ARD stampft Spartenkanäle linear offiziell ein – One erster Kandidat

370
16339
Das neue Logo von ARD One
© WDR
Anzeige

Digital anstatt linear: ARD stampft Spartenkanäle und Hörfunkangebote offiziell ein. Der Sender ARD One steht wohl als erster auf der Kippe.

Anzeige

Die ARD will ihr Spartenkanal-Angebot perspektivisch überprüfen. Der ARD-Vorsitzende Tom Buhrow sprach am Mittwoch im Berliner Abgeordnetenhaus über das Thema Verlagerung von klassischem TV-Angebot mit fortlaufendem Programm zu Angeboten im Internet – ohne genaue Pläne zu nennen, welchen oder welche der Spartenkanäle er meinte. Sicher ist jedoch seit heute, dass Spartenkanäle und Hörfunkangebote der ARD in jedem Fall nicht mehr linear, sondern nur noch digital angeboten werden. 

Staatsvertrag soll Sendern mehr Freiraum für Gestaltung der Spartenkanäle geben

Die Bundesländer wollen per Staatsvertrag den öffentlich-rechtlichen Sendern und deren Aufsichtsgremien mehr Entscheidungsfreiheit einräumen, ob speziell Spartenkanäle weiterhin ein klassisches Programmschema haben, ganz oder teilweise eingestellt oder in Angebote im Internet gleichartigen Inhalts überführt werden sollen.

Der Staatsvertrag muss noch die Länderparlamente passieren, um in Kraft treten zu können – voraussichtlich im nächsten Jahr. Hintergrund der Flexibilisierung beim Angebot ist auch das veränderte Nutzerverhalten mit steigender Nachfrage nach digitalen Angeboten.

ZDF setzt im Gegensatz zur ARD weiter auf lineare Spartenkanäle

Während ZDF-Intendant Norbert Himmler vor Tagen klargemacht hatte, dass das ZDF an seinen beiden Spartensendern ZDFneo und ZDFinfo mit fortlaufendem TV-Programm weiter festhalten werde (DIGITAL FERNSEHEN berichtete), sagte Buhrow mit Blick auf das Flexibilisierungs-Instrument im Staatsvertrag: „Das werden wir nutzen.“ Er verwies auch auf ein Gespräch der ARD-Intendantinnen und -Intendanten, die sich am Vortag in Potsdam trafen.

Die öffentlich-rechtlichen Sender bieten diese Spartensender an: Tagesschau24 (ARD), Phoenix (ARD und ZDF), KiKa (ARD und ZDF), ZDFinfo (ZDF), ZDFneo (ZDF), ARD alpha (ARD) und One (ARD).

WDR entscheidet über Zukunft von ARD One

In seiner Funktion als WDR-Intendant sagte Buhrow im Kontext Flexibilisierung zum ARD-Programm One, das in der Verantwortung des WDR liegt: Er werde sich „absolut vorurteilsfrei“ im neuen Jahr anschauen, ob One eine Möglichkeit dafür sei. Das sage er als jemand, der beweisen wolle, dass man und auch er persönlich als WDR-Intendant etwas loslassen könne.

Buhrow erläuterte vor den Berliner Abgeordneten im Medienausschuss auch: Bei manchen Angeboten, die die Sender über Lizenzen erwerben, gebe es bislang die Vorgabe, sie zunächst linear auszustrahlen, bevor sie im Netz verfügbar gemacht werden können. Er bezeichnete dies als anachronistisch. Buhrow ist noch bis Jahresende ARD-Vorsitzender, danach übernimmt den Posten, der unter den ARD-Häusern rotiert, der Intendant des Südwestrundfunks (SWR), Kai Gniffke.

Bildquelle:

  • df-logo-one-neu: ARD-Foto
Anzeige

370 Kommentare im Forum

  1. Das wäre schlecht und gegen die Interessen der Zuschauer, bei meinen Hilfseinsätzen zur Programmlistensortierung wurde immer wieder nach diesem linear und über DVB-S2, DVB-T2 und DVB-C frei empfangbaren Programm gefragt. Ein geeigneter Internetzugang ist nicht überall verfügbar und verursacht Zusatzkosten.
  2. Naja, die Überschrift ist ja mal wieder reißerischer als der eigentliche Inhalt. Entschieden ist ja noch gar nichts, es wird nur mal eine Grundlage dafür geschaffen und bewertet, aber ob und vor allem wann ONE oder irgendein anderer Kanal ins Internet abwandert, ist noch überhaupt nicht festgelegt. Ich möchte da übrigens auch an BBC Three erinnert, der vor ein paar Jahren durch Einsparmaßnahmen etc. ins Netz abgewandert ist und inzwischen die Rolle rückwärts zurück ins lineare TV gemacht hat.
Alle Kommentare 370 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum