IFA 2003: Internet Hot Spot am DF-Stand

0
18
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Berlin – Auf der IFA 2003 stellt die Bochumer STG Kommunikations- und Nachrichtentechnik eine innovative Zugangslösung via Satellit vor.

Diese eröffnet jetzt auch potentiellen Betreibern außerhalb der Ballungszentren und in Regionen ohne DSL-Infrastrukturen selbst in abgelegensten Winkeln der Republik erstmals die Möglichkeit, Hotspots schnell und einfach einzurichten. Die neue Lösung verbindet erstmals WLAN-Technologie mit High-Speed Zwei-Wege-Internet via Satellit. Das System erreicht im Download bis zu 2 Mbit/s und im Rückkanal bis zu 512 Kbit/s. Kostenlos getestet werden kann das System während der IFA in Halle 2.1 am Stand 221.
 
Der Markt für drahtlose Internetzugänge boomt. Hierzulande interessieren sich mehr als ein Drittel aller Geschäftsreisenden laut einer aktuellen Studie der Berater von Simon, Kucher & Partners für mobile Internetzugänge. In Deutschland werden derzeit schon über 1200 Hotspots betrieben, schätzte der Branchenverband ECO kürzlich. Dem weiteren Ausbau des hiesigen Hotspotmarktes stehen allerdings hohe monatliche Festleitungskosten und in vielen Regionen fehlende Infrastrukturen entgegen, etwa in Urlaubsgebieten an der Küste und in den Bergen.
 
Während die monatlichen Festleitungskosten für den Anschluß von Hotspots leicht in die Tausende gehen können und zahlreiche Investoren abschrecken, liegen die laufenden Kosten für die Satellitenlösung von STG Kommunikation je nach Leistungspaket zwischen 150 und 600 €. Die einmaligen Kosten für die gesamte notwendige Satelliten-Hardware und Installation belaufen sich auf rund 3.000 €. Hinzu kommen die Kosten für den WLAN-Access Punkt sowie eine Abrechnungssoftware.
 
Die Lösung basiert auf dem 2-Wege Satellitensystem D-Star von Eutelsat. Das System besteht aus einer 96cm Satellitenantenne mit Sende-/Empfangskonverter sowie einem kleinen Terminal. Kombiniert mit einem WLAN Access Point und entsprechender Abrechnungssoftware lassen sich mit dem System in wenigen Stunden überall Hot Spots aufbauen. Das WLAN kann dann unabhängig von jeglichen terrestrischen Breitbandanschlüssen betrieben werden. Der Nutzer loggt sich mit seinem Laptop oder PDA einfach mit WLAN-Karte in das System ein. [fp]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

Kommentare im Forum

Die Kommentarfunktion ist noch nicht aktiviert