Kathrein: "Wir halten an unserem hohen Qualitätsanspruch fest"

09.10.2019, 09:07 Uhr, Interview: rp

Vor knapp einem halben Jahr begann Kathrein damit, sich neu aufzustellen. Dabei will das Traditionsunternehmen mit neuen Produkten und ganz neu erschlossenen Märkten neue Kunden gewinnen. Wir haben nachgefragt, wie Kathrein sich das vorstellt.

Michael Auer, Geschäftsführer der Kathrein Digital Systems GmbH
Bild: Kathrein


Herr Auer, seit knapp einem halben Jahr haben die Produkte und der Service im Bereich TV-Empfangsanlagen und -Antennen von Kathrein in der Kathrein Digital Systems GmbH eine neue Heimat. Wie verlief die Ausgliederung der Sparte in die neue Firma?
 
Michael Auer: Für die Kunden bzw. nach außen hin lief es aus unserer Sicht relativ reibungslos. Hier gab es einen kaum spürbaren Übergang. Intern war es natürlich eine sehr anstrengende Zeit. Wir haben uns aber erfolgreich neu/selbstständig aufgestellt – mit eigenem ERP-System, eigener IT-Umgebung und neuer Homepage. Übrigens haben wir nebenbei auch noch ein neues Planungstool gemacht, welches vor kurzem online ging und sehr gut angenommen wird.
 
Wie zufrieden sind sie mit dem Geschäftsbetrieb im laufenden Geschäftsjahr?
 
Auer: Wir blicken auf ein sehr erfolgreiches zweites Quartal 2019. So konnten wir nach der Ausgliederung aus der Kathrein Gruppe zum 1. April 2019 nicht nur unsere Marktführerschaft im Bereich Satellitenempfangstechnik behaupten, sondern auch das Ergebnis im Vergleich zum ersten Quartal deutlich steigern. Für ein Fazit des dritten Quartales ist es noch zu früh.


Wie viele Mitarbeiter werden aktiv von der neuen GmbH beschäftigt?
 
Auer: Derzeit beschäftigen wir insgesamt knapp 90 Mitarbeiter.
 
Die Marke Kathrein steht für eine Referenzklasse im Bereich Empfangsanlagen und Verteiltechnik. Wird dieser Anspruch weiter aufrechterhalten?
 
Auer: Selbstverständlich halten wir weiter an unserem hohen Qualitäts- und Funktionalitätsanspruch fest und werden auch weiterhin große Teile unseres Sortimentes in Deutschland entwickeln und fertigen. Diese Ansprüche bezüglich Qualität und Funktionalität haben wir im Übrigen auch an künftige/neue Produktgruppen, wie z. B. die kürzlich eingeführte Sicherheitstechnik.
 
Sie drängen vermehrt auch in den internationalen Markt. Mit der Gründung eines eigenen Vertriebs in Österreich wurde dafür schon der Anfang gemacht. Werden weitere Ableger folgen und welche Märkte peilen Sie an?
 
Auer: In Österreich waren wir auch vorher schon durch unsere Muttergesellschaft vertreten. Diesen für uns wichtigen Markt bedienen wir jetzt durch die von Ihnen erwähnte Vertriebsgesellschaft – welche im Übrigen eine 100%-Tochter der Ksthrein Digital Systems ist. Wir sehen aber auch hohes Potenzial in weiteren, für unsere Philosophie und Produktgruppen geeigneten internationalen Märkten - diese werden wir künftig gezielt angehen.
 
Welche Erwartungen haben Sie in das bevorstehende Jahresendgeschäft?
 
Auer: Unser aktuelles Portfolio mit Ausnahme der Sicherheitstechnik, welches aus der Recherche heraus in der dunklen Jahreszeit i.d.R. stärker läuft, haben wir kein direktes Jahresendgeschäft in dem Sinne wie es in der UE-Branche üblich ist.
 
Die Kathrein Digital Systems GmbH ist auch sehr stark im Caravan-Empfangsbereich vertreten. Erst Anfang September wurden die Produkte dieses Bereiches auf dem Caravan Salon in Düsseldorf präsentiert. Gibt es schon eine Bilanz ihrerseits zur Messe?
 
Auer: Alles in allem war die Messe sehr positiv für uns. Unsere Sonderedition CAP 950 zum 100-jährigen Jubiläum war nach zwei Tagen ausverkauft. Zudem gab es spannende Gespräche mit Erstausrüstern über unsere neue CAP 850, welche auch bei allen anderen Besuchern sehr gut angekommen ist. Grundsätzlich hat unser Standpersonal dieses Jahr sehr viel positives Feedback erhalten; z. B. wurde sowohl von Endverbrauchern als auch von Fachhandelskunden die geringe Ausfallquote seit Einsatz des CAP-Konverters in unseren Anlagen gelobt – das war auch schon mal anders und umso mehr freut es uns, dass sich die Bemühungen gelohnt haben. Auch das Thema Streaming begeistert die Kunden und erzeugt weiterhin eine hohe Resonanz. Last but not least hat mit Sicherheit auch die neue Standposition ihren Beitrag zu einem für uns sehr erfolgreichen CSD geleistet.
 
Neben dem klassischen Empfangsbereich ist die Kathrein Digital Systems GmbH nun auch im Bereich Sicherheitstechnik aktiv. Was waren die Beweggründe, in diesen Bereich einzusteigen?
 
Auer: Prinzipiell versuchen wir bei der Einführung von neuen Produktgruppen nur Dinge zu tun, die zu uns passen. Sicherheitstechnik ist aus unserer Sicht ein Erklärungs- und Installationsbedürftiges Produktfeld und dadurch bestens für unsere bestehenden Vertriebskanäle geeignet. Wir sehen hier klar den Fachhandel in der Beratung und Installation beim Endverbraucher und kein Do-it-yourself-System. Darüber hinaus war es uns auch hier wichtig, ein qualitativ hochwertiges und zuverlässiges Produkt einzuführen, welches zu unserer Marke passt.
 
Wird es neben der Sicherheitstechnik zukünftig weitere neue Produktgruppen im Portfolio der Kathrein Digital Systems GmbH geben?
 
Auer: Wir beschäftigen uns stetig mit neuen/weiteren Produktgruppen aber sie müssen zu uns passen und auch künftig unseren hohen Ansprüchen an Qualität und Zuverlässigkeit entsprechen. Deshalb wird es bei uns auch nie eine Flut an neuen Produktgruppen geben sondern immer nur gezielte Erweiterungen des Portfolios.
 
Abschließend stellt sich noch die Frage, auf welche neuen Highlights im Sortiment der Kathrein Digital Systems GmbH sich unsere Leser in den kommenden Monaten freuen dürfen?
 
Auer: Da wären CAP 850 (bereits bekannt), UWS 24 (Wideband auf Quatro Konverter), UAS 582 (Wideband LNB – bereits bekannt) und neue Kopstellenprodukte (unter anderem zur IP-Signal-Verteilung) und Netzwerkkomponenten… sowie ein paar weitere Produkte, die wir zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht kommunizieren möchten.


Vielen Dank für das Gespräch.

  • Gefällt mir