Youtube investiert in Qualitäts-Journalismus

10.07.2018, 15:56 Uhr, jk

Youtube hat als größte Videoplattform der Welt eine besondere Verantwortung. Dieser ist sich die Google-Tochter bewusst und steckt immer mehr Geld in journalistisch hochwertigere Inhalte.


Youtube besteht aus mehr als nur lustigen Katzenvideos. Über die Jahre ist es eines der wertvollsten Werkzeuge für Journalisten geworden, sei es als Publikationskanal oder auch für die Recherche. Mit der Offenheit und Diversität des Portals geht jedoch einher, dass beispielsweise seriöse Angebote und gezielte Fehlinformationen, oder ein Verschwörungstheorie-Clip und hochwertige Dokumentationen, Nachrichten und Klamauk, gleichberechtigt koexistieren und teilweise nur schwer voneinander zu differenzierbar präsentiert werden. Daher investiert der Internet-Riese nun im Rahmen seiner "Google News Initiative" vermehrt in Qualitäts-Journalismus.


Wie es im "Youtube Creator Blog" heißt, hat man dafür ein Budget von 25 Millionen Dollar ausgerufen. Dieses teilt sich in die drei Säulen "Fachkompetenz", "Innovationsförderung" und "Unterstützung" auf.

So will Youtube eine Arbeitsgruppe aus Nachrichtenanbietern ins Leben rufen, die sie bei der "Entwicklung neuer Produktfeatures, der Verbesserung des Entdecken und Schauens von Nachrichten auf YouTube und den neuen Herausforderungen unterstützt". Erste Mitglieder sind unter anderem das amerikanische Medienhaus Vox Media, außerdem das brasilianische Radionetzwerk Jovem Pan und India Today.

Des Weiteren werden in Deutschland - sowie in etwa 20 anderen Ländern - Finanzmittel in unbekannter Höhe für den Aufbau eines nachhaltigen Videogeschäfts bereitgestellt. Creator können sich für einen Zuschuss bewerben und mit Partnern neue Kompetenzen erarbeiten oder Mitarbeiter schulen. Dafür kommt ein eigenes Team an Experten zum Einsatz, das nun zu diesem Zweck aufgebaut wird.

In der normalen Google-Suche haben Wissensdatenbanken wie Wikipedia bereits seit längerem eine prominente Platzierung. Dieses Feature wird nun auch in Youtube umgesetzt. Ab sofort sollen Nutzer weiterführende Informationen zu "einer kleinen Zahl allgemein bekannter historischer und wissenschaftlicher Themen" dargestellt bekommen. Ganz konkret spricht man auch Verschwörungstheorien an, die auf Youtube bislang florieren.

Nachrichten in einen Kontext zu setzen hat sich Youtube ohnehin auf die Fahne geschrieben. Wenn etwas auf der Welt passiert, schreiben Journalisten immer noch eher einen Artikel, anstatt ein hochwertiges Video zu produzieren. Bei aktuellen Ereignissen sollen in der Suche künftig kurze Ausschnitte von Nachrichten angezeigt werden.

Dafür werden auch die Rubriken "Top News" und "Breaking News" ausgeweitet. Während letztere in die Startseite eingearbeitet werden, werden erstere nur in der Suche hervogehoben präsentiert. Deutschland scheint hierbei in der ersten Welle der unterstützten Länder noch nicht dabei zu sein. In den nächsten Monaten soll die Zahl derer allerdings verdoppelt werden.

  • Gefällt mir