Telekom StreamOn und Vodafone Pass offiziell verboten: BNetzA setzt Frist

17
4149
Smartphone, Mobiles Fernsehen; © Cybrain - Fotolia.com
© Cybrain - Fotolia.com
Anzeige

Die Bundesnetzagentur hat heute die Vermarktung der Zero Rating-Optionen „StreamOn“ und „Vodafone Pass“ untersagt. Außerdem hat sie die Beendigung von Bestandskundenverträgen angeordnet. Die Angebote verstoßen gegen die Netzneutralität, weil sie den Datenverkehr nicht gleich behandeln.

Anzeige

„Wir beenden die Ungleichbehandlung von Datenverkehren, die mit den Zero Rating-Optionen verbunden sind,“ sagt Klaus Müller, Präsident der Bundesnetzagentur. „Wir erwarten, dass die Anbieter nun Tarife mit höheren Datenvolumina oder günstigere Mobilfunk-Flatratetarife anbieten. Verbraucherinnen und Verbraucher werden davon profitieren.“

EuGH-Urteile vom September 2021

Der Europäische Gerichtshof hatte am 2. September 2021 entschieden, dass die Zero Rating-Optionen Stream On der Deutschen Telekom und Vodafone Pass mit dem Grundsatz der Gleichbehandlung des Datenverkehrs unvereinbar sind. Der Gerichtshof versteht den Grundsatz der Gleichbehandlung als allgemeines Gleichbehandlungsgebot. Das bedeutet, er bestätigt das Verwaltungsgericht Köln und untersagt sowohl technische als auch tarifliche Ungleichbehandlungen zwischen verschiedenen Verkehrsarten innerhalb eines Tarifs. Bei Zero Rating-Optionen wird der Datenverkehr dadurch ungleich behandelt, dass bestimmte Dienste und Anwendungen – im Unterschied zu allen übrigen Diensten und Anwendungen – nicht auf das Dateninklusivvolumen angerechnet werden, also unbegrenzt nutzbar sind.

Umsetzungsfristen für die Einstellung von Telekom Stream On und Vodafone Pass

Die Neuvermarktung von „StreamOn“ und „Vodafone Pass“ ist nach der Anordnung der Bundesnetzagentur bis zum 1. Juli 2022 einzustellen. Die beiden Zero Rating-Optionen sollen dann über keinen Vertriebskanal mehr buchbar sein. Für die Einstellung der Zero Rating-Optionen im Bestandskundengeschäft haben die Anbieter bis Ende März 2023 Zeit. Diese Umsetzungsfrist ist angesichts der großen Anzahl von Bestandskunden erforderlich, auch um einen verbraucherfreundlichen Übergang auf andere Tarife zu ermöglichen.

Positive Entwicklungen für den Mobilfunkmarkt

Die Bundesnetzagentur geht davon aus, dass die Einstellung der Zero Rating-Optionen insgesamt eine positive Auswirkung auf den deutschen Mobilfunkmarkt hat. Es ist zu erwarten, dass sich der Trend zu Tarifen mit höheren Datenvolumina und günstigeren Mobilfunk-Flatrates beschleunigen wird. Während im Festnetz Flatrates bereits seit längerer Zeit weit verbreitet sind, ist dies im Mobilfunk bisher noch nicht der Fall.

Quelle: BNetzA

Bildquelle:

  • Smartphone-mobiles-Fernsehen: © Cybrain - Fotolia.com
Anzeige

17 Kommentare im Forum

  1. Und wer glaubt, dass das der Weg für günstigere Tarife mit unlimited Volumen oder mehr GBs sein wird, glaubt auch an den Weihnachtsmann. Es gibt, wenn überhaupt, dann 2, 3 oder 4 GB Datenvolumen für die Tarife mehr und StreamOn fällt weg. Das ist alles.
  2. Aber dann entspricht es überhaupt nicht dem Tarif den man gebucht hat. Ein paar GB ersetzen keine Flatrate für über 100 Dienste. Zitat Telekom dazu: Deshalb optimieren wir das Erlebnis unserer Kunden durch konkrete Maßnahmen ständig, in dem wir z. B. Datenvolumen verschenken oder dauerhaft das Datenvolumen in Tarifen ausgewählter Kundengruppen aufwerten. Die nächsten Maßnahmen für weitere Kundengruppen sind bereits in Vorbereitung, betroffene Kunden werden natürlich rechtzeitig informiert.
  3. Ein Glück das ich meinen Tarif in unlimitiert umgewandelt habe ,am Ende sogar 5 Euro günstiger wie vorher mit 24GB Volumen und Stream On.(y)(y)(y)
Alle Kommentare 17 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum