Moskauer Kino muss wegen Stalin-Komödie Geldstrafe zahlen

22.02.2018, 16:16 Uhr, dpa / tk

Das "Pioner"-Kino in Moskau zeigt den Film "The Death of Stalin" und muss deshalb Strafe zahlen, denn der Film ist in Russland verboten.


Ein Moskauer Kino ist wegen der Aufführung der in Russland verbotenen britischen Komödie "The Death of Stalin" zu einer Geldstrafe verurteilt worden. Die Betreiber müssen 100 000 Rubel (rund 1400 Euro) Bußgeld zahlen, wie ein Gericht in der Hauptstadt am Donnerstag urteilte.


Das "Pioner"-Kino hatte im Januar den Film über den sowjetischen Diktator Josef Stalin gezeigt, obwohl der Streifen kurz vor der Premiere vom russischen Kulturministerium landesweit verboten worden war. Nach einer Polizeidurchsuchung nahm das Kino den Film wieder aus dem Programm.
 
Die Komödie des britischen Regisseurs Armando Iannucci thematisiert die letzten Tage Stalins (1878-1953) und der Machtkampf nach seinem Tod. Duma-Abgeordnete hatten den Film als untragbar bezeichnet und ein Verbot gefordert. In Deutschland soll er Ende März in die Kinos kommen.

  • Gefällt mir