Eutelsat und die russische RSCC planen neuen Satelliten

10.05.2011, 14:52 Uhr, js

Die Satellitenbetreiber Russian Satellite Communications Company und Eutelsat Communications haben am heutigen Dienstag den gemeinsamen Start eines neuen Satelliten im Jahr 2015 vereinbart.


Wie der französische Satellitenbetreiber am Dienstag mitteilte, baue die neue Absichtserklärung, die im Rahmen der offiziellen Eröffnung der SVIAZ Expocom 2011 unterzeichnet wurde, die seit langem bestehende strategische Partnerschaft der beiden Unternehmen im Bereich der Satellitenkommunikation weiter aus.
 
Der Satellit soll auf 36 Grad Ost stationiert werden, was als populärste Orbitalposition im russischen Markt gilt. Der künstliche Erdtrabant soll zudem die bereits an dieser Position angesiedelte Eutelsat-Flotte ergänzen und so die verfügbaren Kapazitätem ausweiten. Der staatliche russische Satellitenbetreiber RSCC und Eutelsat schüfen so neue Ressourcen für Satelliten-TV und Multimediadienste innerhalb einer Region, die sich über den europäischen Teil Russlands bis zum Ural erstrecke, hieß es.


Zudem verfüge der Satellit über Kapazitäten für die südliche Sahara, mit der die Kontinuität der bisher über 36 Grad Ost vom Satelliten W4 erbrachten Dienste gesichert und Kapazitäten für den weiteren Ausbau bereitgestellt werden sollen. Während Eutelsat die Finanzierung des neuen Satelliten gewährleiste, ist der Start des Satelliten Teil des bis 2015 laufenden Weltraumprogramms der Russischen Föderation. Die Steuerung und Überwachung des Satelliten im Orbit übernehme daher die RSCC von ihrem Satellitenzentrum in Dubna aus, hieß es.
 
Die RSCC ist seit fast 20 Jahren Anteilseigner von Eutelsat. Michel de Rosen, CEO Eutelsat, verdeutlichte, dass die beiden Unternehmen das gemeinsame Ziel, die Zusammenarbeit zum Nutzen der Kunden fortzusetzen, teilen würden. Mit der Kooperation wollten die Satellitenbetreiber die Kapazitäten bereitstellen, die den weiteren Ausbau der dynamischen digitalen Wirtschaft der Russischen Föderation unterstützen.
 
Die Zusammenarbeit zwischen beiden Unternehmen begann 1994, als die RSCC als Repräsentant der Russischen Föderation der damaligen internationalen zwischenstaatlichen Gesellschaft Eutelsat beitrat, um ihre internationalen Satellitenressourcen zu entwickeln. Die Aufnahme von Diensten auf der Position 36 Grad Ost begann 1997 mit der Positionierung eines ersten Satelliten für den Start digitaler TV-Übertragungen in Russland. Diesem Meilenstein folgten 2000 die Starts der Eutelsat-Satelliten W4 und SESAT 1.
 
SESAT 1 markierte zugleich den Beginn einer industriellen Zusammenarbeit zwischen französischen und russischen Satellitenherstellern, dem die Satellitenserie Express AM folgte. Der jüngste Meilenstein auf 36 Grad Ost war im Januar 2010 die Inbetriebnahme des Eutelsat-Satelliten W7, der SESAT 1 ersetzte und dort die verfügbaren Kapazitäten mehr als verdoppelte.

  • Gefällt mir