Sat- und Kabel-Kunden im Nachteil: Der Haken am Bundesliga-Duett DAZN und Prime

111
66148
© Michael Stifter - stock.adobe.com
Anzeige

Der Bundesliga-Coup von DAZN hat einen Haken. Denn der Deal beinhaltet nach aktuellem Stand keine Verbreitung via Satellit oder Kabel.

Bei der Übertragung des Champions-League-Endspiels vergangenen Sonntag ließ DAZN die Bombe platzen: Die Bundesliga läuft weiter beim Streamingdienst (DIGITAL FERNSEHEN berichtete). Wenige Minuten später verkündete die „Bild“, dass Amazon Prime das DAZN-Signal übernehmen wird, somit auch weiter Bundesliga zeigen kann. Letzteres ist zwar noch nicht offiziell bestätigt worden, ein Dementi gab es seitens Amazon dazu aber auch nicht.

Der nun (scheinbar) gefundene Verbreitungsweg via zweier Online-Dienste birgt aber ein Problem. Denn die von der DFL vorgeschriebene Ausstrahlung via Satellit und Kabel ist auf diese Weise nicht gewährleistet. Während der Sublizenz-Deal zwischen Eurosport und DAZN aus dem letzten Sommer eine Ausstrahlung über HD Plus mit sich brachte, ist dies zumindest nach jetzigem Stand auch nicht weiter der Fall.

Die Satelliten-Digitalplattform dazu: „Unser Partner Eurosport wird in dieser Saison keine Spiele der Fußball Bundesliga auf Eurosport 2HD Xtra übertragen. Die Rechte dafür liegen inzwischen bei anderen Anbietern.“ Bei weiteren Fragen solle man sich an das HD-Plus-Serviceteam wenden. Stirnrunzeln verursacht jedoch weniger HD Plus als die DFL selbst: Denn verwunderlich am DFL-DAZN(-Amazon?)-Deal ist vor allem, dass bei der ursprünglichen Rechtevergabe für den aktuell noch laufenden Zeitraum von 2017 bis 2021 lineare Ausspielwege seitens der Liga eingefordert wurden.

Um die Bestimmungen zu erfüllen, hat DAZN zwar schon einmal über Wilhelm.tel in Hamburg relativ klammheimlich lineares Programm vertrieben. Ein solcher, neuerlicher Umweg ist bislang aber noch nicht publik geworden. Das Beispiel zeigt aber: Mittel und Wege, Regeln zu biegen, lassen sich meistens doch irgendwie finden. Die breite Öffentlichkeit hat davon jedoch leider nichts.

Die sogenannten Entlastungs-Ansetzungen am Sonntag und Montag sowie die den Großteil des DAZN/Eurosport-Rechtepakets ausmachenden Freitags-Spiele im Kabelfernsehen oder via Satellit zu sehen, ist für „Normalsterbliche“ praktisch nicht möglich. Dies geht via Satellit nur in Gastronomiebetrieben mit einem Sky-Abonnement inklusive DAZN. An dieser Stelle muss sich auch die DFL den Vorwurf gefallen lassen, dass sie sich um diese Problematik beim Eintüten der Deals zu wenig gekümmert hat, beziehungsweise sie wie spekuliert die eigenen Regeln gegebenenfalls biegt.

Ab 2021 könnte es im Übrigen zu einem noch größeren Ausmaß dieses Ärgernisses für Kabel- und Sat-Nutzer kommen. Ab dann ist ja bekanntlich im Grunde nur noch der Bundesliga-Samstag bei Sky.

Bildquelle:

  • Bundesliga: © Michael Stifter - stock.adobe.com

111 Kommentare im Forum

  1. Wie man es auch dreht, es wird immer Bevorteilte/Benachteiligte geben. Ungeachtet der Vorgaben ist es natürlich schlecht für alle Interessierten, die tatsächlich eine schlechte oder überhaupt keine Internetverbindung haben. Diese Gruppe wird aber immer kleiner, wir leben in Deutschland und nicht in einer kleinen abgelegenen Bergregion oder auf einer unbekannten Insel in der Südsee. Für Manchen ist es aber auch die Chance, endlich aus dem Knick zu kommen . Der geplante und immer wieder aufgeschobene Internetanschluss kann/muss gebucht werden oder die private Technik wird auf den neuesten Stand gebracht (was vlt. auch schon länger auf der To-do Liste steht).
  2. Anteil der Haushalte in Deutschland mit Internetzugang bis 2019. Im Jahr 2019 waren rund 95 Prozent aller Haushalte in Deutschland mit einem Internetanschluss ausgestattet. Im Jahr davor waren es 94 Prozent. Vor zehn Jahren lag der Anteil noch bei 79 Prozent.26.02.2020 (nach statista). DAZN und prime habe nicht die Verpflichtung, alle Geräte technisch optimal zu versorgen. Der Stream muss störungsfrei geliefert werden. Das werden beide nächstes Jahr tun. Was dann vor Ort ist, liegt in Verantwortung des Empfängers. Ich hatte bis vor zwei Jahren einen Internetanschluss 12 Mbit/s oder so:X3: Skyticket, damals über Browser; war top. ÖR Mediathek ebenfalls, aber nur in Einstellung S. Ansonsten einwandfrei, ohne Ruckler. DAZN auch richtig gut. Wichtig war immer, dass es eine Einstellmöglichkeit für die Bildqualität gibt. Mit 50 Mbit/s läuft alles. Dies ist ein Technikforum, da ticken die Uhren etwas anders Es braucht für das Streamen nicht die Hightech-Ausstattung, die viele hier haben.
  3. Es wird nicht funktionieren. Spätestens ab 2021/22, wenn DAZN deutlich mehr Buli zeigt, wird es eine Sat Variante geben. Da verwette ich meinen Allerwertesten. Vielleicht sogar früher. Die Buli verschwindet dann zu 1/3 ins Internet und die meisten Leute werden nicht mitziehen. Dabei sielt es keine Rolle, wie viel Abdeckung man hat. Die Leute, außer vielleicht die Jungen und ein paar "offene" der älteren Generation werden die Buli über Stream schauen, der Großteil wird darauf verzichten. Man sollte immer daran denken, das hier bei DF nicht der Durchschnitt des Landes wiedergespiegelt wird. Und da können sich die Jungen im Kreis drehen und Stream als einzig wahres Sendeformat darstellen, sie vergessen gern den Rest der Welt.
Alle Kommentare 111 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum