DF-Interview: Samsung TV Plus-Deutschlandchef Frey zu neuen Partnerschaften sowie UHD und 8K-Inhalten

0
3615
Samsung TV Plus
© Samsung
Anzeige

Mit dem Deutschlandchef von Samsung TV Plus hat DIGITAL FERNSEHEN unter anderem über technische Aspekte wie UHD- und 8K-Inhalte sowie neue Partnerschaften für den Streamingdienst des Elektronik-Herstellers gesprochen.

Anzeige

DIGITAL FERNSEHEN: Wird sich Samsung TV Plus am deutschen Markt bedienen wollen, oder ist die Strategie eher global ausgelegt? Es fehlen ja bisher „die großen Sender“.

Benedikt Frey: In Deutschland fokussieren wir uns auf Sender und Produktionen, die lokale Inhalte anbieten. Das jüngste Beispiel ist die seit Sommer dieses Jahres bestehende Kooperation mit ZDF Studios für den Start des eigenständigen Senders der ZDF-Dokureihe „Terra X“ auf Samsung TV Plus. Des Weiteren bauen wir die Partnerschaften mit lokalen Anbietern stetig aus. Erst vor Kurzem haben wir auch Kanäle wie „Starke Frauen” und „Film Gold“ (deutsche Klassiker) von der Mainstream Media AG gelauncht.

Benedikt Frey
Über Benedikt M.G. Frey: Benedikt Frey ist und bezeichnet sich selbst als Digital Native. Seine Begeisterung für neue Technologien und Innovationen verbunden mit seinen umfassenden Kenntnissen der TV-Landschaft, führten ihn zu Samsung Electronics, wo er seit 2020 als Country Lead Samsung TV Plus für den DACH-Raum verantwortlich ist. Bildquelle: © Samsung

Neue Partnerschaften mit Content Anbietern

Wir führen mit allen relevanten deutschen Sendern und Produktionshäusern, unabhängig ob groß oder klein, Gespräche. Im Moment scheinen alle sehr offen gegenüber FAST (Free-Ad-Supported-Streaming TV) zu sein, aber wir richten uns nicht einseitig aus. Wo es Sinn macht, beispielsweise bei US-Blockbustern oder Serien, orientieren wir uns auch global. So wie wir es kürzlich für unseren neuen Sender „Comedy Mix“ getan haben. Der „Comedy Mix“ zeigt US-Comedy-Serien, die im Streaming bislang auf Services wie Netflix oder Sky nur mit Abonnement angeschaut werden konnten (DF-Bericht vom Tag).

Grundsätzlich basiert unsere Strategie auf mehreren Säulen. Zu Beginn, in der Aufbauphase von Samsung TV Plus, ging es uns primär darum, Reichweiten und Inventar aufzubauen. Dafür haben wir zunächst mit vielen kleineren Contentpartnern zusammengearbeitet. Mit zunehmender Resonanz bei den Zuschauer*innen passten wir unsere Strategie an und überarbeiteten das Programmportfolio. Wir unterziehen unsere Inhalte einer regelmäßigen Überprüfung und führen kontinuierlich Check-ups durch, weil es unser Ziel ist, immer am Puls der Zeit zu sein.

Fünf von 115 Sendern aus eigenem Hause

Die stetige Anpassung und Verbesserung der Inhalte wird auch durch neue Contentpatenschaften, wie die oben genannten, ermöglicht. Heute sind wir soweit, dass verstärkt große Sender auf uns zukommen. Für qualitativ hochwertige Programme entwickeln wir teilweise eigene Channels. Wir nennen diese intern unsere Owned-and Operated-Channels, die wir in Genres „Cine-Mix„, „Crime-Mix“ und „Comedy-Mix„, clustern. Im Daily Business sieht es so aus, dass wir Content erwerben, die Kanäle selbst kuratieren sowie die Programmplanung und das komplette Branding verantworten.

Im Sommer 2021 starteten wir „Wilder Planet„, der sich ausschließlich mit dem Nature- und Wildlife Genre beschäftigt. Dafür haben wir Inhalte von unserem Lizenzgeber Off the Fence akquiriert, das ist ein internationaler Top-Lieferant für Dokumentarfilme – und nebenbei auch ein Oscar-Preisträger. Im April brachten wir zusammen mit Plaion (ehemals Koch Films) den Kanal „Cine Mix“ auf den Weg, dieser enthält unter anderem fünf Free-TV-Premieren. Dies verdeutlicht, wie wir uns positionieren: Wir zeigen nicht die 100te Wiederholung, sondern wollen neue Inhalte anbieten. Wir kaufen keine kompletten Libraries, sondern betreiben gezieltes Cherry Picking, d.h. wir suchen uns nur das Beste aus. Mit „Cine Mix“ ist uns auf diese Weise ein Ding der Unmöglichkeit gelungen. Wir konnten in einem AVoD/FAST-Umfeld, das eigentlich für Non-Exklusivität steht, ganz gezielt Exklusivitäten schaffen.

DF: Werden 8K-Inhalte wie im Fall „Das Boot“ weiterhin bei Samsung TV Plus angeboten?

Frey: Generell sind wir offen für alle Formate, 8K-Inhalte sind natürlich besonders attraktiv. Denn wer einen entsprechend ausgerüsteten Fernseher hat, möchte auch die passenden Inhalte konsumieren. Unsere Content-Strategie, sowohl hier als auch in anderen Märkten, zielt darauf ab, diesen Bedarf zu erfüllen. Die KollegInnen in den USA haben beispielsweise soeben eine Partnerschaft bekanntgegeben, aufgrund derer Samsung 8K TV Besitzerinnen über Samsung TV Plus exklusiven Zugang zu einer 8K Sneak-Preview von „The Lord of the Rings: The Rings of Power“ erhalten.

„Herr der Ringe: Ringe der Macht“ Staffel zwei in den USA in 8K

Welche Inhalte auf Samsung TV Plus bereitgestellt werden, hängt allerdings auch von den Angeboten auf dem Markt ab. Sprich: Wenn keine Filme und Serien in 8K produziert werden, können wir natürlich auch keine Lizenzen dafür erwerben. Bezüglich 4K sieht es schon etwas besser in der Content Landschaft aus. Daher sind 4K-Inhalte im Samsung TV Plus Service sicher eine passende Erweiterung – gerade im Genre „Nature & Wildlife“.

DF: Spielt der Partner Sky weiter eine Rolle, oder war die Kooperation zu „Das Boot“ eine einmalige Sache?

Frey: Stand heute war das eine einmalige Partnerschaft, aber wir sprechen mit allen Marktteilnehmern. Wir sind immer daran interessiert, mit neuen nationalen oder internationalen Partnern zu sprechen, die eine ähnliche Partnerschaft eingehen wollen.

Lesen Sie im 2. Teil des des DIGITAL FERNSEHEN-Interviews mit Benedikt Frey am Dienstag mehr zum Trend-Thema FAST-Channels und die weitere strategische Ausrichtung von Samsung TV Plus.

Bildquelle:

  • Bene: Samsung
  • df-samsung-tv-plus-lifestyle: Samsung
Anzeige

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert