"Tschiller: Off Duty": Schweiger-"Tatort" versagt im Kino

10.02.2016, 10:21 Uhr, fs

Mit dem Kinofilm "Tschiller: Off Duty" wollt Til Schweiger seine "Tatort"-Reihe rumd um den Astan-Clan krönen, doch daraus wird nichts. Denn der Streifen fiel in den Kinos zum Start glatt durch. Kaum jemand wollte "Off Duty" sehen.


Gut 30 Jahre ist es mittlerwile her, seit Götz George als Horst Schimanski den "Tatort" vom Fernsehen ins Kino brachte - und das durchaus erfolgreich. Seither beschränkte sich Deutschlands beliebteste Krimi-Reihe wieder auf die Präsenz bei der ARD, doch damit ist seit einigen Tagen Schluss. Denn mit "Tschiller: Off Duty" ist vergangene Woche ein neuer "Tatort"-Kinofilm angelaufen.


Film-Star Til Schweiger wollte dabei unbedingt derjenige sein, der diesen Meilenstein für die Krimi-Reihe auf die Beine stellt. So konzipierte er "Off Duty" als fünften und letzten Teil der Geschichte um den Astan-Clan, der schon seine vier bisherigen "Tatort"-Episoden dominierte. Doch der erhoffte Ansturm auf den Film blieb aus. Im Gegenteil: "Tschiller: Off Duty" versagte an den Kinokassen zum Start auf ganzer Linie.
 
Nachdem schon der Start am Donnerstag alles andere als gut lief, konnte der Action-Streifen auch übers Wochenende keine Fahrt aufnehmen. Wie das Magazin "Blickpunkt: Film" berichtet, zählt "Tschiller: Off Duty" lediglich rund 110.000 Zuschauer bisher. Auch die Analysten von "InsigdeKino" prognostizieren mit 115.000 verkauften Tickets nicht wesentlich mehr.
 
Angesichts der großen Töne, die Schweiger vorab angeschlagen hat, hatte man hier durchaus mehr erwartet. Sollte "Off Duty" nicht noch einen unerwarteten Schub bekommen, dürfte der Streifen kaum an die Erfolge von Götz George herankommen. Immerhin kamen "Zahn um Zahn" und "Zabou" Ende der 1980er Jahre noch auf 2,7 und 1,5 Millionen Zuschauer. Angesichts der schwachen Leistung von Schweigers "Tatort", stellen sich Kritiker schon die Frage, ob "Off Duty" es zumindest auf eine halbe Million schaffen kann.

  • Gefällt mir