iPhone 15 schon mit USB-C?

13
688
iPhone 5 bis 13 mit Lightning Anschluss - kommt bald USB-C?
iPhone 5 bis 13 mit Lightning Anschluss - kommt bald USB-C?
Anzeige

Laut Analyst und Gerüchtekoch Ming-Chi Kuo soll Apple spätestens bei den iPhones der 15. Generation auf den althergebrachten Lightning-Anschluss verzichten. Die Vorhaben der EU zu USB-C sind klar.

Anzeige

In einem aktuellen Tweet gibt Ming-Chi Kuo seine Vorhersage für die Anschlussbuchse kommender iPhone-Generationen bekannt. In der zweiten Jahreshälfte 2023 sollen Apples Smartphones der 15er Reihe auf USB-C setzen und dem Lightning-Anschluss endgültig den Garaus machen.

Ming-Chi Kuo ist Analyst bei TF International Securities, einer Finanzdienstleistungsgruppe im asiatisch-pazifischen Raum. Er sammelt Informationen von seinen Kontakten in der asiatischen Lieferkette von Apple und übersetzt die gesammelten Informationen in Forschungsnotizen für Kunden.

Seine Forschungsnotizen bieten oft einen soliden Einblick in die Zukunftspläne von Apple, und obwohl er nicht immer richtig liegt, sind seine Vorhersagen über zukünftige Apple-Produkte genau genug, um ihn zu einer der zuverlässigsten Quellen für Apple-Gerüchte zu machen. Kuo arbeitete zuvor für KGI Securities, Concord Securities und DigiTimes.

Lightning statt USB-C am iPhone

Der Apple-eigene Lightning Anschluss findet sich seit dem iPhone 5 an zahlreichen Geräten der Apple-Familie. Noch heute werden moderne Smartphones des Herstellers sowie einige wenige Zubehörteile (wie die AirPods) damit ausgestattet. Und das, obwohl die erreichten Raten der Datenübertragung sowie die mögliche Ladegeschwindigkeit den modernen USB-C-Anschlüssen unterlegen sind.

Der Lightning-Anschluss erhält jedoch eine bessere Spezifikation der Wasserdichte und ist schlicht schmaler. Diese Argumente gelten jedoch als schwache Ausreden für das Verweigern von USB-C: Die Lightning-Anschluss ist patentgeschützt, sodass auch Drittanbieter ihre Kabel durch Apple zertifizieren lassen müssen – wodurch Apple auch an diesem fremden Zubehör mitverdient.

USB-C Pläne der EU

Die EU ist jedoch auf dem besten Weg zu einem einheitlichen Ladeanschluss für elektronische Geräte. Selbst Apple wird sich dieser Regulierung nicht dauerhaft entziehen können. Um den europäischen Absatzmarkt nicht zu verlieren, wird der Hersteller seinem proprietären Anschluss entsagen müssen.

Bisherige Spekulationen deuteten darauf hin, dass Apple seine iPhones gänzlich ohne Anschluss ausliefern wird und stattdessen auf kabelloses Laden setzen will. Womöglich wird sich der eingeschlagene Weg im Jahr 2023 zeigen, für das das iPhone 14 erwartet wird.

Ob also erst das iPhone 15 mit USB-C kommt, der Anschluss bereits im 14er steckt oder beide auf eine Kabelbuchse verzichten müssen, wird sich zeigen.

Bis es soweit ist, werden diese Apple-Geräte verschwinden und der App-Store gründlich gefegt werden.

Bildquelle:

  • iPhone mit USB C oder Lightning: Tom Colditz/DF
Anzeige

13 Kommentare im Forum

  1. Prinzipiell ist es begrüßenswert, wenn Apple auch auf USB-C wechselt, allerdings lade ich mein iPhone nahezu nur noch über MagSafe.
  2. Die teureren iPad-Modelle (Air u. Pro) hat Apple bereits auf USB-C Anschluss umgestellt. Der Grund für die Umstellung dürfte neben den EU-Vorgaben auch die schnellere Datenübertragung sein. Mehr als USB 2.0 Übertragungsgeschwindigkeit hat Apple bei Lightning nicht realisiert... was aber wünschenswert wäre, denn Video benötigt immer mehr Daten, und die Übertragung per "altem" USB-Standard dauert recht lange. Und Lightning auf USB 3.0 Tempo zu bringen verfolgt Apple wohl mittlerweile nicht mehr. Wegen iPhone aufladen wird der Wechsel des Anschlusses – von Seiten Apples – wohl nicht kommen...
  3. Hatte der Lightning wirklich nur USB 2.0? Da wäre ich durchgedreht bei der ewig Übertragungszeit. Aber gut, Apple Nutzer nutzen vielleicht die Cloud. Das geht wahrscheinlich recht schnell.
Alle Kommentare 13 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum