HbbTV – Internet trifft Fernsehen

0
13
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Bild: © lassedesignen - Fotolia.com
Anzeige

Die Wissens-Datenbank von DIGITALFERNSEHEN.de wird fortlaufend um neue Einträge erweitert. In dieser Woche verraten wir Ihnenalles über HbbTV und verraten, was das Einmessverfahren Audyssey MultEQ wirklich leistet. Zudem beschäftigen wir uns mit Stanley Kubrick.

Das Fernsehen von morgen

 
Seit Jahren ungebrochen ist der Trend, TV-Geräte und Digitalreceiver mit dem Internet zu verbinden und somit eine breitere Vielfalt an Programm begleitenden Angeboten zu nutzen. Vor allem der Videotext-Nachfolger HbbTV erfreut sich immer größerer Beliebtheit. Der hybride Dienst liefert Zusatzinformationen zum TV-Programm mit hochauflösenden Bildern statt Pixelklötzchen und eröffnet unzählige interaktive Möglichkeiten, die vorher nicht denkbar waren. Sie wollen mehr über HbbTV erfahren? Kein Problem. Auf den kommenden Seiten geben wir Ihnen alle wichtigen Informationen zum Videotext 2.0.
 
Was ist HbbTV?
 
Hybrid broadcast broadband TV“, kurz HbbTV, ist ein offener Europa-übergreifender Standard für Hybrid-TV, mit dem sich Fernsehbilder mit Inhalten aus dem Internet verknüpfen lassen. Ähnlich wie beim altbekannten Videotext sind Zusatzinformationen des Programmanbieters abrufbar, doch statt unansehnlicher Klötzchen können mit HbbTV auch hochauflösende Fotos, Videos und Grafiken präsentiert werden. Darüber hinaus sind die Möglichkeiten zur Informationsdarstellung, Interaktion und Navigation dank Rückkanal via Internet nahezu unbegrenzt. Sie haben noch Fragen zu HbbTV? Mehr über den Zusatzdienst erfahren Sie auf den nächsten Seiten.
 
Was Sie sonst noch über HbbTV wissen sollten, erfahren Sie im vollständigen Artikel.
 Audyssey MultEQ im Technik-Check

Die automatische Raumkorrektur MultEQ von Audyssey ist bei AV-Receivern weit verbreitet. Wir klären auf, was sich technisch hinter den Funktionen verbirgt und wie diese ineinandergreifen.
 
Je nach AV-Receiver stehen nach der Einmessung mittels Audyssey-Mikrofon mehrere Unteroptionen zur Verfügung. Die Ergebnisse der automatischen Einmessung sind zwar oftmals gut, lassen aber Raum für Optimierungen. Damit Sie genau wissen, an welchen Reglern sie drehen müssen, um den Klang an die Wunschvorstellung anzupassen, dröseln wir für Sie die Mechanismen hinter jeder Unterfunktion auf.
 
Der MultEQ ist die Grundlage der Klangoptimierung durch Audyssey. Er existiert in mehreren Ausführungen, die sich in ihrer Qualität und der Anzahl der Messpositionen unterscheiden. Bei dem Messvorgang werden zeitliche und frequenzielle Aspekte erfasst und korrigiert. Dabei gibt es zwei Zielkurven, wobei „Flat“ einen linearen Frequenzgang anstrebt, während die „Audyssey“-Einstellung eine leichte Abesenkung der Höhen vorsieht. Die einfachste Variante ist der 2EQ, der nur einfache Justierungen für die Satelliten zulässt.
 
Was das Einmessverfahren Audyssey MultEQ wirklich leistet, verraten wir Ihnen hier.
 Stanley Kubrick

 
Wenn es einer zu seiner Zeit geschafft hat, die künstlerische Avantgarde des Films aus ihrem Schattendasein hervor zu holen, dann wohl Stanley Kubrick. Mit technischer Perfektion und einer einzigartigen Ästhetik schuf er unvergängliche Meisterwerke, die heute noch die Listen der besten Filme aller Zeiten anführen.
 
Wie eindringlich gerade das Kino die ältesten Fragen der Menschheit stellen kann, beweist Kubricks „2001: Odyssee im Weltraum“ von 1968. In Zusammenarbeit mit Science-Fiction-Autor Arthur C. Clark schrieb er das Drehbuch, das einen wahrhaft faszinierenden Faden spinnt. Es beginnt in einer kargen, felsigen Landschaft. Primitive Menschenaffen sind hier auf der Suche nach Futter und kämpfen um ihr überleben. Eines Morgens steht ein mysteriöser, schwarzer Monolith in ihrer Mitte. Sie scharen sich um ihn und versuchen, ihn zu berühren.
 
Szenenwechsel: Einer der Affen durchstöbert die Knochenreste eines verendeten Tieres. Er nimmt einen der Knochen in die Hand und beginnt ihn frenetisch in die Luft zu schwingen und dann wieder auf den Boden zu schlagen – nun hat er eine Waffe. Eine Waffe, die ihm einen Vorteil verschafft gegenüber seinen Feinden und mit der er sie töten kann. Er schlägt einen seiner Artgenossen nieder und wirft dann den Knochen in die Luft.
 
Mehr zum Werk von Stanley Kubrick haben wir hier für Sie zusammengefasst. DF-Artikeldatenbank – Alle Artikel im Überblick
[red]

Bildquelle:

  • Technik_Video_Artikelbild: Technik_Video_Artikelbild.jpg: © lassedesignen - Fotolia.com

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum