AVM-Produktneuheiten: Fritzboxen für Glasfaser und DSL mit Wi-Fi 7 und mehr

52
2276
AVM Fritz-Produkte
Bild: AVM GmbH

Auf dem MWC in Barcelona stellt der Berliner Kommunikationsspezialist AVM neue Fritzboxen und mehr für seine Fokusthemen 2023 vor:

Fiber und DSL in einer FritzBox, 10 Gigabit/s am Glasfaseranschluss, zu Hause schnell mit 5G, Wi-Fi 7 mit Triband Mesh mit 6 GHz, sowie ein vielseitiges Smart Home mit den Standards DECT ULE, Zigbee und dem neuen Standard Matter. Vom 27. Februar bis 2. März zeigt AVM am Stand 7E53 erste Fritz-Produkte für diese zentralen Themen.

Die 5690 Pro unterstützt schon Wi-Fi 7

High-Performance direkt am Anschluss: Mit der neuen FritzBox 5690 Pro vereint AVM erstmalig Glasfaser und DSL in einem Gerät. Diese Kombination ermöglicht einen schnellen und zukunftssicheren Internetzugang und bietet Flexibilität für Regionen, in denen der Glasfaserausbau noch bevorsteht. Außerdem bietet die neue FritzBox 5690 Pro ein sehr leistungsstarkes Triband Mesh inklusive 6 GHz, dem neuen dritten Frequenzband im WLAN. Die neue Box unterstützt den aktuellen WLAN-Standard Wi-Fi 6 sowie bereits die nächste WLAN-Generation Wi-Fi 7 mit Verbesserungen bei Latenz, Geschwindigkeit und Durchsatz. Diese Kombination ermöglicht auch zukünftig eine leistungsstarke drahtlose Kommunikation für Echtzeitanwendungen wie Cloud Computing, Virtual Reality, Gaming etc. Die FritzBox 5690 Pro im neuen Design und aufrecht stehend bietet ein weiteres Highlight für Smart Home: Neben DECT ULE hat sie auch den Funkstandard Zigbee an Bord und ist für Matter vorbereitet – für mehr smarte Anwendungen zu Hause.

Mit der FritzBox 5690 XGS stellt AVM eine ultraschnelle Glasfaser-FritzBox vor. Sie ist ein echtes Powerpaket und erreicht in Glasfasernetzen mit dem Standard XGS-PON Geschwindigkeiten von bis zu 10 Gigabit/s. Mit leistungsfähigem Wi-Fi 7 und Wi-Fi 6, einem 10-Gigabit-WAN/LAN-Port und der vollen von FritzBox bekannten Ausstattung für Telefonie, Smart Home und Vernetzung ist sie das Glasfaser-Gateway für alle digitalen Anwendungen zu Hause. Auch sie unterstützt zusätzlich zu DECT ULE, Zigbee und ist Matter-fähig.

Noch mehr neue Fritzboxen auf dem MWC

Zu Hause blitzschnell über 5G-Mobilfunk surfen und streamen – das ermöglicht die neue FritzBox 6860 5G. Das Fixed-Wireless-Access-Produkt unterstützt 5G (NSA, SA) sowie LTE und erreicht Datenraten von bis zu 1,3 Gigabit/s. Ausgestattet mit starkem WLAN Mesh nach Wi-Fi-6-Standard kann sie die Daten auch drahtlos im Haus verteilen. Durch das neue kleine Gehäuse sowie die Stromanbindung über Power over Ethernet lässt sich die FRITZ!Box 6860 5G überall in der Wohnung, an Wand oder Fenster flexibel platzieren. Außerdem bietet sie praktische Tools für eine optimale Ausrichtung und den gesamten Fritz-Komfort für das Heimnetz.

AVM erweitert zudem das Smart Home von Fritz um die Funktechnologie Zigbee. Neben DECT ULE können nun auch Geräte mit Zigbee direkt über die FritzBox angebunden werden. Die ersten Produkte, die sowohl Zigbee und DECT unterstützen, sind die FritzBox 5690 Pro, die FritzBox 5690 XGS sowie das neue FritzSmart Gateway. Dieses Gateway für die Steckdose vereint DECT und Zigbee in einem Gerät und erweitert das Smart-Home-Angebot um viele neue Anwendungen. Insbesondere für die Lichtsteuerung öffnen sich viele Integrationsmöglichkeiten, da sich bereits vorhandene Zigbee-LED-Lampen anderer Hersteller ganz leicht ins Fritz Smart Home einbinden lassen. Über das smarte Gateway werden auch vorhandene FritzBox-Modelle Zigbee-fähig.

Neben diesen vier kommenden Innovationen zeigt AVM den Fachbesuchern sein komplettes Fritz-Prodkutportfolio für alle Breitbandtechnologien mit dem aktuellen WLAN-Standard Wi-Fi 6. Auch FritzOS 7.50, das große Update mit über 150 Neuerungen und Verbesserungen, wird vor Ort auf allen Produkten gezeigt.

Quelle: AVM

Hinweis: Bei einigen Verlinkungen handelt es sich um Affiliate-Links. Mit einem Kauf über diesen Link erhält DIGITAL FERNSEHEN eine kleine Provision. Auf den Preis hat das jedoch keinerlei Auswirkung.

52 Kommentare im Forum

  1. Mensch, da war ja AVM mal richtig schnell. Sonst hat es immer ewig gedauert, bis ein neuer WLAN-Standard unterstützt wurde.
Alle Kommentare 52 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum