"Star Wars", "Batman" und Co.: Das Jahrzehnt der Filmfortsetzung

02.02.2016, 20:17 Uhr, kw

In den letzten Jahren wurden eine große Anzahl an Comic-, Buch- und Filmerfolgen neu verfilmt oder fortgesetzt. Oftmals reagieren Fans aus Angst, enttäuscht zu werden, jedoch sehr skeptisch auf Fortsetzungen. Doch dass Filmfortsetzungen erfolgreich sein können und teilweise sogar ihre Vorgänger übertreffen, haben viele Kinofilme der vergangenen Jahre gezeigt.


"Star Wars", "Batman", die Marvel Superhelden, "Harry Potter", "Transformers" oder aber "Jurassic World" - sie alle gehören zu den erfolgreichsten Filmserien aller Zeiten und einige der Fortsetzungen konnten sogar neue Kinorekorde aufstellen. "Star Wars" schaffte es bereits einen Monat vor dem Kinostart in den USA 50 Millionen Dollar (ca. 47 Millionen Euro) im Vorverkauf einzuspielen. Das brach den vorherig aufgestellten Rekord von 25 Millionen Dollar des Batman-Films "The Dark Knight" (2012).

Batman versus Avengers


Superhelden sind vor einigen Jahren wieder zu einem festen Bestandteil der Kinowelt geworden. Darunter gehören Disneys Avengers und Time Warners Batman zu den Favoriten. Im Sommer 2012 lief sowohl der erste Avengers-Film als auch "The Dark Knight Rises", der dritte Teil von Christopher Nolans Batman-Trilogie, in den Kinos an. Beiden Filmen stand ein großes Produktionsbudget von je über 200 Millionen Dollar zur Verfügung; dem Avengers-Film gingen dabei unter anderem "Iron Man", "Der unglaubliche Hulk", "Captain America" und "Thor" voraus. Obwohl Batman ein größeres Budget zur Verfügung stand, waren die Avengers weltweit erfolgreicher. IG berichtet, dass der Marvel-Film 1,52 Milliarden Dollar einspielte, während Nolans dritter Teil "nur" 1,08 Milliarden Dollar verbuchen konnte.

Transformers versus X-Men


2014 waren zwei weitere Superheldenfilme im Kino zu sehen: Viacoms "Transformers - Ära des Untergangs" und 21st Century Foxs "X-Men: Zukunft ist Vergangenheit". Für die Produktion von Transformers standen 200 Millionen Dollar zur Verfügung und für X-Men 210 Millionen Dollar. Die Maschinen hatten an den Kinokassen die Nase vorne und konnten 1,1 Milliarden Dollar einspielen, während X-Men lediglich 748 Millionen Dollar verbuchen konnte. Trotzdem war der Erfolg des neuen Transformers-Film nicht ausreichend, um rückläufige Einnahmen anderer Projekte ausgleichen zu können - alles in allem war 21st Century Fox also erfolgreicher.

Bild: © IG.com

"Jurassic World" versus "Star Wars"


Mit Comcasts "Jurassic World" und Disneys "Star Wars: Das Erwachen der Macht" liefen 2015 zwei Filmgiganten in den Kinos an. Der klare Sieger unter den beiden ist jedoch Star Wars: Das Science-Fiction-Abenteuer überholte sogar den letzten Harry-Potter-Film, der zuvor als schnellster die 100-Millionen-Dollar-Marke geknackt hatte, und "Jurassic World", den vorherigen Rekordhalter für den Einspiel-Rekord des Eröffnungswochenendes (208 Millionen Dollar).

Doch die Macher von "Jurassic World" müssen sich nicht schämen, denn das Science-Fiction-Abenteuer mit einem Produktionsbudget von 150 Millionen Dollar spielte Comcast ganze 1,7 Milliarden Dollar ein. "Das Erwachen der Macht" brach zahlreiche Rekorde und gilt nun bereits als einer der erfolgreichsten Filme aller Zeiten. In der ersten Januarwoche lagen die Einnahmen weltweit bei 1,56 Milliarden Dollar. Nicht nur Disney, sondern auch Spielzeughersteller wie Lego und Hasbro profitieren von dem neuen Science-Fiction-Streifen. Vor allem der kleine Droide BB-8 ist ein großer Hit bei jungen und alten Fans.

Die letzten Jahre haben gezeigt, dass Filmfortsetzungen durchaus erfolgreich sein können. Wir können uns bereits darauf freuen, bald wieder neue und bekannte Gesichter auf den Kinoleinwänden zu sehen. Sowohl die nächsten beiden "Star Wars"-Episoden als auch zahlreiche Marvel-Verfilmungen sind bereits in Planung. Kinofans können gespannt sein, denn die kommenden Monate und Jahre versprechen viele weitere Erfolgsfilme.

  • Gefällt mir