„Die Ringe der Macht“ Folge 7: lasch, fahl und ziellos

13
5431
Die Ringe der Macht
©Amazon Studios
Anzeige

In der siebten Episode von „Die Ringe der Macht“ drücken die Macher schon wieder unnötig auf die Bremse. Die letzten Funken Hoffung auf Besserung verglühen nun endgültig in der Asche.

Anzeige

Mal wieder passiert enttäuschend wenig bis nichts. Die Action, die in der vorhergehenden sechsten Folge erfreulicherweise mehr Raum bekam, wurde nun wieder komplett links liegen gelassen. Stattdessen offenbart sich ein planloser Jojo-Effekt: Ergibt sich eine „neue“ Entwicklung in der Handlung, wird diese im nächsten Zug gleich wieder zurückgestoßen, nur um sie darauffolgend an den bereits erreichten Punkt vorzuschieben … und dann wieder zurück und wieder vor und so weiter. Ein ermüdendes Hin und Her.

Die siebte Episode zelebriert also in mittlerweile bekannter Serientradition ein schleppend zähes Palavern. Und wenn nach über einer halben Stunde doch mal ein paar Orks auftauchen und für etwas Schwung sorgen könnten, fällt ihr Auftritt so enttäuschend kurz aus, dass es fast als sinnlose Verschwendung erscheint, wie aufwändig sich die Schauspieler dafür in Kostüm und Maske kleiden mussten. Alle anderen Charaktere – Menschen, Elben, Zwerge – sülzen sich gegenseitig zu mit bedeutungsschwangerer Mimik und manchmal etwas Pipi in den Augen … alles ohne nachhaltiges Ergebnis.

„Die Ringe der Macht“ versetzt sich selbst den Todesstoß

Was lässt sich aktuell also überhaupt noch Gutes an „Die Ringe der Macht“ finden? Für die Antwort auf diese Frage, muss man schon die Lupe auspacken. Natürlich gibt es zum Schluss von Folge 7 wieder einen scheinbar verheißungsvollen Cliffhanger. Doch die Amazon-Produktion hat in den letzten Episoden schon zur Genüge bewiesen, dass sie diese halbgaren Versprechungen in keinster Weise befriedigend einzulösen vermag.

Der Fremde
©Amazon Studios – Wer könnte der geheimnisvolle Fremde sein? … Ach, mittlerweile auch nicht mehr so wichtig. Das soll wohl eh erst gefühlt in fünf Staffeln aufgelöst werden.

Es ist, als würden sich die Schöpfer und Verantwortlichen der Serie bei Tolkien völlig achtlos wie aus einer vollgestopften Bonbontüte bedienen: Da wird mal hier und mal da ein Leckerli heraus gepickt und dem Publikum uninspiriert vor die Füße geworfen. Es ist schade um den nicht unerheblichen Produktionsaufwand, mit dem man so viel mehr hätte erreichen können. Mit Umsicht, etwas Mut zu Originalität und ehrlicher Liebe zur Vorlage hätte dies der Grundstein für eine langlebige Mittelerde-Saga sein können. Die Möglichkeit, dass dies vielleicht eine kommende zweite oder dritte Staffel (vom ausstehenden Finale der ersten Staffel ganz zu schweigen) noch zustande bringt, erscheint derzeit utopisch. Im Gegenzug wirkt „Die Ringe der Macht“ wie ein labbriger, entgräteter Fisch: völlig spannungslos.

Lieber lesen statt glotzen

So wird nach „Star Wars“ und „Game of Thrones“ nun auch ein weiteres großes und episches Franchise durch die inhaltsleere Effekthascherei von aktuellen Produktionen mit Füßen getreten. Wer sich nach wie vor für Tolkiens Geschichten interessiert und die „Der Herr der Ringe“-Filmtrilogie samt Extended Cut schon auswendig kennt, sollte „Die Ringe der Macht“ nach aktuellem Stand also lieber vergessen und stattdessen die umfangreichen und lohnenswerten Bücher (nochmal) lesen.

Die bereits erfolgten Besprechungen zum Serienstart, Folge 3, Folge 4, Episode 5 und Episode 6 sind ebenfalls auf DIGITAL FERNSEHEN nachzulesen.

Hinweis: Bei einigen Verlinkungen handelt es sich um Affiliate-Links. Mit einem Kauf über diesen Link erhält DIGITAL FERNSEHEN eine kleine Provision. Auf den Preis hat das     keinerlei Auswirkung.

Bildquelle:

  • Die Ringe der Macht – der Fremde: Amazon
  • Die Ringe der Macht – weiteres: Amazon
Anzeige

13 Kommentare im Forum

  1. Sorry das kann ich so nicht nachvollziehen, für mich jetzt schon eine der besten Serie seit langem.Ich finde da steckt jede menge Tolkien drin,die Story ist sehr vielschichtig mit vielen guten Szenen Actionreich aber auch gerade die ruhigen Sequenzen gefallen mir sehr gut. " Herr Der Ringe" hat sich auch sehr viel Zeit gelassen! Die Elb/Zwerg Freundschaft, aber auch die Haarfüßler/Riese konstellation für mich nochmal on top in dem hervorragenden Cast.
  2. Was die Serie erzählt ist ja nicht schlecht, aber wie sie es erzählt ist das Problem… Sie ist größtenteils sehr schlecht/dumm geschrieben und die Dialoge sind auch oft nicht gut… Auch die Folge 6 die mir zunächst echt gefallen hat finde ich jetzt im Nachhinein echt schlecht, weil sie einfach von vorne bis hinten keinen Sinn macht…
Alle Kommentare 13 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum