TV-Quoten: Recht magerer Zuspruch für ARD-Filmsatire

01.03.2018, 13:00 Uhr, dpa

Deutlicher Vorsprung für den ZDF-Klassiker "Aktenzeichen XY... ungelöst" - dagegen hatten der ARD-Film und auch die neuen ProSieben-Serien nicht viel auszurichten.


Weniger als drei Millionen Zuschauer - das kommt bei einem ARD-Film relativ selten vor. Am Mittwochabend entschieden sich jedoch um 20.15 Uhr lediglich 2,92 Millionen Zuschauer für die Globalisierungssatire "Die Firma dankt", in der sich ein altgedienter Abteilungsleiter nach der Übernahme seines Unternehmens durch einen großen Konzern an die neuen Gepflogenheiten gewöhnen muss. Der Marktanteil betrug 8,8 Prozent. Zuvor hatten noch 4,92 Millionen Menschen (15,4 Prozent) die "Tagesschau" um 20 Uhr im Ersten gesehen.


Mit deutlichem Vorsprung entschied der ZDF-Klassiker "Aktenzeichen XY... ungelöst" den Hauptabend im Fernsehen für sich. 5,20 Millionen Zuschauer (15,7 Prozent) interessierte um 20.15 Uhr das Kriminalmagazin mit Rudi Cerne. Auch die vorletzte Folge der RTL-Kuppelreihe "Der Bachelor" lag mit 3,25 Millionen Zuschauern (10,0 Prozent) noch vor dem ARD-Film. Danach folgte die Wiederholung des ZDFneo-Krimis "Ein starkes Team: Am Abgrund" mit Maja Maranow und Florian Martens - 2,49 Millionen Menschen (7,5 Prozent) schalteten ein.

Auf die Sat.1-Reihe "Das große Promibacken" entfielen 1,91 Millionen Zuschauer (6,7 Prozent) und auf die Vox-Krimiserie "Gone" 1,59 Millionen (4,8 Prozent). Der Auftakt der 11. Staffel der ProSieben-Mysteryserie "Akte X" musste sich dagegen mit 1,33 Millionen Zuschauern (4,0 Prozent) begnügen, der Serienstart von "The Exorcist" um 22.15 Uhr mit 0,50 Millionen (2,7 Prozent). Die Kabel-eins-Gaunerkomödie "Ocean's Twelve" sahen um 20.15 Uhr 0,86 Millionen Zuschauer (2,9 Prozent).

  • Gefällt mir