ZDF und DNMG kooperieren: „ARD provoziert Klagewelle“

2
955
Logo DNMG
© Deutsche Netzmarketing GmbH
Anzeige

Das ZDF und die Deutsche Netzmarketing GmbH haben eine Vereinbarung über die Verbreitung in den Netzen der DNMG-Netzbetreiber geschlossen. Der ARD soll laut DNMG derweil eine Klagewelle drohen.

Anzeige

Mit der Vereinbarung zwischen ZDF und DNMG wird mit den Netzbetreibern der Organisation die Verbreitung der ZDF-Programme und -Angebote geregelt, teilte der Sender mit. Zugleich werden nach zwölf Jahren Rechtsstreit sämtliche Gerichtsverfahren bezüglich der Konditionen der Einspeisung damit beendet, wie der Mitteilung zu entnehmen ist.

„Die Vereinbarung gewährleistet für das ZDF einen umfassenden Rechtsfrieden. Sie ist ein Grundstein für eine vertiefte Zusammenarbeit zwischen dem ZDF und der DNMG auch bei den neuen Diensten und Verbreitungsformen“, so ZDF-Sprecher Alexander Stock.

ARD folgt ZDF-Beispiel nicht: Klagewelle soll folgen

Anders sieht es derweil bei der ARD aus, wie die DNMG selbst verkündete. Die ARD wolle dem Vorbild des ZDF nicht folgen, die Streitigkeiten beizulegen und die Verbreitung der Programme und Zusatzdienste nach Maßgabe der BGH-Vorgaben zu regeln. Das erklärte die Organisation Mitte der Woche. Die DNMG habe in Vertretung der mittelständischen Kabelnetzbetreiber ihre Bemühungen um eine Branchenlösung mit den öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten intensiviert, heißt es in der Mitteilung.

Anders als Arte habe die ARD jedoch mit Rückendeckung von Tom Buhrow mitgeteilt, dass sie nicht mehr gewillt sei, eine umfassende Verzichtserklärung zur Sicherung etwaiger Altansprüche abzugeben. Der ARD drohe damit eine deutschlandweite Klagewelle der DNMG-Mitgliedsunternehmen, so die Organisation.

Die Mehrheit der über 200 Netzbetreiber soll bereits die Kanzlei CMS mandatiert haben. Noch in diesem Jahr will man Klagen auf Schadenersatz vor die Gerichte bringen, erklärt die DNMG. Grund dafür sei die jahrelange und andauernde Diskriminierung. Laut eigenen Aussagen will sich die DNMG dennoch weiterhin für eine Verhandlungslösung mit der ARD einsetzen.

Quelle: ZDF/ DNMG

Bildquelle:

  • df-dnmg-logo: DNMG
Anzeige

2 Kommentare im Forum

  1. Warum sollte die ARD auch, sind doch genug Gebührengelder vorhanden, um sie vor den Gerichten zu verprassen.
Alle Kommentare 2 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum