Amazon plant tragbares Alexa-Gerät für Kinder

18
1836
amazon kids
© Amazon
Anzeige

Amazon plant ein tragbares Alexa-Gerät für Kinder im Alter von vier bis zwölf. Auch ein sogenanntes Magic Band von Disney soll dieses Jahr auf den Markt kommen.

„Seeker“, so der Codename des neuen Alexa-Geräts für Kinder. Laut „Bloomberg“ plant Amazon nun ein tragbares Gerät für Kinder im Alter von vier bis zwölf Jahren. Dabei könnte es sich um einen Schlüsselanhänger, Armband oder eine Art Clip handeln. Mit GPS, Sprachsteuerung und Zugang zu den Amazon-Inhalten für Kinder sei es laut Dokumenten, die „Bloomberg“ vorliegen, ausgestattet. Außerdem sollen die Eltern so mit ihren Kindern kommunizieren können.

„Magic Band“ von Disney

In der Vergangenheit war Amazon oft im Bezug auf fehlende Privatsphäre kritisiert worden. Nun folgt also ein Gerät für Kinder, das schon 2019 Teil der Produkte-Roadmap für 2020 war. Die Diskussionen könnte das unter Umständen erneut entfachen. Mittlerweile soll der Konzern auch an anderen, speziell auf Kinder ausgerichteten Geräten arbeiten. So soll dieses Jahr beispielsweise noch ein tragbares Disney-Gerät mit dem Codename „Magic Band“ auf den Markt kommen. Ob es ähnlich wie die Tracking-Armbänder für Gäste in den Parks von Walt Disney Co. oder eher eine Art Spielzeug ist, bleibt unklar.

Mit Amazon Alexa-Gerät Zugang zu Kids+

Amazon wolle das neue Alexa-Gerät „Seeker“ laut „Bloomberg“ für 99 US-Dollar verkaufen. Dazu gehöre außerdem ein Jahr Zugang zu FreeTime Unlimited, das mittlerweile Kids+ heißt. Dabei handelt es sich um eine Plattform für Bücher, Filme, TV-Shows, Apps und Spiele speziell für Kinder.

Erst im letzten Jahr hatte der Konzern ein Fitness-Armband „Halo“ auf den Markt gebracht. Dieses trackt Bewegung, Schlaf und sogar die Laune des Trägers. Ein Amazon Alexa-Gerät für Kinder wäre nun der nächste Schritt. Auch ein Roboter für zu Hause sei in Planung.

Privatsphäre von Kindern

Doch neben all den positiven Aspekten, könnte gerade das neue Gerät für Kinder, wie bereits erwähnt, Datenschützer auf den Plan rufen. So hatten beispielsweise 2019 mehrere amerikanische Einrichtungen Beschwerde bei der FTC (dt. etwa Bundeshandelskommission) eingereicht, wie dem „Bloomberg“-Bericht zu entnehmen ist. Sie hatten Bedenken, dass durch die Amazon Echo Dot Kids Edition die Privatsphäre der Kinder eingeschränkt werde. Und zwar insofern, als Daten ohne elterliche Zustimmung gesammelt werden. Zudem würden diese auf unbegrenzte Zeit gespeichert und nur durch die explizite Aufforderung der Eltern gelöscht.

Amazon Alexa-Gerät für Kinder

Wann genau „Seeker“, das neue Amazon Alexa-Gerät für Kinder, auf den Markt kommt, ist unklar. Unklar ist auch, ob es überhaupt auf dem deutschen Markt erscheint.

Hinweis:Bei einigen Verlinkungen handelt es sich um Affiliate-Links. Mit einem Kauf über diesen Link erhält DIGITAL FERNSEHEN eine kleine Provision. Auf den Preis hat das keinerlei Auswirkung.

Bildquelle:

  • amazonkids: Amazon

18 Kommentare im Forum

  1. Alexa - wie haben Kinder früher ohne technischen Schnick-Schnack und Videokonsolen überhaupt spielen können?
Alle Kommentare 18 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum