Neues Referenz-Duo: TEAC AP-701 und UD-701N

0
1496
TEAC AP-701 & UD-701N
Anzeige

Nach dem Netzwerkplayer NT-505-X hatten wir nun zwei weitere Geräte von TEAC im Testlabor zu Gast: der UD-701 N Netzwerkplayers/Streamingvorstufe und der AP-701 Dual-Mono-Endstufe, die beide zur 701 Reference Line gehören. Doch können auch die Flaggschiffmodelle der kompakten HiFi-Komponenten im Test überzeugen?

Anzeige

Dieser Test erschien zuerst in der AUDIO TEST 03/2022

Die Kombination aus dem UD-701 N Netzwerkplayers/Streamingvorstufe und der AP-701 Dual-Mono-Endstufe ist typisch TEAC. Äußerlich vertraut sie auf Altbewährtes: Ein an Rack-Geräte erinnerndes Design, mit zeitlos schlichtem Look. Doch im Inneren ist die Vor-Endstufen-Kombi hochmodern.

Der UD-701 DAC/Netzwerkplayer ist dank seiner beinahe unzähligen Anschlussmöglichkeiten ein wahrer Allrounder. Die AP-701 Endstufe besitzt eine komplette Dual-Mono-Struktur, wodurch er eine hervorragende Kanaltrennung aufweist. Beide zusammen sind ein eingespieltes Team und befeuern gegenseitig ihre Stärken. Dabei legen sie eine ebenso filigrane, wie flexible Performance an den Tag.

TEAC UD-701N DAC/Netzwerk-Player & Vorverstärker

Der UD-701 N ist ein wahrer Allrounder. Der DAC/Netzwerkplayer bietet viele Verbindungsmöglichkeiten und kann problemlos mit jeder Art von digitaler Audiodatei umgehen. Der knapp 44,4 cm breite, 11 cm hohe und 33,4 Zentimeter tiefe UD-701 N bringt circa 11,8 kg auf die Waage und ist direkt über TEAC für 3 699 Euro Euro zu haben.

Das restroeske Design ist simpel, zeitlos und strahlt eine wertige Beständigkeit aus. Das Gerät steht auf drei entkoppelten Füßen, die einen festen Stand garantieren. Die schwarzen Seitenpaneele sind besonders vibrationshemmend und minimieren Störsignale. Frontseitig befindet sich der massive An-/Ausschalter, der auch schon beim TEAC NT-505-X Netzwerkplayer ( hier im Test) zum Einsatz kommt.

Allgemein haben die Regler eine schöne Haptik und gutes Drehmoment. Denn neben dem Kippschalter gibt es noch einen kleinen Drehschalter zur Quellenwahl und einen größeren für die Lautstärke. Außerdem befinden sich auf der Vorderseite des UD-701 N ein Output- und Menu-Knopf, ein USB-Anschluss, Display und zwei Kopfhöreranschlüsse. Letztere sind jeweils eine 6,3 mm Klinkenbuchse und eine 4-Pin XLR-Buchse, wobei beim XLR-Anschluss zwischen balanced und aktiver Erdung gewechselt werden kann. Aktive Erdung unterdrückt Hintergrundrauschen enorm und lässt den Hörer auch die leisesten Nuancen genießen.

TEAC AP-701 & UD-701N
Der TEAC UD-701 N besitzt ausreichend digitale und analoge Eingänge. Dank seines USB-B-Eingangs kann er sogar als DAC für PC und Mac dienen. Die Anbindung an den AP-701 erfolgt aber am besten via XLR, obwohl ebenso Cinchausgänge vorhanden sind

Auf der Rückseite des UD-701 N versteckt sich der Großteil der In- und Outputs des Netzwerkplayers. Ausgangsseitig stehen Line-Outputs in Form von jeweils einem Paar Cinch und XLR zu Verfügung. Welcher Ausgang gerade angesteuert wird, kann man im Menu einstellen. Eingangsseitig glänzt der UD-701 N mit einem Paar Cinch- und einem Paar XLR-Anschlüssen. Außerdem befinden sich diverse digitale Inputs auf der Rückseite des Gerätes. Darunter sind zwei Cinch-Buchsen für koaxiale Verbindungen, zwei optische Anschlüsse, ein USB-A, ein USB-B und ein Netzwerkanschluss. USB-B ist zur Verbindung mit einem PC oder MAC gedacht. So kann man den UD-701 N als DAC für den Rechner nutzen. Zusätzlich bietet der Netzwerkplayer die Möglichkeit, ihn mittels dem 10 MHz In mit einer externen WordClock zu synchronisieren. Zur weiteren Automatisierung der Anlage gibt es zudem 12 V Trigger in und out.

Genug der Äußerlichkeiten – widmen wir uns den inneren Werten. Im Herzen des UD-701 N liegt ein neu entwickelter TEAC Δ (gesprochen Delta Sigma) Wandler. Dieser wandelt analoge Signale hochpräzise und ist in der Lage PCM mit 384 kHz Abtastrate und 32 Bit Tiefe sowie DSD mit 22,5 MHz wiederzugeben. Außerdem weist das Innere des Netzwerkplayers eine Dual-Mono Schaltkreisstruktur auf.

TEAC AP-701 & UD-701N
Das schwarze LC-Display mit bernsteinfarbener Schrift verleiht dem Netzwerkplayer TEAC UD-701 N eine exklusive Note

Vom Stromkreis, über die Digital-Analog-Wandlung bis hin zur Ausgangsstufe – die einzelnen Kanäle sind strikt getrennt, wodurch Interferenzen zwischen dem linken und rechten Kanal verhindert werden. Das Ergebnis ist eine sehr raumgetreue und plastische Klangdarstellung. Wie bereits erwähnt, kann der UD-701 N mit jedem der gängigen Audioformate arbeiten, darunter auch MQA.

Der MQA-Decodierer des Netzwerkplayers unterstützt sogar den digitalen Input eines CD-Players, wodurch MQA-CDs gehört werden können. Für weniger hochaufgelöste Dateien steht Sampling Rate-Upconversion zur Verfügung. Mit bis zu acht Mal der ursprünglichen Abtastrate kann der UD-701 N Eingangssignale hochkonvertieren. Für DSD-Signale stehen verschiedene Filter zur Verfügung. Wer den UD-701 N kabellos bespielen will, hat ebenfalls eine große Auswahl. Er unterstützt verschiedenste Bluetooth Codecs, die automatisch ausgewählt werden.

Außerdem kann der Netzwerkplayer problemlos ins heimische NAS eingebunden werden. Über die TEAC HR Streamer App nutzen wir außerdem Spotify Connect, Tidal, Qobuz und TuneIn. Darüber hinaus ist der UD-701 N Roon Ready. Mit all diesen wireless und kabelgebundenen Anschlussmethoden sollte kaum ein Wunsch offenbleiben. Der Netzwerkplayer ist höchst flexibel, wandelt sehr präzise und hat eine saubere Kanaltrennung. Über die mitgelieferte Fernbedienung lässt sich das Gerät bequem fernsteuern. Kommen wir nun zum anderen Partner des Duos: dem TEAC AP 701.

TEAC AP-701 Stereo/Mono-Verstärker

Der TEAC AP-701 Stereo/Monoverstärker reiht sich allein schon äußerlich, nahtlos neben seinen digital-analog wandelnden Kollegen ein. Auch der AP-701 kleidet sich im modernen Retro-Charme, sogar etwas mehr als der UD-701 N. Denn der Verstärker besitzt zwei große VU-Meter, welche den Großteil der Frontseite einnehmen. Darüber hinaus befinden sich dort der An/Standby-Schalter, den auch der UD-701 N besitzt und ein Helligkeitsregler für die Beleuchtung des VU-Meters. Außerdem können wir das VU-Meter auf +20 schalten und den Input zwischen Cinch oder XLR wechseln.

TEAC AP-701 & UD-701N
Der AP-701 wird entweder über Cinch oder besser per XLR mit seinem Zuspieler verbunden. Die Lautsprecher können angeklemmt und natürlich auch per Bananenstecker angeschlossen werden

Das Design der Endstufe ist ebenso schick, zeitlos und selbsterklärend, wie das seines Partners. Die Struktur des AP-701 ist besonders flexibel, wodurch Vibrationen gut kontrolliert werden, um einen schön offenen und dynamischen Klang zu gewährleisten. Die Lautsprecheranschlüsse des Endverstärkers sind hochwertig und es lässt sich ein Paar Lautsprecher anschließen. Bei 4 Ohm liefert der Verstärker zweimal 260 Watt und bei 8 Ohm zweimal 170 Watt. Eingangsseitig stehen jeweils ein Paar XLR und Cinchbuchsen zur Auswahl. Außerdem hat der AP-701 12 V Trigger In und Thru zur Leistungssynchronisation.

Auf der Rückseite des Gerätes lässt es sich zudem das Stereo in den Bi-Amping Modus schalten. Zwei speziell für den AP-701 getunte Ncore Leistungsmodule des niederländischen Herstellers Hypes Electronics B.V. garantieren hohe Leistung und Audioqualität. Auch der AP-701 weist eine Dual-Mono Struktur auf, wodurch hier ebenfalls eine saubere Signalverstärkung erreicht wird. Durch das ventilatorlose Design sind Störgeräusche wirklich ein Fremdwort.

