Hintergrund • Sat-Antenne mit dem Smartphone einrichten

Installation per App

 erstellt am 27.06.2014 von Mike Bauerfeind
Keine Frage – Satellitenempfang ist eine lohnenswerte Investition. Nirgendwo sonst gibt es so eine Vielzahl an frei empfangbaren Programme frei Haus. Doch vor dem Fernsehgenuss kommt die Einrichtung der Satellitenantenne und das ist nicht immer ganz einfach.
 
 
suchen
Freie Sicht mit SatFinder ermitteln: Die bange Frage, ob Hindernisse die freie Sicht versperren, wird per App beantwortet: Während in Bild 1 der Empfang durch einen Baum versperrt wird, steht einer Montage zwei Meter weiter links nichts im Wege
Bild: Auerbach Verlag

Fachbetriebe setzen bei der Installation einer Antennenanlage für den Satellitendirektempfang natürlich auf entsprechende mobile Messtechnik. Hier gibt es zahlreiche akkubetriebene Messempfänger mit unterschiedlichsten Features – vom noch verhältnismäßig preiswerten Einstiegsmodell bis hin zur teuren Profi-Luxusvariante. Für Privatleute, die nur alle Jubeljahre eine Schüssel einrichten müssen, ist dies dennoch in den allermeisten Fällen keine Option, denn selbst einfache Messempfänger kosten meist deutlich über 200 Euro. Doch wie soll man sonst einen Spiegel korrekt ausrichten, wenn nicht gerade zufälligerweise direkter Sichtkontakt zum heimischen Satellitenempfänger besteht?
 
Die unterschiedlichsten Methoden finden hier in deutschen Haushalten Anwendung: von der über zwei Etagen schreienden Ehefrau "Jetzt ist was da…jetzt nicht mehr" über Walki-Talki-Kommunikation bis hin zum schlichten gegenseitigen Anrufen über das Handy. Doch oftmals geht es deutlich einfacher und viele besitzen eigentlich schon die Grundvoraussetzung zum bequemen Einmessen der Anlage: ein Smartphone auf Android-Basis oder ein iPhone. Für beide Geräte gibt es unendlich viele nützliche und auch weniger nützliche Apps zum Installieren, darunter auch einige Programme für genau diesen Zweck.

SatFinder
 
Eine ausgesprochen nützliche App zur Einrichtung einer Sat-Anlage ist der SatFinder. Die App steht für das iPhone zur Verfügung, es ist aber ein kleiner Obulus in Höhe von 1,79 Euro zu entrichten. Eine Investition, die sich aber in jedem Fall lohnt.
 
Denn mit kaum einer anderen App lässt sich die Einrichtung so bequem und zielsicher vornehmen, auch wenn man zur Feineinstellung immer noch auf eine andere Erweiterung zurückgreifen sollte. Zwar gibt es auch für Android gleich mehrere – teilweise kostenlose – Apps mit demselben Namen, jedoch bietet nur die iOS-Version den maximalen Komfort der exakten Einrichtung der Sat-Antenne.
suchen
Die Nutzung der App SatFinder auf dem iPhone oder die Einrichung einer Satellitenantenne über Enigma 2 und DMSatFinder haben wir Ihnen auch nochmal ausführlich in einem Video-Tutorial erklärt. Schritt für Schritt sehen Sie dort, wie Sie die Apps in der Praxis benutzen.
Bild: Auerbach Verlag
suchen
Zum Abruf des Videos scannen Sie einfach den QR-Code mit Ihrem Smartphone oder Tablet oder besuchen die Links im Internet, die zu den Filmen im Youtube-Channel von DIGITAL FERNSEHEN führen.
Bild: Auerbach Verlag

Schritt-für-Schritt-Videoanleitung zur App
 
Die Nutzung der App SatFinder auf dem iPhone oder die Einrichung einer Satellitenantenne über Enigma 2 und DMSatFinder haben wir Ihnen auch nochmal ausführlich in einem Video-Tutorial erklärt. Schritt für Schritt sehen Sie dort, wie Sie die Apps in der Praxis benutzen. Zum Abruf des Videos scannen Sie einfach den QR-Code mit Ihrem Smartphone oder Tablet oder besuchen die Links im Internet, die zu den Filmen im Youtube-Channel von DIGITAL FERNSEHEN führen.
 
Standortbestimmung
 
Bereits vor dem Aufstellen der Schüssel stellt sich natürlich die Frage nach dem richtigen Standort. Diese können Sie mit der App leicht klären. Zuerst sucht man aus der sehr umfangreichen Satellitenliste die Position mit dem gewünschten Satelliten heraus. Anschließend wird die Standortbestimmung mit dem Button "Sicht" an der Stelle gestartet, wo die Schüssel montiert werden soll. Die Kamera des Handys fungiert nun als Sichtfenster auf den Orbit, während zwei grüne Pfeile die korrekte Richtung anzeigen. Nun sucht man den Himmel nach dem virtualisierten Satelliten ab und bewegt das Handy so, dass dieser innerhalb des mittig angelegten Viereckes mit dem roten Punkt landet.
 
Hat man den Satelliten "gefangen", wird dies durch einen Wechsel des Punktes auf Grün signalisiert. Befinden sich auf dem Bild des Handys keine Hindernisse in Richtung des Direktstrahlers, steht einer anschließenden Montage am gewählten Standort nichts mehr im Wege. Die App beinhaltet eine sehr gut funktionierende Möglichkeit der Antennenjustage. Doch Vorsicht ist geboten: Nur bei exakter Eingabe der Antennendaten kommen auch brauchbare Ergebnisse zustande. Das bedeutet, dass der Nutzer die Größe seiner Antenne genau kennen muss. In der App ist nämlich die Breite und Höhe der Anlage exakt einzugeben, damit der Offset-Winkel (wichtig für die exakte Einstellung der Elevation) korrekt berechnet werden kann.
 
Nur bei Nutzung einer Flachantenne fällt dieser Schritt weg. Als nächstes wählen Sie die anzupeilende Satellitenposition. SatFinder hat hierzu praktisch alle Satellitenpositionen gespeichert – von 180 Grad Ost bis 170 Grad West und ist damit weltweit einsetzbar. Nach der Wahl des zu empfangenden Satelliten (in unserem Fall 30 Grad West) starten Sie im Menüpunkt "Ausrichten" mit der Einstellung der Antennenposition.

Die Informationen in diesem Artikel basieren auf sorgfältiger Recherche und geben den Sachstand zum Zeitpunkt der Erstveröffentlichung wieder. Spätere Entwicklungen oder Updates sind aus diesem Grund unter Umständen nicht berücksichtigt. Für Hinweise auf möglicherweise überholte Informationen sind wir dankbar.
  • Gefällt mir

  • Am Kiosk und im Abo

DIGITAL FERNSEHEN 6/2017
DIGITAL TESTED 02/2017
HDTV 03/2017
BLU-RAY MAGAZIN 04/2017
SATELLIT EMPFANG + TECHNIK Ausgabe 2/2017
AUDIO TEST 04/2017
HAUS & GARTEN TEST 03/2017
Auszeit 02/2017


 
Letzte Änderung: Freitag, 27.06.2014