[Portrait] Daniel Fiedler: Antennen für kreative Prozesse

28.06.2011, 09:07 Uhr, Jana Skoupy

Vom Theater zum Fernsehen: Daniel Fielder startete als Dramaturg beim Theater und ist mittlerweile 3sat-Koordinator und ZDFkultur-Programmchef beim Öffentlich-Rechtlichen. DIGITAL FERNSEHEN stellt den Kopf hinter den beiden Kulturprogrammen vor.


"Moderatoren und Schauspieler sind eine ganz besondere Art von Mensch", sagt Daniel Fiedler mit einem Lachen in der Stimme. Die Arbeit mit ihnen sei sich gar nicht so unähnlich, so der studierte Theaterwissenschaftler. So unterschiedlich klassisches Theater und Fernsehen sein mögen, findet der gebürtige Freiburger trotzdem Parallelen zwischen den Berufen das Koordinators und Dramaturgen.
 
"Man muss Antennen dafür haben, wie kreative Prozesse funktionieren", erklärt der 44-Jährige die Gemeinsamkeiten der beiden Berufe. In beiden Beschäftigungsfeldern gehe es darum, kreative Ideen zu organisieren und "in die richtigen Bahnen zu lenken". Dafür braucht es nicht nur ein Organisationstalent, sondern auch die Fähigkeit, Persönlichkeiten zu erkennen und ihnen genügend Freiraum zu geben, betonte Fiedler.
 
Sowohl als Dramaturg als auch als Koordinator und Programmchef braucht Fiedler genau solche Talente. In Freiburg im Breisgau geboren, hat Daniel Fiedler an der Freien Universität Berlin und an der Universität Freiburg Theaterwissenschaften, Germanistik, Soziologie sowie Politik studiert. Sein Interesse für die Bühne entwickelte er dabei in einer Theatergruppe. "Mich hat es fasziniert, das kreativ Ausgedachte zu koordinieren und die Umsetzung der Ideen vorzubereiten", erzählt der Dramaturg.

3sat-Koordinator und ZDFkultur-Programmchef Daniel Fiedler
Bild: Klaus Weddig


Zwischen 1994 und 2001 setzte Fiedler diese Faszination im Verlag Felix Bloch Erben in Berlin als Schauspiel-Dramaturg und leitender Dramaturg um. Der Wechsel zum Fernsehen kam dann eher per Zufall. Der Freiburger habe sich einfach auf eine Stellenanzeige bei ZDF beworben, so nach dem Motto: "Mitte 30. Mal schauen, was da geht", wie er schmunzelnd berichtet.
 
Dabei hatte der Theaterwissenschaftler gar keine Ahnung, was ihn erwarten würde, als er sich 2001 als Referent des Direktors Europäische Satellitenprogramme Gottfried Langenstein bewarb. "Ich bin halt ein typischer Seiteneinsteiger". Vom Seiteneinsteiger mauserte der ZDFkultur-Programmchef sich bald zur Führungspersönlichkeit. 2006 übernahm Fiedler die Leitung der 3sat-Zentralredaktion und wurde bereits 2007 Koordinator von 3sat. "Meine Chefs müssen Vertrauen in mich und meine Ideen gehabt haben. Vor allem in meine Arbeit für 3sat", sagte Fiedler. Seit Dezember 2009 koordinierte Fiedler zusätzlich die Entwicklung von ZDFkultur.
 
Anfangs habe er nicht mal das Theater vermisst. "Das hat mich selbst überrascht. Aber ich war ganz froh, ein neues Betätigungsfeld gefunden zu haben". Mittlerweile denkt er jedoch gern an die Zeit im Schauspielhaus zurück. "Theater haben einen ganz besonderen Geruch. Wenn man hinter der Bühne steht und die Augen schließt, dann riecht das ganz eigen – nach Theaterstaub. Da kommt dann schon ein Heimatgefühl auf".
 
In seiner Freizeit geht der Freiburger gern laufen. "Obwohl Freizeit in den vergangenen neun Monaten ein relativer Begriff war". In diesen hatte der Programmchef sowohl die Koordination des Kulturkanals 3sat verantwortet und gleichzeitig den Start des Spartenkanals ZDFkultur vorbereitet. "Am liebsten sitze ich im Moment da und schweige". Dabei könne er am besten abschalten und nachdenken.
 
Ansonsten gehört vor allem die Musik zum Leben von Daniel Fiedler. Seine Vorlieben sind dabei genauso vielfältig wie das Musik-Programm von ZDFkultur. "Ich höre alles von der britischen Band Portishead bis hin zu Gustav Mahler. Das hängt von der Situation ab".
 
Name: Daniel Fiedler | Geburtstag: 24. November 1966 | Geburtsort: Freiburg im Breisgau | Berufsausbildung: Studium der Theaterwissenschaften, Germanistik, Soziologie und Politik | Aufgaben: 3sat-Koordinator und ZDFkultur-Programmchef | Werdegang: 1994 Schauspiel-Dramatrug und leitender Dramaturg Verlag Felix Bloch Erben, 2001 Referent des Direktors Europäische Satellitenprogramme beim ZDF, 2006 Leitung der 3sat-Zentralredaktion, 2007 3sat-Koordinator, 2009 zusätzlich ZDFkultur-Programmchef | Hobbies: Laufen, da sitzen und schweigen, Musik von Portishead bis Gustav Mahler

  • Gefällt mir