Paramount+ und Discovery+: Neue Player auf dem deutschen Streamingmarkt

46
5130
Laptop Streaming; © Rawpixel.com - stock.adobe.com
© Rawpixel.com - stock.adobe.com
Anzeige

Mit Paramount+ erscheint Ende 2022 ein weiteren großen Player und mit Discovery+ drängt bereits am Dienstag ein weiterer Streaminganbieter auf den deutschen Markt.

Anzeige

In Deutschland kämpfen bisher unter anderem schon Sky, Netflix, Amazon Prime Video, Disney+ und Apple TV+ um die Gunst der Kunden. Jetzt kommen noch einmal zwei große Player hinzu: Paramount+ und Discovery+. Die Tochter des US-Unternehmens Paramount produziert mehrere eigene Serien für das hiesige Publikum, wie der Streamingdienst am vergangenen Montag mitteilte.

Start Ende 2022

Der Cyber-Thriller „A Thin Line“ zum Beispiel dreht sich um die Zwillingsschwestern Anna (Saskia Rosendahl) und Benni (Hanna Hilsdorf), die als Hackerinnen alles daran setzen, Umweltverbrechen aufzudecken. Als sie einen Regierungsserver knacken, wird die introvertierte Programmiererin Anna verhaftet, während die charismatische und manipulative Benni im Untergrund verschwindet. Serienschöpfer sind Jakob und Jonas Weydemann („Systemsprenger“).

Paramount+ ist eine Tochter des Medienriesen Paramount, der in Deutschland schon die Sender Nick, MTV und Comedy Central betreibt. Den Streamingdienst gibt es bisher etwa in den USA, Großbritannien, in Kanada, in Australien und von Dezember an auch in Deutschland. Außerhalb der Vereinigten Staaten bietet Paramount+ fast 9.000 Stunden Inhalte – von Kindersendungen über Realityshows, Kinofilmen und Eigenproduktionen bis hin zu Serien, Dramen und Sitcoms von CBS und Showtime.

Discovery+ und Paramount+ Nummer 6 und 7 auf dem deutschen Streamingmarkt

Der neue Dienst wird in Deutschland, Österreich und der Schweiz ab Dezember online und über die App Paramount+ zum monatlichen Preis von 7,99 Euro verfügbar sein. Für Sky-Q-Kunden, die Abonnenten von Sky-Cinema-Pakets sind steht der Dienst kostenlos zur Verfügung. Als großes internationales Serienprojekt hat Paramount+ die Simon-Beckett-Verfilmung „Die Chemie des Todes“ in der Mache. Mit dabei in dem sechsteiligen Thriller sind Harry Treadaway („Penny Dreadful“) und Katie Leung („The Wheel of Time“).

Und noch ein weiterer Streaminganbieter drängt auf den deutschen Markt: Discovery+ geht schon am 28. Juni an den Start. Das teilte der Mutterkonzern Warner Bros. Discovery kurz nach Paramount am Mittwoch mit. Den Angaben zufolge soll Discovery+ der „weltweit führende Streaming-Dienst für Non-Fiction- und Real-Life-Entertainment-Inhalte“ sein.

Discovery+ startet am 28. Juni – Dokus, Sport und echtes Leben

Bereits zum Start in Deutschland und Österreich will Discovery+ laut Mitteilung ähnlich wie Paramount+ ein umfangreiches Angebot an exklusiven Inhalten und Eigenproduktionen bieten. Dabei gehe es zum Beispiel um „Lifestyle, Wohnen und Essen, True Crime, Paranormales, Abenteuer, Wissenschaft, Technik oder Umwelt“. Beim Live-Sport habe Discovery+ die Tour de France oder Tennis-Grand-Slam-Turniere zu bieten. Den Streamingdienst gibt es zum Start in zwei Varianten: Eine werbefreie Variante kostet monatlich 5,99 Euro. Kunden, die Werbung in Kauf nehmen, zahlen im Monat 3,99 Euro.

Dank einer Partnerschaft mit Sky Deutschland ist das Discovery+-Angebot zum Start für zwölf Monate für alle Sky-Q-Kunden inklusive. Konsequenz des Deals ist aber offensichtlich auch, dass die linearen Eurosport-Sender im Laufe des Julis aus dem Sky-Angebot verschwinden werden (DIGITAL FERNSEHEN berichtete). Danach sind sie für Sky-Nutzer nur noch bei Discovery+ zu finden. (dpa/bey)

Hinweis: Bei einigen Verlinkungen handelt es sich um Affiliate-Links. Mit einem Kauf über diesen Link erhält DIGITAL FERNSEHEN eine kleine Provision. Auf den Preis hat das jedoch keinerlei Auswirkung.

Bildquelle:

  • laptopstreaming: © Rawpixel.com - stock.adobe.com
Anzeige

46 Kommentare im Forum

  1. Bis auf den Eurosport Zwang hat DC+ meiner Ansicht nach kaum was zu bieten, schon garnicht für 6 Euro/Monat. "Führender Anbieter für Real-Life-Entertainment-Inhalte" löst bei mir schon Fluchtreflexe aus.
  2. Das Problem an DC+ im DACH Raum ist das kein DC drinnen ist und der Inhalt weniger als 25 % gegenüber DC+ UK oder Ireland ausmacht. Dokusachen hätte DC+ genügend, aber scheinbar macht man im DACH Raum nur ein DMAX plus mit den DMAX Shows auf. Die frei empfangbaren Sender als auch die Mediathekinhalte dieser Sender von DC+ Irland sind übrigens kostenlos, nach simpler Registrierung, zu empfangen. Also wofür man hier 3,99 pro Monat zahlen soll. Darauf geht der Werbetext der hier als Journalismus verkauft wird aber gar nicht ein.
  3. Weitere Anbieter, die sicher irgendwann fusionieren. Die Frage ist nur, wer wird der große Macker sein, der das Rennen macht.
Alle Kommentare 46 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum