SWR stimmt ARD-Boxvertrag zu – „Rommel“: Historische Fakten

0
26
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Der SWR-Rundfunkrat hat in einer Sitzung am heutigen Freitag dem ARD-Vertrag für die Übertragungsrechte von Boxkämpfen für die Jahre 2013 und 2014 zugestimmt. Außerdem nahm Intendant Peter Boudgoust Stellung zur SWR-Produktion über Erwin Rommel.

Anzeige

Mit nur einem Satz hat der Südwestrundfunk die Zustimmung des Aufsichtsgremiums zu dem umstrittenen ARD-Boxvertrag mit dem Promoter Sauerland in seiner Mitteilung vom Freitag erwähnt. Der unter der Leitung des MDR abgeschlossene Drei-Jahres-Vertrag sollte ursprünglich 54 Millionen Euro kosten.
 
Im Zuge der öffentlichen Medienberichterstattung hatten sich verschiedene Aufsichtsgremien gegen den Vertrag gestellt, woraufhin das Abkommen noch einmal geändert wurde. Nunmehr geht es um einen Zwei-Jahres-Vertrag gegen Zahlung von 26 Millionen Euro an den Box-Promoter, dem sämtliche Landesanstalten der ARD zustimmen müssen. Unter anderem WDR und NDR hatten das bereits getan.

Neben der Zustimmung zum Box-Vertrag hat SWR-Intendant Boudgoust Stellung zum geplanten Spielfilm über Feldmarschall Erwin Rommel genommen. Am Wochenende hatte ein Brief von Rommels Sohn an den Leiter der Rundfunkanstalt für Aufregung gesorgt. Darin beschwerte sich Manfred Rommel, dass in „jeder Ankündigung des Films in den diesbezüglichen TV-Illustrierten zu lesen“ sei, „dass der Filmheld aufreißerisch als ein Günstling, Emporkömmling und Nazi-Verbrecher tituliert“ werde. „Das sind Lügen“, heißt es in dem Schreiben weiter (DIGITALFERNSEHEN.de berichtete). 
 
„Natürlich muss einFilm verdichten, das ist auch bei diesem Drehbuch der Fall“, erklärte Boudgoust auf der Sitzung des Rundfunkrates. Gleichzeitig verdeutlichte er, dass derFilm bei den historischen Fakten bleibe. „Das bescheinigen unsnamhafte Historiker“, so er SWR-Intendant. Dem SWR sei dabei an einem weiteren Dialog mit der Familie Rommel sehrgelegen, so Boudgoust.
 
Ein weiteres Thema auf der Gremiumssitzung war der Start desdigitale Informationsradio „SWR Info“ und die gleichzeitig Stärkung des Informationsprofils von SWR1. „SWR Info“ löst SWR cont.ra ab und wird ab Januar 2012 alsnachrichtenorientiertes digitales Radioprogramm für Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz über DAB+ ausgestrahlt. [js]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum