Auf den Spuren von Berti Vogts: „Tatort“ mit Joshua Kimmich

4
2889
Bild: BR/Tellux Film GmbH/Hendrik Heiden

Da werden Erinnerungen wach: Fußball-Profi und Nationalspieler Joshua Kimmich (27) hat heute im Münchner „Tatort“ einen Gastauftritt als Fitness-Trainer.

Im ARD-Sonntagskrimi „Hackl“ wird der FC-Bayern-Star heute um 20.15 im Ersten in der Rolle eines Fitness-Trainers namens Kenny in einem 24/7-Studio kurz befragt. Der Krimi wurde vom 20. April bis 20. Mai 2022 gedreht. „Wir haben uns extrem über das generelle Interesse von Joshua Kimmich an den ‚Tatort‘-Produktionen gefreut und waren froh, ihm eine kleine, aber feine Rolle anbieten zu können“, sagte BR-„Tatort“-Redakteur Cornelius Conrad.

„Joshua Kimmich spielt Fitnesstrainer Kenny, der im Fitnesscenter arbeitet, in dem der Bruder des getöteten Motorradfahrers trainiert“, sagt Conrad. Kalli Hammermann (Ferdinand Hofer) beginne im nächsten Umfeld des Toten zu ermitteln und befrage deshalb Kenny, „der einen bleibenden Eindruck bei ihm hinterlässt und Kalli für den restlichen Film ‚begleitet‘. Zu viel wollen wir hier natürlich noch nicht verraten.“

„Babyface“ Kimmich mit Schnäuzer

Als Assistent Kalli nach gut 8 (von 89) Minuten des Films das Fitnesscenter betritt, heißt es erstmal „Servus“ – „Servus“ – „Aber ’ne Kameraüberwachung gibt’s keine, oder?“ – „Hier braucht keiner Angst haben“, sagt Kimmich in seiner Rolle. Dabei trägt er Schnäuzer und ein Funktions-T-Shirt. Im Mixer macht er sich einen knallgrünen Waldmeister-Shake. Eine Liste aller Eingecheckten seit dem Vorabend kann er nicht liefern – das Gerät ist defekt. Erinnerungen werden in diesem speziellen Fall vor allem wach, wenn man sich an den legendären „Tatort“- Auftritt von Berti Vogts erinnert. Zitat: „Gib dem Kaninchen eine Möhre extra. Es hat uns das Leben gerettet!“

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von YouTube.

In dem neuen Münchner „Tatort“-Krimi geht es um einen tödlichen Motorradunfall des jungen Adam mitten in der Nacht im Münchner Stadtteil Hasenbergl. Adam Moser wohnte in einem kleinen Bungalow inmitten der Hochhäuser des Viertels. Die Kommissare Ivo Batic (Miroslav Nemec) und Franz Leitmayr (Udo Wachtveitl) treffen im Laufe der Ermittlungen auf den Grantler „Hackl“, gespielt von Burghart Klaußner. Er wohnt im Nachbarhaus und ist „ein stadtbekannter Störenfried, dessen Wutpotential nicht nur bei der Münchner Polizei berüchtigt ist: Hatte er auch etwas gegen Adam? Genug, dass er sterben musste?“. (dpa/bey)

4 Kommentare im Forum

  1. Denke nicht. Die Rolle wird ihm der Regisseur eingeimpft haben, damit er locker rüber kommt. :whistle:
Alle Kommentare 4 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum