[Blick auf die Börse] Viele Gewinner – außer Kabel Deutschland

0
16
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Bild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

Wie sich die börsennotierten Medienunternehmen Sky, Kabel Deutschland, ProSiebenSat.1 und RTL Group an den Aktienmärkten behauptet haben, analysiert DIGITALFERNSEHEN.de im wöchentlichen „Blick auf die Börse“.

Anzeige

Eine turbulente Woche liegt hinter der Aktie des Bezahlanbieters Sky Deutschland. Nach einer Anfangsnotierung von 2,121 Euro am Montagmorgen legte das Papier einen wahren Zickzack-Kurs aufs Parkett. Der Peak wurde am Donnerstagvormittag beim Stand von 2,386 Euro erreicht, bis zum Freitagnachmittag fiel der Kurs wieder leicht auf einen Stand von 2,268 Euro. Mit einem Wochenplus von 7 Prozent verabschiedet sich das Unternehmen komfortabel ins Wochenende. Unter anderem dürften die Börsianer den Erwerb eines größeren Filmrechte-Pakets vom langjährigen Partner Tele München honoriert haben (DIGITALFERNSEHEN.de berichtete).
 
Ein Minus von knapp 5 Prozent musste dagegen die Kabel Deutschland Holding verkraften. Der Mutterkonzern des größten deutschen Kabelnetzbetreibers erlebte am Frankfurter MDAX-Index seit Eröffnung des Parketthandels am Montag einen Rückgang von 43,32 auf 41,265 Euro. Der Zwischenbescheid des Bundeskartellamts über die Bedenken gegen den Zusammenschluss der Konkurrenten Kabel BW und Unitymedia ließ den Kurs dabei am Freitag binnen 90 Minuten um fast 7 Prozent von 42,67 auf 39,825 Euro hinabstürzen. Im weiteren Tagesverlauf erholte sich der Anteilsschein dann aber wieder deutlich. 

Die ProSiebenSat.1 Media AG erlebte dagegen eine positive Entwicklung und konnte den Wert ihrer Aktie seit Wochenbeginn von 15,475 auf 16,405 Euro steigern. Das entspricht einem Zuwachs von rund 6 Prozent. Die Credit Suisse hatte das Kursziel für ProSiebenSat.1 zuletzt von 25,00 auf 21,00 Euro gesenkt, die Einstufung aber auf „Outperform“ belassen. Er habe die Prognosen infolge des Verkaufs der belgischen und niederländischen Aktivitäten angepasst, schrieb Analyst Omar Sheikh. Zudem habe er die Schätzung für das Umsatzwachstum 2012 leicht von 3,9 auf 3,0 Prozent reduziert. Insgesamt bleibe er für den Medienkonzern aber optimistisch. Die Werbeausgaben in Deutschland dürften sich 2011 und 2012 deutlich besser entwickeln als vom Markt befürchtet. 
 
Die Sonne lachte auch für den luxemburgischen Konkurrenten, die RTL Group, die sich mit einem Plus von 4,35 Prozent aus dem Handel verabschiedete. Wurden am Montag noch 72,72 Euro für einen Unternehmensanteil an der Börse gezahlt, kletterte der Wert bis zum Wochenende auf 75,88 Euro. Dabei hatte die deutsche Tochter in den vergangenen Tagen einige Rückschläge beim Kampf um Marktanteile hinnehmen müssen. Nach dem Triumphzug von „Bauer sucht Frau“ am Montag entführte insbesondere der öffentlich-rechtliche Konkurrent ZDF mit DFB-Pokal und dem „Borgia“-Mehrteiler viele Zuschauer vom Kölner Privatsender. 

 



Im „Blick auf die Börse“ informiert die Redaktion von DIGITALFERNSEHEN.de wöchentlich am Freitag über die Kursentwicklung ausgewählter deutscher Medienaktien. 



[ar]

Bildquelle:

  • Medien_Maerkte_Artikelbild: © Phongphan Supphakank - Fotolia.com
Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum