Disney+ wird erwachsenentauglicher – und teurer

21
8152
Disney Plus Marvel Wandavision
© Disney
Anzeige

Neben zahlreichen neuen Inhalten hat Disney den Ausbau seines Streamingdienstes Disney+ angekündigt. Gleichzeitig wird der Dienst erstmals teurer.

Kino war dieses Jahr kein gutes Geschäft – doch Disney hat ja seinen Streamingdienst Disney+. Und dort lief es 2020 richtig gut: Schon 86 Millionen Menschen haben ein Abo, wie der US-Konzern am Donnerstag (Ortszeit) beim Investor Day mitteilte. Im Rahmen der mehrstündigen Vorstellung hat Disney außerdem jede Menge Programmankündigungen – für Kino und Streaming – gemacht.

Unter anderem sollen zehn neue „Star Wars“-Serien zu Disney+ kommen, darunter „Obi-Wan Kenobi“ mit Ewan McGregor als der Jedi-Meister und Hayden Christensen als Darth Vader.

Auch zehn neue „Marvel“- sowie 15 Disney- und Pixar-Serien sind für 2021 geplant. Pixar produziert nun erstmals auch animierte Serien. Eine Serie basierend auf dem Kinohit „Cars“ soll im Herbst 2022 auf den Bildschirm kommen. Whoopi Goldberg feiert zudem 2021 in „Sister Act 3“ auf Disney+ ihr Comeback als singende Nonne.

Einen Überblick über neuen Produktionen für Disney+ gibt es hier.

„Star“ für Erwachsene auf Disney+

2021 wird Disney einen Bereich speziell für Erwachsene in seinem Streamingdienst einrichten. Ende Februar soll es unter dem Namen „Star“ soweit sein. Anders, als zuvor gemunkelt, handelt es sich dabei aber nicht um einen neuen Streamingdienst. Bei „Star“ wird man dann Inhalte von ABC, FX, 20th Century, Searchlight und Hulu finden. Also zum Beispiel „The Handmaid’s Tale“ und „Grey’s Anatomy“.

Einige Serien sollen auch exklusiv bei „Star“ laufen. So etwa „Only Murders in the Building“ mit Selena Gomez und Steve Martin und eine „Rolling Stones“-Doku.

Doch die Erweiterung von Disney+ kommt nicht ohne Preis: Ab März soll das Disney+ Abo teurer werden. In Europa steigt der Monatspreis von sieben auf neun Euro.

Disney bleibt dem Kino treu

Anders als Warner Bros. setzt Disney auch weiter auf Kinofilme und will etwa „Black Widow“ aus dem „Avengers“-Universum exklusiv auf die Leinwand bringen. Andere Kinofilme werden „Star Wars: Rogue Squadron“ von Regisseurin Patty Jenkins mit Kinostart Dezember 2023 und ein weiterer, noch namenloser „Star Wars“-Film von Taika Waititi.

Lucasfilm-Chefin Kathleen Kennedy kündigte auch die Rückkehr von Harrison Ford in seiner Rolle als Archäologie-Professor „Indiana Jones“ an. Die Dreharbeiten für den Abenteuerfilm unter der Regie von James Mangold sind für das kommende Frühjahr geplant, der Kinostart dann für Juli 2022.

Marvel-Chef Kevin Feige kündigte einen neuen „Fantastic Four“-Film unter der Regie von Jon Watts an. Er bestätigte auch den geplanten Dreh von „Black Panther II“ unter der Regie von Ryan Coogler und zollte dabei dem im August an Krebs gestorbenen „Black Panther“-Star Chadwick Boseman Tribut. Seine ikonische Rolle als Königssohn T’Challa in der Comic-Verfilmung werde in der Fortsetzung nicht vorkommen.

Bildquelle:

  • DisneyPlus3: © Disney

21 Kommentare im Forum

  1. Die Realverfilmungen von Peter Pan und Pinocchio wandern vom Kino direkt zu Disney+. Raya and the Last Dragon erscheint dagegen gleichzeitig im Kino und als PVoD bei Disney+.
Alle Kommentare 21 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum