Deutscher Filmpreis: „Das Lehrerzimmer“ ist bester Film des Jahres

0
1242
Foto: Alamode Film/ Judith Kaufmann

Am Freitagabend wurde der Deutsche Filmpreis in Berlin verliehen. Netflix räumte erwartungsgemäß ab und musste sich beim Hauptpreis dennoch geschlagen geben.

Das Drama „Das Lehrerzimmer“ von Ilker Çatak über einen Konflikt an einer Schule ist beim Deutschen Filmpreis mit der Goldenen Lola ausgezeichnet worden. Die Filmakademie gab die Entscheidung am Freitagabend in Berlin bekannt. Schauspielerin Leonie Benesch spielt darin eine Lehrerin, die eine Diebstahlserie an ihrer Schule aufklären will und sich entscheidet, dafür heimlich eine Kamera im Lehrerzimmer mitlaufen zu lassen.

Hier geht es zur Filmkritik zu „Das Lehrerzimmer“ von DIGITAL FERNSEHEN

Das als Favorit gehandelte Netflix-Antikriegsdrama „Im Westen nichts Neues“ gewann mit neun Auszeichnungen die meisten Preise, darunter die Lola in Silber. Der Film von Regisseur Edward Berger über den Ersten Weltkrieg basiert auf einem Roman von Erich Maria Remarque (1898-1970).

Der Film hatte im März in den USA bereits vier Oscars gewonnen. In Berlin wurde er am Freitagabend etwa für Musik, Kameraführung und Tongestaltung geehrt. Die beiden Schauspieler Felix Kammerer und Albrecht Schuch erhielten jeweils eine Lola als bester Hauptdarsteller und als bester Nebendarsteller. Die Lola in Bronze ging an den Thriller „Holy Spider“ über einen Frauenmörder im Iran.

Hier geht es zur Filmkritik zu „Holy Spider“ von DIGITAL FERNSEHEN

Frau mit Kopftuch bei Nacht
Szene aus „Holy Spider“ Foto: Alamode Film

Deutscher Filmpreis für Volker Schlöndorff

Regisseur Volker Schlöndorff („Die Blechtrommel„) wurde für herausragende Verdienste um den deutschen Film mit dem Ehrenpreis der Akademie geehrt. Hollywoodstar John Malkovich und andere Filmschaffende würdigten dessen Arbeit per Video.

Die Auszeichnung für den Dokumentarfilm ging an „Elfriede Jelinek – Die Sprache von der Leine lassen“. Bester Kinderfilm wurde „Mission Ulja Funk“. „Die Schule der magischen Tiere 2“ erhielt eine Auszeichnung als besucherstärkster Film. Schauspielerin Jördis Triebel wurde als beste Nebendarstellerin für ihre Rolle in „In einem Land, das es nicht mehr gibt“ geehrt.

Claudia Roth schlägt ernste Töne an

Der Deutsche Filmpreis gehört zu den wichtigsten Auszeichnungen der Branche. Die Nominierungen und Auszeichnungen sind mit insgesamt rund drei Millionen Euro für neue Projekte dotiert. Das Geld stammt aus dem Haus von Kulturstaatsministerin Claudia Roth (Grüne). Zur Verleihung waren rund 1600 Gäste in das Theater an den Potsdamer Platz eingeladen. Moderiert wurde der Abend von Jasmin Shakeri.

Roth mahnte zu Beginn eine offene Auseinandersetzung mit Missständen in der Branche an. „Wir sind hier auch hier, um Probleme deutlich zu benennen: Abhängigkeitsverhältnisse, Machtmissbrauch, tätliche Übergriffe, sexualisierte Gewalt am Set.“ Wer Missstände offen kritisiere, „wer fordert, dass sie abgestellt werden, und dafür als Nestbeschmutzerin geächtet wird“ -, könne auf ihre Unterstützung zählen.

Es brauche eine ehrliche und offene Auseinandersetzung. Es müsse möglich sein, darüber zu sprechen, was falsch laufe und was man verbessern könne, darüber zu sprechen, welche Strukturen verändert werden müssten, damit ein Filmset ein Ort sei, an dem Filme in einer guten, kreativen und konstruktiven Arbeitsatmosphäre entstünden. „Ein Klima der Angst können und wollen wir nicht dulden“, sagte Roth. Was dem im Wege stehe, könnten sie gemeinsam ändern.

Hier geht es zum DIGITAL FERNSEHEN-Kommentar zu den jüngsten Vorwürfen innerhalb der Filmbranche

Hinweis: Bei einigen Verlinkungen handelt es sich um Affiliate-Links. Mit einem Kauf über diesen Link erhält DIGITAL FERNSEHEN eine kleine Provision. Auf den Preis hat das keinerlei Auswirkung.

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum