Öffentlich-Rechtlichen drohen erhebliche Einschnitte im Programm

97
6999
Der Rundfunkbeitrag soll erhöht werden
© Auerbach Verlag
Anzeige

ARD, ZDF und Deutschlandradio drohen aus Sicht der Finanzbedarf-Kommission KEF wegen der blockierten Rundfunkbeitragserhöhung im nächsten Jahr erhebliche Programmeinschnitte.

Der KEF-Vorsitzende Heinz Fischer-Heidlberger sagte am Mittwoch auf einem Thementag des Deutschen Journalisten-Verbands, bis Jahresende könne man die Dinge finanziell noch irgendwie überbrücken – mit Verzögerungen etwa. Er ergänzte: „Aber danach geht es natürlich dann massiv ans Programm.“

Die per Staatsvertrag eingesetzte unabhängige Kommission errechnet für die öffentlich-rechtlichen Sender den Finanzbedarf. Für 2021 bis 2024 geht die KEF von einer Finanzlücke von insgesamt 1,5 Milliarden Euro aus. Sie empfahl daher, den Rundfunkbeitrag zum 1. Januar 2021 von monatlich 17,50 Euro auf 18,36 Euro anzuheben. Es wäre die erste Erhöhung seit 2009. Die Ministerpräsidenten und fast alle Bundesländer folgten der Empfehlung. Sachsen-Anhalt blockierte im Dezember allerdings die Änderung im Staatsvertrag – dadurch kann er nicht in Kraft treten. Der Fall liegt jetzt beim Bundesverfassungsgericht. Vorerst bleibt es damit bei 17,50 Euro (DIGITAL FERNSEHEN berichtete).

Bis 2021 Überbrückungen möglich, danach erhebliche Programmeinschnitte

Fischer-Heidlberger bekräftigte auf dem Thementag der Gewerkschaft, dass die KEF trotz der Folgen der Corona-Pandemie an ihrer Empfehlung eines Beitragsplus‘ festhalte. Man sei nach wie vor davon überzeugt, dass eine Erhöhung um 86 Cent „notwendig, aber auch ausreichend ist“, damit die Sender ihren Auftrag erfüllen könnten.

Schon länger wird unter den Bundesländern diskutiert, ob man das Verfahren, wie der Rundfunkbeitrag errechnet wird, umstellt. Eine Idee aus den vergangenen Jahren: Das Instrument eines Index, nach dem sich die Höhe des Beitrags anlehnend etwa an Verbraucherpreise oder Inflation automatisch mitbewegen könnte. Fischer-Heidlberger ist der Ansicht, dass eine Indexierung keine Beitragsstabilität schaffen und auch nicht verhindern würde, dass der Rundfunkbeitrag ansteigen werde. Eine pauschale Indexierung käme laut KEF-Vorsitzendem auch in Konflikt mit einer Reihe von rechtlichen Rahmenbedingungen.

Zudem gebe das Bundesverfassungsgericht zum öffentlich-rechtlichen Rundfunk vor, dass es eine bedarfsgerechte Ausstattung geben müsse. Das bedeute eben auch, dass der Beitragszahler nicht mit mehr belastet werden dürfe, als notwendig sei.

Bildquelle:

  • rundfunkbeitrag2019: © Auerbach Verlag

97 Kommentare im Forum

  1. Und radiobremen und den SR einstellen und auf den NDR und SWR übertragen geht nicht? Der HR ist auch ein Kandidat für den mdr. Dann könnte man One mit ZDF neo fusionieren.
  2. Ich verstehe nicht warum es zu Einschnitten im Programm kommen soll, nur weil die Beitragserhöhung blockiert ist. Denn sie kriegen ja nicht weniger wie bisher, sondern gleich viel. Und in den letzten Jahren gab es ja mit dem Beitrag ja auch keine Einschnitte ins Programm. Warum sollte man den SR einstellen?
  3. Das muss man sich auf der Zunge zergehen lassen, 8.000.000.000 € reichen nicht aus, den Auftrag, der Bevölkerung eine Grundversorgung zur Verfügung zu stellen, erfüllen zu können.
Alle Kommentare 97 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum