Fußball-Bundesliga: Pay-TV-Frist läuft ab – heiße Phase beginnt

158
4
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Für Fußball- und Kneipen-Fans ist es ein spannendes Rennen: Der Wettstreit um den Zuschlag bei den Fernsehübertragungsrechten für die Live-Spiele der Bundesliga. Am heutigen Montagnachmittag (2. April) läuft die Frist für die Abgabe von Angeboten fürs Pay-TV ab.

Branchenbeobachter rechnen nach wie vor mit einem kostspieligen Duell zwischen dem bisherigen Platzhirschen, dem Bezahlfernsehsender Sky und der Deutschen Telekom. Auch Überraschungsbieter könnten noch dazustoßen, die dann aber eine komplett neue technische und journalistische Infrastruktur aufbauen müssten.
 
Die Entscheidung soll erst am 17. April auf der Mitgliederversammlung der Deutschen Fußball Liga (DFL) fallen, der Ausgang gilt als offen. Ein Zuschlag an die Telekom würde wegen staatlichen Beteiligung an dem Konzern aber wohl Proteste in der Branche nach sich ziehen. Der Verband Privater Rundfunk und Telemedien (VPRT) verwies daher bereits auf das Gebot der Staatsferne des Rundfunks (DIGITALFERNSEHEN.de berichtete). Auch Vertreter der Medienanstalten in Bayern und dem Saarland sowie die zentrale Medienhüterinstanz ZAK äußerten Bedenken. Auch die Bundesregierung nahm sich dem Thema an.

Die Telekom will jedoch nach eigener Darstellung keinen Einfluss auf die Programmgestaltung nehmen und plant im Fall eines Zuschlags „Fußball für alle“ (DIGITALFERNSEHEN.de berichtete). Bisher kann die Telekom Fußball-Bundesligaspiele nur über das Internet vermarkten. Die Rechte hierfür hatte sie 2009 erworben und an Constantin Medien weitergereicht, die das IPTV-Angebot „Liga total!“ für die hauseigene Entertain-Plattform produzieren.
 
Künftig möchte die Telekom Live-Fußball auch über Satellit und Kabelnetze vermarkten. Seit Herbst 2011 ist das Entertain-Programm der Telekom über diese Quelle zu empfangen. Aber auch anderen Interessenten, die nicht Kunde des Bonner Unternehmens sind, würden nach Telekom-Beteuerungen Fußball schauen können.
 
Jan Jurczyk, Pressesprecher der Gewerkschaft Ver.di, bezeichnete das Telekom-Interesse an umfassenden Bundesliga-Rechten gegenüber DIGITALFERNSEHEN.de selbst vor dem Hintergrund eines angekündigten Personalabbaus in der Telekom-Zentrale von 40 Prozent als legitim: „Ein Unternehmen, das nicht investiert, gerät gegenüber möglichen Mitbewerbern von vornherein ins Hintertreffen. Dieser Satz gilt sowohl für Sky als auch für die Deutsche Telekom“, sagte Jurczyk der Redaktion.
 
In der Branche wird spekuliert, dass die DFL aus der Versteigerung allein der Rechte der Live-Berichterstattung eine Summe von mehr als einer Milliarde Euro erlösen könnte. Lachender Dritter sind bei dem bevorstehenden finanziellen Tauziehen somit in jedem Fall der Ligaverband und die Bundesliga-Vereine, die an den Vermarktungserlösen beteiligt werden.
 
Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender bei Bayern München, hatte zuletzt öffentlich eine deutliche Erhöhung der Einnahmen aus der Fernseh- und Medienvermarktung gefördert und auf deutlich höhere Lizenzerlöse in Italien verwiesen: „„Das muss mir mal jemand erklären, wieso dort über 900 Millionen Euro an TV-Geldern fließen können und bei uns nicht mal die Hälfte“, argumentierte der frühere Inter-Mailand-Spieler. Auf Anfrage von DIGITALFERNSEHEN.de wollte sich Rummenigge zum laufenden Ausschreibungsverfahren nicht äußern.[Peter Lessmann]

Das Interview gibt die Meinung des Interviewpartners wieder. Diese muss nicht der Meinung des Verlages entsprechen. Für die Aussagen des Interviewpartners wird keine Haftung übernommen.

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

158 Kommentare im Forum

  1. AW: Fußball-Bundesliga: Pay-TV-Frist läuft ab - heiße Phase beginnt Als Sky-(Bundesliga) Abonnent bin ich doch sehr gespannt wie das ausgeht. Ich hoffe die großen Töne des rosa Riesen waren nur Säbelrasseln.
  2. AW: Fußball-Bundesliga: Pay-TV-Frist läuft ab - heiße Phase beginnt Vielleicht ruft ja Sullivan heute noch persönlich in Frankfurt an , so wie Kofler 2005 in den letzten Minuten, als er Mahr das Heft des Handelns kurz vor Ende aus der Hand nahm und Papa persönlich bei der DFL Klartext redete, aber auch ohne Erfolg.
  3. AW: Fußball-Bundesliga: Pay-TV-Frist läuft ab - heiße Phase beginnt Ich gehe mal davon aus das Sky keine Smarcards mehr tauschen braucht... Die Telekom wird Sky auf jeden Fall überbieten, und die Fußballmillionäre sehen noch mehr Kohle... Von tatsächlicher Reichweite der Ausstrahlung - wer befässt sich schon mit solchen Details...
Alle Kommentare 158 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum