Am Kiosk und im Abo • HDTV 03/2016

Kann HDR die Erwartungen erfüllen?

Bild: Auerbach Verlag

Zwischen 4 000 und 9 000 Euro, soviel kostet ein nagelneues HDR-Set-up mit 65-Zoll-High-End-Fernseher und UHD-Blu-ray-Player. Nicht zu vergessen die Filmdiscs, die mit 32 Euro knapp doppelt so teuer ausfallen wie bisherige Blu-ray-Scheiben – glücklicherweise sind diese ebenfalls in den Packungen enthalten. Keine Frage: HDR ist ein neues Format, losgelöst von technischen Limits und eine längst überfällige Weiterentwicklung eines völlig veralteten Videostandards, der die Altlasten der Röhren-TV-Ära schultern musste.
 
Mit HDR dreht sich alles um bessere Pixel und die Auflösung rückt dabei fast in den Hintergrund. Gut so, denn gerade Kinofilme zeichnen sich allzu oft durch 2K-Qualität aus – der 4K-Aufdruck auf den Covern ist in der Praxis nicht nachvollziehbar zu vermitteln, da das Quellmaterial diese Detailqualität schlichtweg nicht bietet. Das macht die Vergleiche zur bisherigen Blu-ray-Fassung umso spannender, denn der Mehrwert der UHD-Discs ist meist ausschließlich von HDR abhängig. Doch kann HDR die Erwartungen tatsächlich erfüllen? Um diese Frage zu beantworten, holen wir mit der aktuellen Ausgabe des HDTV Magazins ganz weit aus, um nicht nur High-End-Technik zu testen, sondern auch ganz praxisnahe Einblicke in die neue HDR-Technik zu geben – stattliche 12 Seiten umfasst allein unser HDR-Special.
 
Doch HDR ist nicht die einzige Weiterentwicklung am Markt: VR soll Spieler in neue Welten entführen und auch Streaminganbieter stellen immer mehr 360-Grad-Videos bereit, um die Grenzen zwischen Realität und virtueller Welt abzubauen. Gegen die frische, gänzlich unbekannte Sinneserfahrung, die VR bietet, erscheint HDR wie ein Fanservice: Bereits erlebte Inhalte in DVD- und Blu-ray-Qualität sollen von Filmliebhabern erneut als ultimatives HDR-Remaster erworben werden. Dabei wird aber verschwiegen, dass das aus dem Kino geläufi ge Dolby-Vision-Format noch keine Anwendung findet und auf 3D gleich ganz verzichtet wird – Entscheidungen, die gerade bei Kinogängern mit Faible zur High- End-Technik auf Unverständnis stoßen dürften. Was der UHD Blu-ray aktuell fehlt, ist eine Killerapplikation, wie es "Avatar“ für das 3D-Format war. Inhalte verkauft Hardware und nicht umgekehrt: An diesem ungeschriebenen Gesetz hat sich auch im HDR-Zeitalter nichts geändert.

Sie erhalten die aktuelle Ausgabe 03/2016 der HDTV ab sofort am Kiosk, im Abo sowie online.
 
 
Hier abonnieren
 
 
Hier Heft kaufen:
 
              
 
 
Hier Heft als ePaper kaufen:
 
              

 
 
Hier Heft als App kaufen:
 

HDTV - epaper (PDF) für iPhone & iPad HDTV Magazin - epaper im Amazon Shop für Android Apps HDTV Magazin - epaper im Google Play Store HDTV Magazin - epaper im Windows Store

 
Diese Themen finden Sie in der neuesten Ausgabe der HDTV: 

Trends
  • UHD Premium auch für Player | Mehr Auswahl bei UHD Blu-ays
  • Panasonic DXW804 sorgt für Aufsehen beim Design
  • Philips PUS7601 mit Local Dimming | OLED zur IFA?
  • Sony greift mit Playstation VR die PC-Konkurrenz an
  • Sky Q ist mehr als eine einfache Set-Top-Box


Tests
  • HDR-TVs im Test
  • LG 65G6V
  • Panasonic TX-65DXW904
  • Panasonic TX-58DXW784
  • Samsung UE65KS9090
  • Sony KD-65XD9305
  • Ultra-HD-Blu-ray-Player
  • Samsung UBD-K8500
  • Panasonic DMP-UB900
  • Samsung Gear VR


Hintergründe
  • HDR im Wohnzimmer: Der steinige Weg zum kontrastreichen Bild
  • Virtual Reality in Spielen: Neuer Trend kann die Spieleerfahrung revolutionieren
  • Filme in VR: Zwischen klassischem Erlebnis und neuartiger Erfahrung


Entertainment
  • The Revenant
  • Ultra HD Blu-rays im Test
  • The Lego Movie | Die Schlümpfe 2
  • Mad Max: Fury Road | Der Marsianer
  • Maze Runner | X-Men: Zukunft ist Vergangenheit
  • Salt | Chappie
  • Hancock | Wild
  • San Andreas | Exodus
  • Fantastic 4 | Hitman: Agent 47
  • Pan | Life of Pi
  • Game of Thrones: XXL-Special

    HDTV 03/2016 in Bildern

    Bild: Auerbach Verlag, LG, Panasonic, Samsung, Sky, Sony, Twentieth Century Fox Home Entertainment, Warner Home Video
    Letzte Änderung: Mittwoch, 04.05.2016