Amazon Prime Video schraubt am Ton, Netflix an der Bildqualität

48
6237
Fernsehen Inhalte Streaming; © HaywireMedia - Fotolia.com
© HaywireMedia - Fotolia.com

Die Konkurrenz zwischen den Streamingdiensten führt ausnahmsweise mal nicht zu Preissteigerungen, sondern Qualitäts-Verbesserungen in Bild und Ton bei Netflix und Prime Video.

Amazon Prime Video führt die Ton-Option „Dialogue Boost“ aktuell bei ausgewählten Titeln ein. Dahinter verbirgt sich ein Feature ähnlich des öffentlich-rechtlichen Sound-Projekts „Klare Sprache„, das die ARD-Sender und ZDF im Laufe des vergangenen Jahres an Start brachten.

Beide Ton-Optionen heben Dialoge aus dem manchmal arg überladenen Sound-Brei gerade bei unübersichtlichen Szenen – zum Beispiel in Actionfilmen – hervor. Bei Prime Video kann man das Feature zudem auch noch „feintunen“. Der Streamingdienst bietet bei den momentan unterstützten Inhalten dreistufige Einstellungsmöglichkeiten. Aktuell ist das Sound-Upgrade auf englischsprachige Filme und Serien (und von denen, wie erwähnt, längst alle) beschränkt. Amazon plant aber eine sukzessive Ausweitung des Dialogue Boost sowohl auf weitere Inhalte auf Englisch, als auch auf deutschsprachige.

Amazon führt Dialogue-Boost ein, Netflix macht FullHD zum generellen Standard

Das günstigste Netflix-Abo mit Werbung schraubt derweil im Gegensatz zu Amazon Prime Video nicht am Ton, sondern die maximale Bildqualität auf FullHD-Niveau. Im Zuge der Einführung des neuen Tarifs im November 2022 wurde zuletzt das Basis-Abo von 720p auf 1080p angehoben. Selbiges Upgrade kommt nun auch dem Tarif mit Werbung zu Teil.

Zudem soll es künftig möglich sein, zwei Streams gleichzeitig parallel auf verschiedenen Endgeräten schauen zu können. Bislang bietet der Tarif lediglich eine Solo-Nutzungsoption.

Wann genau die Verbesserungen greifen verriet Netflix im Rahmen der Verkündung der Quartalszahlen, bei denen man die Upgrades vor einigen Tagen in Aussicht stellte, jedoch noch nicht. Hierzu hieß es lediglich „in Kürze“. Preislich soll den Nutzern jedoch kein Nachteil durch die Upgrades entstehen. So viel versprach man zumindest schon einmal.

Bildquelle:

48 Kommentare im Forum

  1. Vielleicht sollten die Regisseure etc. von vornherein für verständlichen Ton sorgen, dann braucht's keinen Dialog-Boost. Zu Netflix. Statt jetzt zwei Streams einzuführen, wäre ein Stream in guter Qualität sinnvoller.
Alle Kommentare 48 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum