Olympia: ARD und ZDF droht endgültiger Verlust der Live-Rechte

128
124
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

In den Verhandlungen um Sublizenzen für die Übertragung der Olympischen Spiele ab 2018 mit Rechteinhaber Discovery droht ARD und ZDF das endgültige Aus. Der US-Konzern kündigt bereits Pläne für eine alleinige Ausstrahlung via Eurosport an.

Anzeige

Wenn ab 5. August die XXXI. Olympischen Spiele der Neuzeit in Rio de Janeiro ihren Lauf nehmen, werden ARD und ZDF mit großem Aufwand die Entscheidungen in die deutschen Wohnzimmer übertragen – trotz der aufgrund der Zeitverschiebung ungünstigen Sendezeiten. Vielleicht ahnen die öffentlich-rechtlichen Sender, das es vorerst das letzte Mal sein wird, das sie von diesem sportlichen Großereignis berichten. Denn die Rechte ab 2018 hat sich bekanntlich Discovery gesichert und die Verhandlungen um Sublizenzen drohen laut einem Bericht der „Frankfurter Allgemeinen Zeitung“ (FAZ) vom Dienstag endgültig zu scheitern.

Bereits Ende Juni deutete sich ein mögliches Scheitern der Verhandlungen an, wobei vor allem ARD und ZDF mit einem Ausstieg aus dem Poker kokettierten. Die Taktik der Öffentlich-Rechtlichen verwundert auch Lizenzinhaber Discovery: „Es wachsen die Zweifel, wie ausgeprägt ihr Interesse an der Olympia-Berichterstattung tatsächlich ist“, erklärte Jean-Briac Perrette, Chef bei Discovery für das internationale Geschäft, gegenüber der „FAZ“.
 
In mehreren anderen Ländern hat sich Discovery, das sich die europäischen Übertragungsrechte von 2018 bis 2024 insgesamt 1,3 Milliarden Euro kosten ließ, mit den dortigen Sendern über eine Sublizenzierung geeinigt, unter anderem in Österreich, der Schweiz und Großbritannien. Für den Fall eines Scheiterns der Verhandlungen sieht sich Discovery gerüstet: „Wenn es zu keiner Übereinkunft kommt, dann machen wir Olympia zu 100 Prozent selbst bei Eurosport. Wir haben bereits begonnen, uns darauf vorzubereiten“, so Perrette weiter.
 
Womöglich wollen die Öffentlich-Rechtlichen auf eine Lizenz für die nächsten Spiele verzichten, um auf ein Scheitern von Discovery zu hoffen. Dies hatte zumindest ZDF-Werbechef Hans-Joachim Strauch im Juni gegenüber dem Magazin „W&V“ erklärt. [buhl]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

128 Kommentare im Forum

  1. Discovery und Eurosport Da hamm sich auch 2 Männerwelten gefunden also dann ab demnächst Zahlemann und Söhne, obwohl ja Sponsoring bei Olympia nie wirklich gestattet war, gehts nun in das extra Bezahlprogramm merkwürdige Auffassung
  2. Gut, hoffentlich bleiben die ÖR hart. Man darf gespannt sein wie Discovery das meistert. Man muss nicht jedem geldgierigen Heini die Gebühren nachschmeißen. Reicht schon mit der Buli.
  3. über Sky mit ES 1-9 und im Netz über den Eurosportplayer, alles abonierbar aber ein deutscher Ton auf den 3-9 wirds wohl ähnlich wie bei Tennis evtl. ebenfalls nicht geben
Alle Kommentare 128 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum