel im Programm haben.“ Von daher sei er erfreut, „nach unserem erfolgreichen ersten Pop-Up Channel mit Sky im Sommer nun den zweiten Channel unter dem Motto „Märchenzauber“ ankündigen zu können […].“

Bildquelle:

  • SkyLogo-NEU: Sky Deutschland

3 Kommentare im Forum

  1. Frage: Wenn man schon ein Pop-Up-Channel mit Mainstreammedia macht, warum holt man die Kanäle von Mainstream Media wie Goldstar TV nicht zurück?
  2. Naja, diese Märchenverfilmungen von Fritz Genschow sind die angestaubtesten und altbackensten die ich kenne. Die wirken heute einfach völlig aus der Zeit gefallen. Die Schongerfilm- und DEFA-Filme aus den 50ern wirken zwar auch antiquiert, aber sind im Vergleich zu den Genschow-Märchen deutlich besser gealtert. Viele von den Genschow-Märchen sind heute auch nur noch in Teilen verfügbar. "Hänsel und Gretel" hatte z.B. eine Rahmenhandlung, die in schwarz/weiß gefilmt wurde, von der ist heute nichts mehr übrig. Das was es noch gibt ist nur noch der Hauptteil, der in Farbe gedreht wurde. So ist der Film von über 80 Minuten auf 37 Minuten geschrumpft - und selbst die ziehen sich. Bei "Rotkäppchen" sieht es ähnlich aus. Der hatte wohl mal eine Rahmenhandlung, in der es ums Verhalten im Straßenverkehr ging und der Wolf aus dem Märchen wurde dann auf die Gefahren im Verkehr umgedeutet. Auch da blieben von ursprünglich 85 Minuten nur noch knapp 40 Minuten übrig.
Alle Kommentare 3 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum