Wegen Piraterie: BeIn Sports lässt TV-Rechte an Formel 1 fallen

11.02.2019, 13:53 Uhr, bey

BeOut verdrängt BeIn - auf illegale Weise. Der katarische Sportsender zieht deshalb nun die Konsequenzen aus der andauernden Piraterie der mutmaßlich saudischen Konkurrenz und steigt aus der Formel 1 aus.


BeIn Sports wird seine TV-Rechte an der Formel 1 für Nordafrika und den arabischen Raum nicht verlängern, wie das Online-Portal "BroadbandTVnews" berichtet. Schuld daran sei die von Saudi-Arabien betriebene Piraterie des Senders BeOutQ. Allein der Name ist schon ein offener Affront gegen den legalen Rechte-Inhaber.


Der Streit ist aber Teil eines viel größeren politischen Konflikts zwischen Katar und seinen von Riad aus gesteuerten Nachbarstaaten, die ihnen Terror-Unterstützung vorwerfen. Doch auch in Europa sorgte der Piratensender nicht zuletzt bei Fußball-WM in Russland letztes Jahr für Unmut, indem dort Live-Übertragungen gezeigt wurden, für die es keine rechtliche Grundlage gab.

Von Seiten des katarischen Sportsenders heißt es dem Bericht nach, dass man auch über die Formel 1 hinaus Konsequenzen aus der illegalen Konkurrenz in der Heimatregion ziehen wird und künftig gegebenenfalls auch für andere Sport-Events aus reinem Selbstschutz weniger Geld ausgeben werde.

In den bereits hellhörig gewordenen Fußball-Verbandskreisen wurden unlängst offizielle Klagen gegen den Piratensender BeOut eingereicht. Die Formel 1 hielt sich mit Gegenreaktionen hingegen bislang zurück. Vielleicht auch deswegen muss Liberty Media nun als erstes die Suppe auslöffeln, die man sich durch dieses Verhalten eingebrockt hat.

Dem Formel-1-Vermarkter werden nach 2019 kolportierte 40 bis 50 Millionen US-Dollar pro Jahr fehlen, die sich BeIn bisher die Formel 1 kosten ließ.

  • Gefällt mir