„Mietpreller“-Video: Medienhüter leiten Verfahren gegen RTL ein

8
8
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

Die niedersächsischen Medienhüter haben ein Verfahren gegen das umstrittene RTL-Format „Mietprellern auf der Spur“ eingeleitet. Die NLM wolle prüfen, ob eine Verletzung rundfunkrechtlicher Bestimmungen vorliege.

Wie der Branchendienst „Werben und Verkaufen“ (Donnerstagsausgabe) unter Berufung auf eine Sprecherin der Niedersächsischen Landesmedienanstalt (NLM) berichtete, soll das Verfahren mit einer Anhörung beginnen.
 
In der umstrittenen Folge geht es um eine angeblich bettlägerige Frau, die mit ihrem 17-Jährigen Sohn zusammen wohnt. Dieser besucht eine Schule für geistig Behinderte. In der ausgestrahlten Sendung scheint es, als gebe der Junge sein Einverständnis, dass Vera Int-Veen in der Wohnung filmen darf.
 
Die in der vergangenen Woche veröffentlichten Originalaufnahmen von den Dreharbeiten zu der am 4. Juli ausgestrahlten Sendung (4,4 Millionen Zuschauer) zeigen jedoch, dass die Aussagen des Jungen nicht korrekt zusammen geschnitten wurden und er nicht damit einverstanden war, dass in der Wohnung gefilmt wird.

RTL hatte Medienberichten zufolge betont, dass die Mutter des Jungen mit den Dreharbeiten „selbstverständlich einverstanden“ gewesen sei. RTL-Sprecher Christian Körner verdeutlichte gegenüber verschiedenen Medien, dass Int-Veen und das Kamerateam die Tochter begleitet hätten, die ebenfalls in dem Ausschnitt zu sehen ist und von ihrem Bruder verlangt, die Wohnung sehen zu dürfen. Auch die Moderatorin beteuerte, nur die Schwester begleitet zu haben und wies alle Schuld an dem falschen Zusammenschnitt von sich (DIGITALFERNSEHEN.de berichtete).
 
„Mietprellern auf der Spur“ ist nach „Unter dem Hammer“ und der „Super Nanny“ mittlerweile die dritte RTL-Sendung, die durch zweifelhafte Dreharbeiten auf sich aufmerksam macht. Im Frühjahr hatte der Kölner Sender für die „Super Nanny“ bereits einen Bußgeldbescheid in Höhe von insgesamt 30 000 Euro erhalten, nachdem eine Mutter in der Sendung ihre beiden Kleinkinder vor laufender Kamera geschlagen hatte -ohne dass das RTL-Team einschritt. Gegen den Bescheid hatte der Senderzunächst eine Klage angedroht, schließlich aber doch bezahlt. [js]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com

8 Kommentare im Forum

  1. AW: "Mietpreller"-Video: Medienhüter leiten Verfahren gegen RTL ein Und was wird das bringen? RTL zahlt wieder ein bisschen Strafe und die Sache ist gegessen.
  2. AW: "Mietpreller"-Video: Medienhüter leiten Verfahren gegen RTL ein Wenn überhaupt! Ich meine was gibt es da zu prüfen? Die Beweislage ist doch eindeutig! Nur interessiert das die NLM nicht wirklich. Dafür ist RTL´s Marktmacht und deren politischer Einfluss dank Bertelsmann zu groß!
  3. AW: "Mietpreller"-Video: Medienhüter leiten Verfahren gegen RTL ein Gibt es denn keine andere Möglichkeit sich auch über die KJM oder in dem Fall die NLM zu beschweren, dass sie härter vorgehen soll und nicht Bußgelde verhängen, die die Sender aus der Kaffeekasse zahlen?
Alle Kommentare 8 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum