RTL-Chefin kritisiert Öffentlich-Rechtliche

30.10.2010, 11:18 Uhr, cg

Anke Schäferkordt, die RTL-Chefin, hat den öffentlich-rechtlichen Rundfunk als "zu groß geworden" kritisiert und forderte in einem Interview eine gerechte Regulierung und "Hygiene-Entscheidung" zwischen Öffentlich-Rechtlichen und Privaten.


Nach Ansicht der RTL-Chefin ist der öffentlich-rechtliche Rundfunk im Laufe der Jahre zu groß geworden, so Schäferkordt im Gespräch mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" (Samstagsausgabe). Man erlaube sich in Deutschland ein von Gebühren finanziertes öffentlich-rechtliches System, "das es in diesem Umfang nirgendwo auf der Welt gibt", kritisierte die studierte Betriebswirtschaftlerin weiter. Zudem sei der öffentlich-rechtliche Auftrag im Rundfunkstaatsvertrag nicht genau genug festgelegt und dadurch sei "in der Interpretation" fast alles möglich.


Der Programm-Auftrag der Öffentlich-Rechtlichen müsse klarer definiert werden, so Schäferkordt. Deutlich weniger öffentlich-rechtliche Sender würden der RTL-Chefin nach eigenem Bekunden reichen. Verwundert sei Schäferkordt auch, dass  zwar viel über ein Werbeverbot für die öffentlich-rechtlichen Sender gesprochen worden, aber bis auf das Sponsoringverbot nichts passiert sei. Ein Werbeverbot wäre ihrer Meinung auch eine "Hygiene-Entscheidung" zwischen beiden Systemen, so der "Kölner Stadt-Anzeiger" weiter. Das deutsche Medienrecht sei nicht auf der Höhe der Zeit und so müsse bald über eine gerechte Regulierung nachgedacht werden, so die RTL-Chefin.

  •  drucken 
  • Flattr digitalfernsehen.de
  • Gefällt mir