Beim modernen Satellitenempfang haben wir es mit vier Teilfrequenzbereichen zu tun, die vom LNB je nach vom Receiver ausgegebenen Steuerbefehl in den Frequenzbereich von 950 bis 2.150 MHz umgesetzt und über das Antennenkabel zugeführt wurden. Dabei wird jedem Receiver stets nur ¼ des gesamten Ku-Band-Frequenzspektrums bereitgestellt.
 

Alte Einkabel-Systeme

Beispiel einer Einkabel-Verteilanlage, die mit einem Einkabel-LNB arbeitet. Über eine Einspeiseweiche werden hier auch die terrestrischen Antennensignale über den Leitungsstrang übertragen
Bild: Kathrein

Sie können insgesamt nur ¼ des Ku-Band-Frequenzspektrums verteilen. Deshalb wurden in den Kopfstationen alter Einkabel-Systeme bevorzugt jene Frequenzbereiche herausgefiltert, in denen die wichtigsten deutschen Programme übertragen wurden. Da sich diese Anlagen kaum individuell anpassen oder gar erweitern ließen, waren sie schon bald nicht mehr in der Lage, alle gewünschten Sender zu verteilen. Die Transponderneuaufschaltungen der letzten Jahre führten in der Regel bei alten Einkabel-Anlagen zum Verlust mehrerer Sender. Womit sie alles andere als zukunftssicher sind.
 
 

Moderne Einkabel-Systeme

Aktueller Einkabel-Multischalter für Zweisatelliten-Empfang und der Anschlussmöglichkeit eines Leitungsstrangs über den bis zu acht Receiver versorgt werden
Bild: Kathrein

Anders als die alten Einkabel-Anlagen stellen sie allen angeschlossenen Teilnehmern alle Sat-Frequenzen zur Verfügung. Womit es keine Einschränkungen mehr beim Empfang gibt. Die Funktionsweise der Anlagen unterscheidet sich grundlegend von den alten Systemen.
 
Während diese Programme im gesamten Sat-Frequenzbereich von 950 bis 2.150 MHz verteilten und somit mit Kabel-TV vergleichbar sind, übertragen aktuelle Einkabel-Anlagen nur eine einzige Frequenz. Wobei hier Receiver und Zentraleinheit ständig miteinander kommunizieren. Jedem Receiver wird eine fixe Übertragungsfrequenz zugewiesen.
 
Durch auswählen des gewünschten Programms mit der Fernbedienung, wird der Zentrale mitgeteilt, welchen Sender es dem Receiver über den zugewiesenen Übertragungskanal zuspielen soll. Womit beim digitalen Satellitenempfang stets nur ein Transponder über die Kabel-Anlage übertragen wird.

Da durch diese "Einkanal-Verteilung" nur wenig Übertragungsbandbreite benötigt wird, können für mehrere Receiver individuelle Übertragungsfrequenzen vergeben werden. Die meisten modernen Einkabel-Anlagen lassen pro Leitungsstrang vier Sat-Receiver zu. Es gibt aber auch Zentraleinheiten, die bis zu acht Receiver an einem Leitungsstrang zulassen. An aktuellen Einkabel-Anlagen arbeiten jedoch nur dafür geeignete Digital-Boxen. Weshalb man an ihnen nicht jeden beliebigen Sat-Receiver betreiben kann.

Moderne Einkabel-Systeme gibt es als zwei Varianten. Einmal als LNB, der über seinen Anschluss über einen Leitungsstrang bis zu vier Receiver versorgt, oder Einkabel-Multischalter für bis zu Zweisatellitenempfang. Sie lassen sich auch mit herkömmlichen Multischaltern und Sternverteilung kombinieren.
Im Installationsmenü ist die Einkabel-Funktionalität des Receivers zu aktivieren
Bild: Thomas Riegler
  • Wissenswertes in unseren Rubriken

Heimkino

Ultra HD
Ultra HD

Entertainment

Last Vegas
Last Vegas

  • Am Kiosk und im Abo

DIGITAL FERNSEHEN 09/2014
DIGITAL TESTED 03/2014
HDTV 06/2014
BLU-RAY MAGAZIN 07/2014
SATELLIT EMPFANG + TECHNIK 4/2014
AUDIO TEST 06/2014
HAUS & GARTEN TEST 05/2014
BLU-RAY TEST 01/2013