Oscars 2023: Hier kann man die nominierten Filme streamen

0
2865
Soldaten in "Im Westen nichts Neues"
Foto: Netflix/ Reiner Bajo

In der Nacht von Sonntag auf Montag wurden die Oscars verliehen. Einige der Filme kann man schon jetzt zu Hause sehen.

Insgesamt zehn Filme konkurrierten bei den Oscars um den Hauptpreis: die Trophäe für den Besten Film des Jahres. Darunter befindet sich auch der deutsche Antikriegsfilm „Im Westen nichts Neues“, das jedoch gegen „Everything Everywhere All at Once“ den Kürzeren zog. Nichtsdestotrotz kann man die Hälfte der Nominierten in dieser Kategorie aktuell über verschiedene Streamingdienste in den heimischen vier Wänden sehen.

Der erwähnte „Im Westen nichts Neues“ ist schon seit einigen Monaten im Programm von Netflix enthalten. Die Streaming-Plattform wollte mit der Verfilmung des Bestsellers von Erich Maria Remarque zum ersten Mal einen Oscar für den besten Film nach Hause holen. Mit insgesamt neun Nominierungen zählte außerdem das Drama „The Banshees of Inisherin“ zu den Top-Anwärtern bei den diesjährigen Oscars. In dem Film liefern sich Colin Farrell und Brendan Gleeson ein echtes Schauspielduell. Zwar muss man sich bei diesem Film noch gedulden müssen, doch ab dem 15. März wird er im Abo bei Disney+ enthalten sein.

"The Banshees of Inisherin" ist für neun Oscars nominiert
„The Banshees of Inisherin“ ist für neun Oscars nominiert. Foto: The Walt Disney Company Germany

Sky bereitet auf die Oscars vor

Gleich drei der Filme kann man derweil bei Sky sehen. Über den Streamingdienst Wow sind das Musiker-Biopic „Elvis“, der Action-Blockbuster „Top Gun: Maverick“ mit Tom Cruise sowie der wilde Sci-Fi-Genremix „Everything Everywhere All At Once“ schon jetzt auf Abruf verfügbar. Letzterer war der am häufigsten nominierte Film bei den Oscars. Von elf Chancen auf die begehrte Trophäe, errung man stolze sieben.

Unter den Nominierten befand sich zudem auch James Camerons 3D-Spetkakel „Avatar: The Way of Water“. Dieser ist aktuell noch in den Kinos zu sehen, wird ab Ende März jedoch als Video on Demand erscheinen, wie DIGITAL FERNSEHEN diese Woche berichtete. In vielen Kinos laufen zudem auch die mehrmals nominierten Filme „Tár“ mit Cate Blanchett, Steven Spielbergs „Die Fabelmans„, Sarah Polleys „Die Aussprache“ sowie Ruben Östlunds Cannes-Gewinner „Triangle of Sadness„. Letzterer ist bereits als kostenpflichtiges Video-on-Demand erhältlich und erscheint am 24. März auf DVD, Blu-ray und UHD Blu-ray.

Lesen Sie bei Interesse in diesem DIGITAL FERNSEHEN-Artikel, welcher Film, welchen Preis bei den Oscars einheimste.

Hinweis: Bei einigen Verlinkungen handelt es sich um Affiliate-Links. Mit einem Kauf über diesen Link erhält DIGITAL FERNSEHEN eine kleine Provision. Auf den Preis hat das keinerlei Auswirkung.

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum