Mirage: Smart stellt unkomplizierte Sat-IP-Technik vor

5
15
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Bild: © Victoria - Fotolia.com
Anzeige

Smart Electronic möchte die Sat-IP-Technik für den Endverbraucher leicht und günstig nutzbar machen. Mit der eigens entwickelten Middleware-Lösung Mirage können DVB-Signale direkt im Receiver umgewandelt und von dort aus ins Heimnetzwerk weitergeleitet werden.

Mit Mirage bringt der Empfangsgeräte-Hersteller Smart Electronic eine neue Technologie auf den Markt, die eine Umsetzung von DVB-Videosignalen in IP-Signale ermöglicht. Dadurch wird eine Verteilung der TV-Signale im Heimnetzwerk und eine anschließende Wiedergabe auf mobilen Endgeräten möglich. Zudem verfügt Mirage über Apps wie Wetter oder Webradio.

Entwickelt wurde Mirage als Middleware mit interaktivem Zusatznutzen, die in Zukunft in zahlreichen Receivern zum Einsatz kommen soll. Im Gegensatz zu bisher verfügbaren Sat-IP-Lösungen soll Mirage die IP-Umwandlung von Satellitensignalen mit deutlich geringerem technischen Aufwand gewährleisten können.
 
Smart-Geschäftsführer Christoph Hoefler sieht in der Neuentwicklung seines Unternehmens großes Potential: „Die Branche spricht über Sat-to-IP, wo mit viel technischem Aufwand Satellitensignale für mehrere Programme im Netzwerk verbreitet werden. Mirage ist eine intelligente Lösung, die aktuell ohne große Mehrkosten das erlaubt, was für den Hausgebrauch nützlich ist.“ So soll es möglich sein, ein einzelnes Programm zu empfangen, dieses als Smartstream umzusetzen und anschließend beispielsweise via WLAN aufs Tablet zu streamen.
 
Erste Geräte, die von Smart mit der Mirage-Technik angeboten werden, sind die Digitalreceiver SXHD+ für 72,95 Euro (UVP) und SHD5+ für 79,95 Euro (UVP). [ps]

Bildquelle:

  • Technik_Web_Artikelbild: © Victoria - Fotolia.com

5 Kommentare im Forum

  1. AW: Mirage: Smart stellt unkomplizierte Sat-IP-Technik vor Als ich die News sah, dachte ich, dass es endlich preismäßig interessant ist. Bin deiner Meinung. Selbst Astras Sat>IP ist grenzwertig, aber die Marktmacht kann auch sicherstellen, dass auch verschlüsselte Sender unterstützt werden (richtiges Archivieren kann man eher vergessen). Aber eine eigene Lösung? Skepsis ohne Ende...
  2. AW: Mirage: Smart stellt unkomplizierte Sat-IP-Technik vor Dieser Artikel ist von einer frappierenden Substanzlosigkeit, was technische Hintergründe angeht: Statt Fakten Buzzwords wie "Middleware" usw. - reinstes Bullshit-Bingo eben. Wenn man ein neues Verfahren etablieren will, das das Streaming auf verschiedenste Geräte erlaubt, und die Spezifikationen nicht offenlegt, ist man dazu verdammt, die Anbindung für ALLE Geräte selber zu schreiben. Damit ist Smart meiner Meinung nach überfordert. Man sollte hier wie bei JESS (afaik frei verfügbar) oder SAT->IP (afaik kostenpflichtig verfügbar) mindestens eine kostenpflichtigen Zugang zu den Spezifikationen des Verfahrens ermöglichen... Aber vielleicht ist das Ganze ja Web-Basiert, und man kann mit HTML-5 Techniken das Fernsehbild im Browser genießen...
Alle Kommentare 5 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum