Charlie Sheen will keine besoffenen Typen mehr spielen

10.07.2012, 02:27 Uhr, fm/dpa

Hollywood-Star Charlie Sheen, der nach seinem Rausschmiss bei "Two And A Half Man" im vergangenen Jahr hauptsächlich mit Alkohol- und Drogeneskapaden auf sich Aufmerksam gemacht hat, strebt nun scheinbar einen Imagewechsel an.


Die Rolle des Charlie Harper, der in der Erfolgssitcom "Two And A Half Man" gern mal einen über den Durst trinkt und einen regen Verschleiß an Frauen aufzuweisen hat, machte Schauspieler Charlie Sheen zum absoluten Superstar. Doch mit diesem Image soll jetzt Schluss sein. "Ich habe es satt, versoffene und unreife Typen zu spielen, die jedem Rock hinterherrennen", gestand der 46-jährige US-Amerikaner nun dem Magazin "Playboy".


Dieser Imagewandel passt zu seiner neuen Serie "Anger Management", in der Sheen in die Rolle des Ex-Baseball-Profis Charlie schlüpft, der ein ernsthaftes Problem mit seinen Aggressionen hat. Dafür sucht er regelmäßig seine Therapeutin, gespielt von Selma Blair ("Eiskalte Engel", "Natürlich blond!", "Hellboy"), auf. Auf diese Rolle habe er sich intensiv vorbereitet und sich über ein Jahr einer Anti-Aggressionstherapie unterzogen.

Ob "Anger Management" für Sheen ein längerfristiges Projekt wird, muss sich noch herausstellen. Sollten die ersten zehn Episoden einen bestimmten Quotenschnitt erreichen, will der Sender FX gleich 100 weitere Folgen ordern. Zum Start vergangene Woche bescherte Sheen dem Sender schon einmal eine Traumquote.

  •  drucken 
  • Flattr digitalfernsehen.de
  • Gefällt mir


Anzeige
Beliebteste Meldungen
Newsletter
Technikdatenbank
Bild: Auerbach Verlag

Technische Daten, Produktbilder und Testergebnisse zu DVB-Receivern in der DIGITAL FERNSEHEN Technikdatenbank.
Blu-ray Marktübersicht - die besten Discs
Bild: Auerbach Verlag © graphit - Fotolia.com, Auerbach Verlag

Die Top-10 Blu-rays aus Bild, Ton, 3D und Bonusmaterial.
DIGITALFERNSEHEN.de auf iPad und iPhone
Bild: Auerbach Verlag

DIGITALFERNSEHEN.de erobert Smartphones und Tablet-PCs - Details zu unserer App sowie Facebook, Twitter und Co. mehr...