Günstiger QLED: Samsung GQ55Q84T im Test

63
859
Anzeige

Betrachtet man Samsungs Top-TVs wie The Terrace oder die Q95T-Modelle, kommt man angesichts der HDR-Leistung und prallen Ausstattung schnell ins Schwärmen. Dass eine hohe Qualität und viele liebgewonnene Features nicht teuer sein müssen, beweist Samsung nun mit dem Q84T.

Trotz der günstigen Marktpreise erwartet Sie auch bei diesem Samsung QLED-LCD eine XXL-Ausstattung und eine Preis-Leistung, die andere TV-Modelle am Markt häufig nicht zeigen. Der Q84T kommt mit Twin-Tunern auf den Markt und Sie können mittels USB-Datenträgern Aufzeichnungen vornehmen und währenddessen den Sender wechseln. Auch Time-Shift ist an Bord. Um HD-Plus-Sender ohne CI-Plus-Hardware abzuspielen, müssen Sie den Q84T nur ans Internet anschließen, um eine kostenlose Testphase der privaten HD-Kanälen zu aktivieren. Vergleichbarer Luxus erwartet Sie im Streaming-Segment: Anbieter wie Sky, Netflix, Amazon oder Apple TV sind hier mit passenden Apps vertreten und nur in wenigen Fällen, wie bei Disney+, ist zunächst eine Samsung-Konto-Einrichtung vor dem Herunterladen der App erforderlich. Modernste Komprimierungsstandards wie der AV1-Codec von YouTube werden vom Q84T verarbeitet, nur bei der Smart-Hub-Geschwindigkeit und der teilweise etwas trägen Navigation war erkennbar, dass der Q84T nicht die identische Leistung der teuersten Samsung-TVs zu erreichen scheint.

Videospieler werden kaum etwas vermissen: Der Q84T unterstützt neue Next-Gen-Gaming-Konsolen wie Xbox Series X durch VRR und ALLM exzellent und am HDMI-Eingang Nummer 4 lassen sich sogar 4K-120-Hz-HDR-Signale wiedergeben (HDMI 2.1). An den restlichen drei HDMI-Schnittstellen ist immerhin noch eine Zuspielung in 1440p-120-Hz-HDR-Qualität möglich. Damit die Eingabeverzögerung das Minimum erreicht, sollten Sie nicht nur den Gaming-Modus nutzen, sondern auch die Systemeinstellungen des Fernsehers überprüfen, denn in unserem Fall war die Motion-Plus-Zwischenbildberechnung im Game-Mode aktiviert, wodurch sich die Eingabeverzögerung auf mehr als 25 Millisekunden erhöht. Ohne Motion Plus ist der Input-Lag im Spielmodus verschwindend gering (ca. 13 ms mit 60-Hz-Signalen) und erreicht mit 120-Hz-HDMI-Signalzuspielung einstellige Messwerte (circa 7 ms). Selbst neutral abgestimmte Bildvoreinstellungen sind mit dem Q84T vergleichsweise einfach umzusetzen: Film- und Streaming-Fans greifen auf den Filmmaker-Mode zurück, während Videospieler den HGiG-Modus aktivieren können, um den HDR-Bildabgleich über die Quelle vorzunehmen.

Upgrade im Vergleich zum Q80T: Neben einer Standardfernbedienung liegt dem Q84T eine Premiumvariante aus Metall bei. Die Lautstärke- und Programmwahltasten lassen sich drücken, ziehen und schieben. Viele Tasten sind doppelt belegt (kurzer oder langer Tastendruck)

Eingeschränkter AV-Support beim Samsung GQ55Q84T

Samsung gestattet beim Q84T keine Dolby-Vision-Zuspielung, und die Unterstützung des alternativen Formats HDR10+ ist im Hinblick auf Apple TV+, Disney+ oder Netflix kein gleichwertiger Ersatz, da diese Streaming-Anbieter Dolby Vision den Vorzug geben. Eingeschränkt ist zudem die Tonzuspielung: Mehrkanal-PCM-Tonspuren kann der Q84T ebensowenig verarbeiten wie DTS-Audioquellen. Dolby-Atmos-Signale lassen sich nicht direkt über den Fernseher abspielen, sondern Sie müssen die eARC-Weiterleitung mit kompatiblen Atmos-Geräten nutzen. In der Praxis reduzieren sich die Möglichkeiten der Tonwiedergabe deshalb häufig auf Stereo-PCM- oder Dolby-Digital-Signale. Diese Einschränkungen sind umso erstaunlicher, da Samsung-Soundbars häufig DTS-Quellen wiedergeben können und der Q84T im Zusammenspiel mit aktuellen Samsung-Soundbars sogar das Q-Symphony-Konzept unterstützt: Zusätzliche an der oberen TV-Rückseite installierte Lautsprecher spielen mit Q-Symphony-Soundbars im Duett. Gänzlich ohne externe Lautsprecher weiß die Tonqualität ebenfalls zu überzeugen. Wollen Sie sämtliche Lautsprecher mit herkömmlichen Tonsignalen nutzen, sollten Sie die adaptive Tonoptimierung hinzuschalten. Dennoch kann der Samsung Q84T klanglich nicht zu Samsungs besten Fernsehern aufschließen, denn die Natürlichkeit bei Sprache und Musik konnte uns im Test nicht ganz zufriedenstellen. Während es Samsung bei den besten QLED-LCDs vortrefflich versteht, die versteckten Lautsprecher scheinbar befreit aufspielen zu lassen, klang der Q84T besonders in Filmszenen, in denen Musik, Sprache und Effekte zeitgleich erschallen, nicht immer offenherzig.

Metallblenden • Rahmenbreite: ca. 0,3 cm (ca. 1 cm bis Bild) • Displaydicke: ca. 5,4 cm • Displayhöhe Unterkante (TV auf Standfuß): ca. 7–7,8 cm • Standfußfläche: ca. 40 × 25,5 cm • Display drehbar: nein • Statusanzeige: LED an Unterseite • Lichtsensor: ja (Mindesthelligkeit einstellbar)

QLED-Stärken des Samsung GQ55Q84T

Wer zum Q84T greift, dürfte vor allem die Bildleistung im Blick haben und auch hier enttäuscht Samsungs Mittelklasse nicht. Es erwartet Sie eine 100-/120-Hz-Bewegtbildschärfe mit entsprechenden Gaming-Quellen oder wenn Sie die Zwischenbildberechnung Motion Plus mit klassischen Videosignalen nutzen. Allerdings zeigten sich mit Motion Plus mehr Aussetzer und Artefakte, als wir es von Samsungs High-End-TV-Modellen gewohnt waren. Der QLED-Grundaufbau bleibt auch beim Q84T erhalten: Ein Quantum-Dot-Filter erzeugt mit LCD-Technologie satte Farben und als Hintergrundbeleuchtung kommt eine Direct-LED-Anordnung mit Local-Dimming-Ansteuerung zum Einsatz. Im Test ermittelten wir circa 50 LED-Dimming-Zonen, deren Aufteilung (circa 5 Spalten, 10 Zeilen) vor allem der Abdunklung von Kinofilmbalken entgegenkommt. Mit einer konstanten HDR-Lichtleistung von 750 Nits bei korrekten Farben erreicht der Q84T gute Werte, muss sich aber den teureren Q90/Q95T-Modellen sichtbar geschlagen geben, die weit über 1000 Nits unter realen Bedingungen erzeugen können.

HDMI: 4 × (3 × 4K 60 Hz HDR, 1 × 4K 120 Hz HDR) • 120 Hz: ja (120 Hz in 4K an HDMI 4) • 1440p: ja • CEC: ja • ARC: 1 × eARC (HDMI 3) • VRR: ja • ALLM: ja • USB: 2 × • Kopfhörer: nur über Bluetooth • Netzwerk: ja (oder WLAN) • Video analog: nein • Audio: digital optisch • CI: 1 × • Tuner: DVB-S/-C/-T (Twin-Tuner, Unicable)

Dank des guten Blickwinkels und tollen Kontrastfilters weiß der Q84T vor allem in beleuchteten Wohnzimmern zu punkten. Wer abends Filme schaut, dürfte ebenfalls kaum etwas vermissen, denn das Kinobalkendimming klappt ebenso wie ein automatisches Dimming von Untertiteln, die mit HDR-Inhalten besonders stark herausstechen können, hervorragend. Farbstabilität und Bildkontrast in dunklen HDR-Szenen erreichen zwar keine Bestwerte, doch die kleinen Makel des Q84T erkennt man häufig erst im direkten Vergleich. Dies trifft auch auf die Durchzeichnung in dunklen Bildbereichen zu: Zwar ist der Q84T in der Lage, sämtliche Details anzuzeigen, doch bereits ab mittlerer Dimming-Stufe, die für eine bestmögliche Kontrastdarstellung unabdingbar ist, greift die künstliche Kontrastnachbearbeitung derart beherzt zu, dass es zu Detaileinbußen kommt.

Wer der geringen Dimming-Stufe den Vorzug gibt, kann das Problem im Handumdrehen lösen, büßt dadurch aber Kontrast ein. Je nach Bildinhalt zeigte sich eine schattige Ausleuchtung: In hellen Szenen und bei perfekt frontaler Sitzposition fallen die Schatteneffekte kaum auf, doch werden Farb- und Helligkeitsverläufe wiedergegeben oder betrachten Sie die Bildfläche leicht seitlich, machen sich bei Kameraschwenks Schattenmuster deutlicher bemerkbar. Im Spielmodus ist das LED-Dimming nicht so effizient auf eine Schwarzdarstellung getrimmt wie in den restlichen Videoeinstellungen, weshalb dunkle Bereiche stärker aufgehellt erscheinen. Beachten Sie den zusätzlichen Schwarzwert-Equalizer, der dunkle Bildbereiche noch stärker aufhellt.

Sämtliche AV-Anschlüsse sind für eine Wandmontage ausgelegt • bei Aufstellung leichte Displayneigung nach vorn möglich • Stromkabel nur ca. 1,5 m, über Standfußweiterleitung ca. 0,9 m effektiv nutzbar • Wandhalterung Maße: 20 × 20 cm • Taste für Grundbedienung an TV-Unterseite

Richtig gut: Samsung GQ55Q84T

Schnell ist man geneigt, Samsungs GQ55Q84T in eine noch höhere Wertungsklasse einzustufen: Das Gehäuse im Metallfinish ist ebenso hochwertig gestaltet wie die smarte Fernbedienung, die Ausstattung des Q84T dürfte viele Wertungsprotokolle sprengen und dank einer HDMI-2.1-Schnittstelle können Sie zum PS5- und Xbox-Series-X-Start alles aus den Next-Gen-Konsolen herausholen. Zudem spart Samsung beim Q84T nicht an der internen Tuner-Technik und bietet obendrein Gratismonate für beliebte TV- und Streamingangebote. Dass es dennoch nicht zur höheren Wertungsklasse reicht, erkennt man erst, wenn man Samsungs beste 4K-QLED-LCDs zum Vergleich heranzieht. Da der Q84T allerdings nah an Samsungs beste 4K-Consumer-TV-Serien Q90/Q95T heranreicht und hinsichtlich der Ausstattung kaum ein aktuelles Features fehlt, kommen wir nicht umhin, den Q84T als Kauftipp einzustufen: Es dürfte schwerfallen, eine bessere Preis-Leistung in diesem LED-LCD-TV-Segment zu erzielen.

Hier geht es weiter zu Teil 2 des Tests mit Daten aus dem Messlabor!

Einstellungen für ein natürliches Bild

Bildmodus: Film, Filmmaker oder Spiel
Bildformat: 16:9
Auf Bildschirm anp.: Ein oder Auto
Helligkeit: Je nach Wunsch (SDR), 50 (HDR)
Kontrast: 50
Schärfe: 5
Farbe: 25
Farbton: 0
Bildschärfe-Einstell.: Auto oder Manuell
Unschärfeminderung: 10
Judder-Minderung: Je nach Wunsch
LED-Clear-Motion: Aus (24-Hz-Film je nach Wunsch)
Rauschunterdrückung Je nach Wunsch (Rauschmuster- und Banding-Filter)
Lokales Dimming: Standard oder Hoch
Kontrastverbesserung: Aus (Je nach Signal alternativ Niedrig)
Farbton: Warm 2
Gamma: BT.1886=0 (SDR), ST.2084=0 (HDR)
Schattendurchzeich.: 0 oder je nach Wunsch
Farbraumeinstellung: Auto (neutral) oder Nativ (Games, Animationsfilme)
Dyn. Schwarz-Equaliz.: Aus für besten Kontrast

Hier geht es weiter zu Teil 2 des Tests mit Daten aus dem Messlabor!

Bildquelle:

  • DSC04452: © Auerbach Verlag
  • DSC04453: © Auerbach Verlag
  • DSC04488: © Auerbach Verlag
  • DSC04490: © Auerbach Verlag
  • DSC04487: © Auerbach Verlag

63 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 63 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum