DAB Plus Plattform für NRW kommt und soll neue Maßstäbe setzen

33
1707
dab plus logo und slogan
© dabplus.de
Anzeige

Die Entscheidung über den baldigen Aufbau einer landesweiten DAB Plus Plattform im bevölkerungsreichsten Bundesland mit etwa 18 Millionen Hörerinnen und Hörern ist gefallen.

Die Medienkommission der Landesanstalt für Medien NRW LfM hat entschieden, dass die ausgeschriebenen Übertragungskapazitäten der audio.digital NRW GmbH zum Betrieb einer Plattform zugewiesen werden. Vorausgegangen war ein konstruktives Verständigungsverfahren aller Antragstellenden unter Moderation durch die LfM. Damit ist der Weg frei für eine zügige Realisierung der Plattform. Geplanter Start ist im vierten Quartal 2021, die Hörerinnen und Hörer können sich dann auf 16 neue und bekannte Programme unterschiedlicher Formate freuen.

Antragsteller einigen sich auf audio.digital NRW

Bei der Ausschreibung hatten sich die audio.digital NRW, Divicon Media und Uplink Network als Plattformanbieter sowie 12 Programmveranstalter als Einzelanbieter um die Zuweisung der Übertragungskapazitäten beworben. Im gemeinsamen Interesse an einem schnellen und erfolgreichen Start der DAB Plus Plattform in NRW haben sich alle Antragstellenden auf die audio.digital NRW als Plattformbetreiberin geeinigt.

Diese Einigung umfasst laut Pressmitteilung vom gestrigen Freitag auch, dass alle 12 antragstellenden Veranstalter Zugang zu der Plattform erhalten und Divicon Media und Uplink Network für die Media Broadcast als Sendernetzbetreiberin der audio.digital NRW den vollständigen Betrieb der Sender übernehmen.

Sendernetz soll neue Maßstäbe setzen

Neue Maßstäbe soll das Sendernetz und damit die Zahl der erreichten Hörerinnen und Hörer setzen: Über das landesweite Sendernetz im Kanal 9D werden wohl bereits zum Start der Plattform im vierten Quartal dieses Jahres etwa 87 Prozent der Bevölkerung die neuen Programme zuhause empfangen können. Gleichzeitig werden etwa 92 Prozent der Fläche und 97 Prozent der Autobahnen in NRW für den mobilen Empfang ausgebaut sein. Innerhalb von zwei Jahren ab Sendebeginn wird das Netz noch weiter ausgebaut werden.

Bildquelle:

  • dabplus1: © dabplus.de

33 Kommentare im Forum

  1. Ich hoffe doch, dass alle Programmplätze nicht von Privaten, sondern vom WDR belegt werden. Zum Beispiel mit zeitversetzten Versionen aller WDR Programme (WDR 2 Düsseldorf +1 usw.).
  2. Nix WDR. Es handelt sich um eine Private Platform mit privaten Radiosender. Überraschung in NRW: DAB+ Plattformbetrieb mit allen Anbietern genehmigt
Alle Kommentare 33 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum