ARD Plus jetzt auch als App und Webversion verfügbar

17
2872
ard plus logo
Anzeige

ARD Plus ist das kostenpflichtige Streaming-Angebot der ARD und seit kurzem auch als eigene App sowie als Webversion verfügbar.

Anzeige

Bereits im Oktober wurde bekannt, dass ARD Plus künftig auch als App erscheinen soll (DIGITAL FERNSEHEN berichtete). Jetzt hat das Streaming-Portal seine Empfangswege tatsächlich erweitert. Ursprünglich war der Streaming-Dienst als Channel bei Amazon Prime, bei Apple TV+ und MagentaTV gestartet. Jetzt können Nutzerinnen und Nutzer auch über eine eigenständige App und über die Webversion auf das Angebot zugreifen. Ein Empfang über Amazon Fire TV und weitere TV Apps soll zeitnah erfolgen, wie der Anbieter Anfang Dezember ankündigte.

Das läuft bei ARD Plus

ARD Plus bietet für 4,99 Euro im Monat (nach einer zweiwöchigen kostenlosen Testphase) eine Auswahl an rund 9000 Filmen, Serien, Shows, Dokus und Kinderprogrammen aus 70 Jahren TV-Geschichte. Dabei handelt es sich um Inhalte, die in der Mediathek nicht mehr frei verfügbar sind. Unter anderem kann man auf das „Tatort“-Archiv zugreifen, das fast 600 Folgen der Krimireihe unter einem Dach vereint. Dazu zeigt der Streaming-Dienst Formate wie „Schimanski“, „Der Tatortreiniger“ oder auch „Großstadtrevier“. Der Streaming-Service kann auf zwei Geräten parallel und im Offline-Modus genutzt werden.

Das Streamen ist kostenpflichtig, da für die Plattform laut Information des Anbieters keine Mittel aus dem Rundfunkbeitrag verwendet werden. Redaktionelle und technische Kosten müssen daher abgedeckt werden. Zudem müssen etwa die erworbenen Rechte für die einzelnen Inhalte über das kostenpflichtige Abonnement finanziert werden, wie der Anbieter ausführt.

Quelle: ARD Plus GmbH/ das pressebüro

Bildquelle:

  • df-ARD-plus: ARD
Anzeige

17 Kommentare im Forum

  1. Und keiner fragt nach UHD, die müssen wirklich alles richtig machen. Da können die anderen Streamingdienste einpacken.
  2. Dann kommt ja bald ZDF+. Die Idee ist ja nicht schlecht. Lineares TV hat zu schwache Quoten. So kriegt man Streamer als Zuschauer.
Alle Kommentare 17 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum