Avinity: Kabel werden auch im Wireless-Zeitalter benötigt

15.06.2016, 08:31 Uhr, kw

Auch bei der diesjährigen Leserwahl des Auerbach Verlags konnte sich Avinity in der Kategorie Zubehör den ersten Platz sichern. Trotz des Wireless-Siegeszugs sieht der Kabelhersteller seine Zukunft gesichert.

Carsten M. Bröcker, Avinity-Produktmanager

Bild: © Auerbach Verlag / Eric Kemnitz


Wieder einmal waren die Leser des Auerbach Verlags aufgerufen, das Produkt des vergangenen Jahres auszuwählen und mit einer Trophäe auszuzeichnen. Im Bereich Audio zollten die Leser Avinity ihren Respekt und kürten die Avinity 8-fach Steckdosenleiste zum besten Produkt in der Kategorie Zubehör.
 
Bei Avinity stehen nicht nur die Kabelprodukte im Fokus, auch dem Zubehör widmet man die notwendige Aufmerksamkeit. Denn neben dem glasklaren Ton und gestochenen scharfen Bild muss auch die komplette Zubehör-Ausstattung sowohl technisch als auch optisch darauf abgestimmt sein, wie Carsten M. Bröcker, Avinity-Produktmanager, erklärt. "Für uns von Avinity heißt das im Umkehrschluss, dass wir nicht nur bei Kabeln, sondern auch bei unserem Zubehör wie der 8-fach-Steckdosenleiste, über deren Auszeichnung wir uns sehr freuen, keine Kompromisse eingehen", so Bröcker.


Obwohl die Entwicklung gerade in Richtung Wireless geht und Kabel damit eigentlich überflüssig macht, sieht man sich bei Avinity immer noch gut am Markt positioniert. Denn auch bei Wireless-Produkten - darauf weist Bröcker entschieden hin - sind Kabel notwendig. "Bei Streaming-Boxen werden selten Kabel mitgeliefert", führt der Avinity-Mann an. Als Beispiel nennt er die Fire-TV-Box, in deren Lieferumfang kein 4K-unterstützendes HDMI-Kabel enthalten ist, das zum Streamen der UHD-Inhalte allerdings erforderlich ist. So sieht er zahlreiche Anwendungsbeispiele, bei denen nicht auf Kabel verzichten könne.
 
Allerdings ist Kabel nicht gleich Kabel. So seien zahlreiche Bild- und Tonstörungen auf schlechte Verkabelungen zurückzuführen. Bröcker weist in diesem Zusammenhang auf die Qualität der Kabel hin: "Es kommt schlicht und ergreifend auf das Innenleben der Kabel an." Qualitativ hochwertige Kabel mit den entsprechenden Materialien finden sich nicht im Niedrigpreissegment. Gerade bei neuen Entwicklungen wie UHD würde es sich für Verbraucher auszahlen, etwas tiefer in die Tasche zu greifen. Denn die zu übertragende Signalmenge würde deutlich ansteigen. "Abhängig vom Content kann diese Datenrate auf bis zu 18 Gbps ansteigen, zukünftig bei 8K sogar auf bis zu 21 Gpbs", führt Bröcker aus. "mehr denn je kommt es daher auf ein Qualitätskabel an, vor allem bei Längen über einem Meter."

  • Gefällt mir