Neue Studie: Neun Millionen Haushalte werden Kabel, Satellit und DVB-T2 kündigen

243
99182
Entwicklung der Übertragungswege
9 Millionen Haushalte werden Kabel, Satellit oder DVB-T2 kündigen
Anzeige

Für Kabelnetzbetreiber, SES und Freenet brechen harte Zeiten an. Denn immer mehr Haushalte werden zu „Cord-Cuttern“ und wechseln zu IPTV-Diensten.

Immer mehr Haushalte entschließen sich, auf die traditionellen Übertragungswege Kabel, Satellit und Terrestrisch zu verzichten, seit 3 Jahren werden die sogenannten „Cord Cutter-Haushalte“ in Deutschland erfasst. Und sie nehmen jedes Jahr zu. Als Cord Cutter wurden ursprünglich Haushalte in den USA bezeichnet, die ihren Kabelanschluss gekündigt und somit ihre Kabel-TV-Leitung abgeschnitten haben.

Nach einer neuen Studie von JC Consult Research wird erwartet, dass in den nächsten 3 Jahren die Anzahl der Cord Cutter auf 4,2 Mio. und bis 2030 auf 8,8 Mio. ansteigen wird. Die Konsequenz dieser Entwicklung, ist die Abnahme der DVB Empfangswege Satellit, Kabel und Terrestrik, was zusätzlich noch durch den Erfolg von IPTV beschleunigt wird.

Die Studie „Entwicklung der Übertragungswege“ zeigt, dass IPTV von 2021 bis 2024 nochmals 900.000 Haushalte dazu gewinnen wird, um bis 2030 auf 6,7 Mio. anzusteigen. Insgesamt werden die 3 klassischen DVB Übertragungswege (Satellit, Kabel und Terrestrik) bei einer moderaten Entwicklung bis 2030 ca. 9 Millionen Haushalte verlieren.

In der Analyse wird auch die Verbreitung der HD und UHD Empfänger untersucht. Die anhaltend starken Verkaufszahlen führen dazu, dass schon 2023 alle Kabelhaushalte und 2028 alle Satellitenhaushalte mit einem HD Empfänger ausgestattet sind. Bis 2030 steht dann in fast jedem Wohnzimmer ein UHD Empfänger. In einem weiteren Kapitel wird die Veränderung der Altersstruktur analysiert. Verglichen mit 2020 werden 2030 in Deutschland Menschen über 60 Jahre um 3,7 Mio. zugenommen haben, die Zahl der 14  bis 59 jährigen wird bis dahin um ca. 4 Mio. abnehmen.

Im Vergleich zeigt sich auch, dass zwar die jüngere Bevölkerung immer weniger lineares TV schaut, dafür aber die ältere Bevölkerung umso mehr. Durch diesen Effekt und die hohe Kaufkraft der älteren Bevölkerungsgruppen könnte sich eine Neudefinition der werberelevanten Zielgruppe durchsetzen. Die Analyse zeigt in 3 Szenarien (moderat, progressiv, konservativ) wie sich die Anzahl der TV-Haushalte bei Kabel, Satellit, Terrestrik und IPTV bis 2030 entwickelt. JC Consult Research wird von Jürgen Sewczyk betrieben. Dieser war 1988-2000 Bereichsleiter Übertragungstechnik bei RTL TV Köln, von 2000 bis 2005 CTO bei RTL Interactive. Aktuell berät er Rundfunkveranstalter und TV-Plattformen mit seinem Unternehmen JS Consult. Als Gründungsmitglied der Deutschen TV Plattform ist er seit 2009 dort auch Leiter der Arbeitsgruppe Smart TV/Smart Media.

Bildquelle:

  • JS Consult Research Studie CordCutter: JS Consult Research

243 Kommentare im Forum

  1. Liebes [USER=77681]@DF-Newsteam[/USER] bitte gebt mir die Adresse wo ich meine Satschüssel kündigen kann.
  2. Scheint eine One-Man-Show zu sein, dieses Beratungsunternehmen. Weiß jemand, ob das eine Auftragsstudie ist? Ich hab' 'ne Tendenz. Diese tolle Grafik, ist das nun die moderate oder die konservative oder die progressive Variante? Und warum gibt es keine spekulative Variante? Meine letzte Frage braucht ihr nicht zu beantworten...
Alle Kommentare 243 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum