TV-Studie: Für UHD-Inhalte würde jeder Zweite mehr zahlen

47
2196
TV-Studie: Deutsche wuerden mehr fuer UHD zahlen
© obs/HD PLUS GmbH
Anzeige

Immer weniger Fernsehzuschauer halten die Bildqualität ihres aktuellen TV-Geräts für ausreichend. Für Fernseh-Inhalte in UHD ist jeder Zweite sogar bereit, extra zu zahlen.

UHD mausert sich gerade zum neuen Standard in der TV-Branche. Schon jetzt steht in jedem vierten Haushalt mindestens ein UHD-TV. Sieben von zehn Haushalten, die sich ein neues TV-Gerät anschaffen wollen, tendieren zu einem Ultra High Definition Fernseher. Diese und weitere Ergebnisse gehen aus dem „HD+ UHD-Monitor 2020“ hervor, einer repräsentativen Online-Studie von S&L Research im Auftrag von HD Plus. Mit der neuen Technik steige auch die Nachfrage nach UHD-Inhalten: Ganze 52 Prozent der Befragten sind demnach bereit, für die entsprechenden Programme in UHD-Qualität extra zu zahlen. Dabei stehen Filme und Dokumentationen ganz oben auf der Wunschliste.

Im Vergleich zu HD-Fernsehern können UHD-TVs mehr Bildschärfe sowie einen höheren Kontrastumfang und intensivere Farben darstellen. Für diesen doch gravierenden Unterschied in der Bildqualität würden viele Geld in die Hand nehmen, da nur noch jeder Dritte (35%) mit der Bildqualität seines aktuellen TVs zufrieden sei. Die favorisierte Preisspanne liege zwischen „3 bis 6 Euro pro Monat“ (16% der Befragten), gefolgt von „bis zu 3 Euro“ (13%) und „6 bis 9 Euro“ (12%). Vier Prozent der Studienteilnehmer wären sogar bereit, pro Monat mindestens 12 Euro für Inhalte in UHD zu bezahlen. Besonders wichtig sind den Zuschauern dabei Spielfilme (von 85% als „interessant“ oder „sehr interessant“ bewertet) und Dokus (80%). Fußball und Nachrichten (je 55%) sowie Serien (53%) wünschen sich gut die Hälfte der Befragten. Ein weiterer Faktor für die steigende Nachfrage nach UHD-TVs sind zudem die meist größeren Bildschirmdiagonalen. Nur noch 27 Prozent geben an, dass sie keinen größeren Flachbildschirm brauchen.

Jeder Zweite weiß nicht, wo es UHD zu sehen gibt

Das Interesse an den bestehenden UHD-Angeboten ist zwar groß, aber fast jeder Zweite (48%) weiß nicht, welche TV-Sender bereits in UHD ausstrahlen. Bei der Frage nach UHD-Anbietern nannten 20 Prozent der Befragten RTL, gefolgt von Sky (18%), ProSieben (16%), ZDF (15%), Sat.1 (14%) sowie UHD1 und RTL Zwei (beide 10%). Allerdings wurden auch Sender genannt, die gar kein UHD-Angebot haben, etwa ARD (14%) oder Vox (8%). Auch scheinen nicht allen die Vorteile eines UHD-Gerätes bewusst zu sein. 72 Prozent der Befragten nennen die bessere Bildqualität, 52 Prozent bessere Farben und Kontraste. Aber nur 23 Prozent wissen, dass sie dank UHD auch einen größeren Fernseher in ihrem Wohnzimmer platzieren können. Aufgrund der hohen Bildauflösung bei UHD sei der Sitzabstand zum TV-Gerät nämlich praktisch unwichtig.

Bildquelle:

  • uhd: obs/HD PLUS GmbH

47 Kommentare im Forum

  1. Je länger die Pandemie dauert umso mehr wird alles angezogen. Wenn die Regierung die Demokratie unterwandert warum soll der "noch Zahlende" nicht bluten für die Kapitalisten. Dann helfen natürlich solche Fake Umfragen, die schnell im Netz umhergehen.
  2. Quelle: HD+ Ob HD+, die selbst in Auftrag gegebene Studie, auch dann veröffentlicht hätte, wenn Gegenteiliges rausgekommen wäre? Man weiss es nicht Der Artikel sollte als "Werbung" gekennzeichnet werden, da er nichts anderes ist.
Alle Kommentare 47 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum