Hintergrund • Bessere Sicht ohne Brille

Nägel mit Köpfen

 erstellt am 09.12.2011 von Christian Hill, Christian Trozinski
Mit dem 55ZL2 ist Toshiba ein großer Coup gelungen: Der erste autostereoskopische Fernseher mit großer Bilddiagonale soll bereits im Dezember erhältlich sein. Neben dem brillenlosen 3D-Vergnügen hat das neue Flaggschiff aber noch einiges mehr zu bieten.
 
 

Während sich andere große Hersteller um die besten Brillenstrategien im 3D-Bereich streiten, macht Toshiba Nägel mit Köpfen und treibt die Entwicklung brillenloser Fernseher in Richtung Massenmarkt voran. Dabei ist letztere Einordnung mit Vorsicht zu genießen, denn das 55ZL2 getaufte Modell bewegt sich mit einem Kostenpunkt von knapp 8 000 Euro deutlich über den gängigen Marktpreisen und auch die Stückzahlen dürften vergleichsweise gering ausfallen.

Neue Superlative

suchen
Entgegen der ersten Vermutung ist Toshibas 55ZL2 nicht direkt hinterleuchtet, sondern greift auf die Edge-LED-Technologie zurück. Dadurch erzielt der Hersteller eine geringe Bautiefe und hohe Energieeffizienz
Bild: Toshiba

Wie bereits beim Cevo-TV bildet beim 55ZL2 die Cevo-Prozessoreneinheit das Herz des High-End-Gerätes – mit einem entscheidenden Unterschied: Der 55ZL2 besitzt dieses Chip-Ensemble gleich zweimal. Um ein ansprechendes Ergebnis beim Autostereoskopie-Experiment zu erreichen, benötigt der 55ZL2 aus vielerlei Gründen sehr viel Rechenleistung. Basis des brillenlosen 3D-Effektes ist die Erzeugung mehrerer Bilder aus einem Ausgangsbild, die mithilfe eines Linsenrasters in verschiedenen Blickwinkeln gen Zuschauer ausgestrahlt werden.
 
Technisch bedingt funktionierte dieses Verfahren bislang nur, wenn der Zuschauer direkt vor dem Fernsehgerät sitzt, was den Einsatz auf Laptops oder tragbare Spielekonsolen wie Nintendos 3DS beschränkte. Bei seitlicher Abweichung von der Frontalen verschlechterte sich der 3D-Eindruck bis hin zu einer Position, in der sich der Effekt sogar umkehrte – die Experten sprechen hier vom Flipping. Diesen unangenehmen Nebenwirkungen entgegnet Toshiba mit mehreren Mechanismen: Anstatt mit lediglich zwei Parallaxen zu arbeiten, erzeugt der 55ZL2 neun verschiedene Blickwinkel.
 
Drei mal drei Bildpunkte werden zu einem Cluster zusammengefasst und die entsprechende Bildinformation nicht nur neunmal berechnet, sondern auch in neun Perspektiven abgestrahlt. Dadurch vergrößert sich der Bewegungsspielraum des Zuschauers sowohl in horizontaler als auch vertikaler Bewegungsrichtung. Der Blickwinkel für den perfekten 3D-Eindruck wiederholt sich aufgrund des feinen Linsenrasters alle 65 Millimeter, dem durchschnittlichen Abstand eines menschlichen Augenpaares. Damit wird ein kompletter Verlust des 3D-Effektes auch bei Kopfbewegungen nahezu ausgeschlossen.
 
Um die 3D-Performance in allen Wohnzimmern in gleicher Qualität zu gewährleisten, bedient sich Toshiba zusätzlich der Gesichtserkennung. Die nötige Kamera ist bereits im 55ZL2 integriert und deckt einen Winkel von 70 Grad vor dem Fernseher ab. Innerhalb dieses Bereiches werden die Gesichter der Betrachter erkannt und daraufhin die Ausrichtung der 3D-Bildinformationen auf deren Position und Abstand hin angepasst. Um all dies in Echtzeit zu realisieren, bedarf es der bereits beschriebenen doppelten Cevo-Engine. Diese muss nicht nur neun Perspektiven berechnen, sondern gleichzeitig die passende Ansteuerung der vor dem Panel befindlichen Linsen übernehmen. Doch auch das Panel selbst sorgt für zusätzliche Rechenaufgaben.
suchen
Mit einer Bilddiagonale von 55 Zoll (139 Zentimeter) fühlt sich Toshibas 55ZL2 auch in großen Wohnzimmern wohl. Für einen besseren 3D-Effekt sollte sich der Zuschauer etwas weiter entfernt vom TV-Gerät aufhalten
Bild: Toshiba
suchen
In der Gerätefront unterhalb des Toshiba-Logos befindet sich eine kleine Kamera, die mehrere Personen in unterschiedlichen Abständen erfassen kann
Bild: Toshiba

Die Informationen in diesem Artikel basieren auf sorgfältiger Recherche und geben den Sachstand zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung wieder. Spätere Entwicklungen oder Updates sind aus diesem Grund unter Umständen nicht berücksichtigt. Für Hinweise auf möglicherweise überholte Informationen sind wir dankbar.
  •  drucken 
  • Flattr digitalfernsehen.de
  • Gefällt mir

  • Am Kiosk und im Abo

LINUX-TV - DIGITAL FERNSEHEN SONDERHEFT 01/2014
DIGITAL TESTED 03/2014
HDTV 05/2014
BLU-RAY MAGAZIN 06/2014
SATELLIT EMPFANG + TECHNIK 3/2014
AUDIO TEST 05/2014
HAUS & GARTEN TEST 04/2014
BLU-RAY TEST 01/2013


 
Anzeige
Digitalfernsehen.de bei Youtube
Beliebteste Meldungen
Aktuell am Kiosk
LINUX-TV - DIGITAL FERNSEHEN SONDERHEFT 01/2014
LINUX-TV - DIGITAL FERNSEHEN SONDERHEFT 01/2014
 
Linux-Duell +++ Alles zu Enigma2 +++ Übersicht aller wichtigen Enigma2-Receiver +++ Workshops
DIGITAL TESTED 03/2014
DIGITAL TESTED 03/2014
 
WM in XXL +++ Die neuesten TVs ausprobiert +++ Soundbars im Vergleichstest +++ Google Chromecast im Check +++ Gewinnspiel
HDTV 05/2014
HDTV 05/2014
 
Die Besten im Test: Günstige 47-Zoll-TVs mit exklusiver Technik +++ Gebogener Samsung-TV meistert UHD-Empfang +++ Filmjuwel: Sonys VPL-HW40ES +++ XXL-Frequenzfinder
BLU-RAY MAGAZIN 06/2014
BLU-RAY MAGAZIN 06/2014
 
Marvel: Guardians of the Galaxy +++ 3.000 Test: American Hustle +++ The Expendables 3 +++ Adult-Animation
SATELLIT EMPFANG + TECHNIK 3/2014
SATELLIT EMPFANG + TECHNIK 3/2014
 
Die Linux-Oberklasse +++ 7 neue HDTV-Sender auf Astra +++ WM mobil genießen +++ BBC-Empfang in weiter Ferne
AUDIO TEST 05/2014
AUDIO TEST 05/2014
 
Stereo + 2.1-Klang +++ Streamingtechnologie aus Deutschland +++ B&W's neue 600er-Serie +++ Klangstarke Kompakte +++ Stereovollverstärker
HAUS & GARTEN TEST 04/2014
HAUS & GARTEN TEST 04/2014
 
Benzinrasenmäher auf dem Testparcours +++ Getestet: Hängematten +++ Zu gewinnen: Heißer Grill und cooler Home-Kicker
BLU-RAY TEST 01/2013
BLU-RAY TEST 01/2013
 
Star Wars: Das größte Sci-Fi-Franchise im Test +++ Alien: Vom Original bis Prometheus +++ Star Trek: Filme & Serien - der ganze Kult
Newsletter