TEAC AP-701 & UD-701N
Die Beleuchtung der VU-Meter-Anzeige des Teac AP-701 lässt sich in zwei Stufen anpassen oder komplett ausschalten

Entstehende Hitze wird dadurch, dass die Verstärkermodule direkt am Bodenpaneel angebracht sind und die Seitenpaneele strukturell besonders wärmeabgebend sind, effektiv abgeleitet. Die schicken VU-Meter veranschaulichen gut das Signal und lassen sich simpel auf der Frontseite des Gerätes anpassen. Zwei Helligkeitsstufen der Beleuchtung sind auswählbar. Wir können auch alles komplett ausschalten. Wie der UD-701 N verspricht der AP-701 sauberste Signalverarbeitung und hohe Flexibilität. Beide Geräte passen in diesem Punkt und natürlich durch ihr Dual-Mono Design gut zusammen. Kommen wir nun zum Praxistest des Streaming-Vor-Endstufen-Teams.

TEAC 701er Duett

Die beiden Geräte sind in Funktionsweise und Klang ein eingespieltes Team. Das Duo bestärkt sich gegenseitig und kennt die Stärken des Anderen genau. Eine sehr saubere Signalverarbeitung, bei der vor allem eine penible Kanaltrennung beibehalten wird, zieht sich durch die gesamte Kette. Durch die Dual-Mono Struktur beider Geräte entsteht ein sehr räumliches Klangbild. Die Musik hat ein wundervolles Panorama und die Instrumente stehen fest und plastisch im Stereofeld. Die TEAC Kombi spielt schön dynamisch und es ist so, dass jegliche Quelle den beiden in die Karten spielt.

TEAC AP-701 & UD-701N
Dank Fernbedienung und TEAC HR Streamer App lässt sich alles bequem fernsteuern

Der UD-701 N wandelt und verarbeitet Signale sehr präzise und die Upconversion-Funktion ist eine willkommene Bereicherung. Kommt das Signal beim AP-701 an, wird es sehr sauber verstärkt und feinfühlig in den Raum transportiert. Die Kombination aus modernster Technik und altbewährenden Designphilosophien macht die beiden Geräte zu einer zeitlos schicken und besonders flexiblen Kette. Digitale und analoge Technologien gehen Hand in Hand, ohne kalt oder flach zu wirken. Ganz gleich welche Art Musik, der UD-701 N und AP-701 präsentieren sich sehr realitätstreu und dynamisch. Gefühlvolle, leise Musiken werden mit Fingerspitzengefühl und Raffinesse behandelt. Doch auch großspurige Crescendi transportiert das Duo angemessen auf die Bühne. Und selbst bei hohen Lautstärken kommt es nicht aus dem Konzept.

Die beiden 701er Flaggschiffe, der DAC/Netzwerkplayer UD-701 N und der Mono/Stereoverstärker AP-701 sind zwei wie Pech und Schwefel und ein echtes Referenz Duo. Nicht nur sind sie äußerlich Geschwister, auch ihr Inneres ist kohärent. Die vollständige Kanaltrennung vom Input des UD-701 N bis hin zu den Lautsprecheranschlüssen des AP-701 bewirkt eine sehr detailreiche Räumlichkeit des Klangs. Störgeräusche werden sowohl im Netzwerkplayer als auch im End-Verstärker clever verhindert und unterdrückt. Beide folgen einer Philosophie, die sie als Team äußerst erfolgreich realisieren.

Preis und Verfügbarkeit

Den TEAC AP-701 Stereo/Mono-Verstärker gibt es zum Preis von 3.199 Euro (Paarpreis, UVP) im autorisierten Fachhandel oder der TEAC Webseite zu kaufen. Den TEAC UD-701N DAC/Netzwerk-Player & Vorverstärker gibt es zum Preis von 3.699 Euro (UVP) zu kaufen.

Autoren: Simon Mendel, Stefan Goedecke

Dieser Test erschien zuerst in der AUDIO TEST 03/2022

Bildquelle:

  • TEAC AP-701 & UD-701N – 5: © Auerbach Verlag
  • TEAC AP-701 & UD-701N – 4: © Auerbach Verlag
  • TEAC AP-701 & UD-701N – 3: © Auerbach Verlag
  • TEAC AP-701 & UD-701N – 2: © Auerbach Verlag
  • TEAC AP-701 & UD-701N – 6: © Auerbach Verlag
  • TEAC AP-701 & UD-701N: © Auerbach Verlag
Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum