Kabel BW für Ende von DVB-T-Förderung

17.05.2006, 16:44 Uhr, sch

Vor einigen Wochen hatte Kabel BW bei der Europäischen Kommission Klage in Sachen DVB-T erhoben, nun erfuhr DIGITAL FERNSEHEN auch einzelne Details.


"Wir glauben, dass der Aufbau einer alternativen Infrastruktur mit öffentlichen Mitteln nicht den EG-Verträgen entspricht", so ein Kabel-BW-Sprecher gegenüber DF. "Dadurch werden wir, aber auch die privaten Satelliten- und DSL-Betreiber ganz klar benachteiligt."

Anders als zunächst in diversen Presseberichten erwähnt richtet sich die Klage des Heidelberg Kabelnetzbetreibers nicht nur gegen die mit GEZ-Geldern finanzierte Umstellung der terrestrischen Ausstrahlung auf DVB-T in Baden-Württemberg. "Wenn unsere Klage in Brüssel Erfolg hat, bedeutet dies das Ende der DVB-T-Förderungen aus GEZ-Geldern", so der Kabel BW-Sprecher weiter. "Das gilt nicht nur für Baden-Württemberg, sondern für die gesamte Bundesrepublik."
 
Das digitale Antennenfernsehen startet heute im nördlichen Baden und in der Vorderpfalz. Am 22. Mai folgen Stuttgart und Kaiserslautern. In Baden-Württemberg sind dann statt bisher drei analogen elf digitale terrestrische Programme empfangbar.
  • Gefällt mir