Unitymedia verhilft Liberty Global zu leichtem Umsatzplus

0
24
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Bild: © soupstock - Fotolia.com
Anzeige

Der Telekommunikationsanbieter Liberty Global hat 2010 seinen Gewinn dank der Übernahme von Unitymedia um 20 Prozent steigern können. Vor allem Double- und Triple-Play-Angebote erfreuen sich weiterhin großer Beliebtheit.

Anzeige

Der Konzern verzeichnete im Jahr 2010 einen Gesamtumsatz von 9,06 Milliarden Dollar. Das ist ein Anstieg um 20 Prozent im Vergleich zum Vorjahr (7,749 Milliarden Dollar), hieß es in dem am Donnerstag veröffentlichen Umsatzbericht von Liberty Global. Für das vierte Quartal konnte die Unitymedia-Mutter einen Umsatz von 2,425 Milliarden Dollar verbuchen. Der Umsatz erhöhte sich um 18 Prozent bezüglich des Vorjahreszeitraums (2,058 Milliarden).
 
Der Telekomunikationsanbieter verzeichnete darüber hinaus einen operativen Gewinn von 1,5 Milliarden Dollar für das Jahr 2010 etwa 600 Millionen mehr als im Vorjahr (982 Millionen). Für das vierte Quartal betrug der operative Gewinn 417 Millionen Dollar, fast doppelt so viel wie für den Vergleichszeitraum 2009 (287 Millionen Dollar).

Das Umsatz-Plus sei vor allem der Übernahme von Unitymedia zu verdanken, hieß es in der Jahresbilanz weiter. Allein in Deutschland konnte der Konzern mit Unitymedia einen Gesamtumsatz von 1,146 Milliarden Dollar verzeichnen.
 
Mit Ende des Jahres nutzten 17,64 Millionen Kunden den Kabelanbieter weltweit, davon waren allein 13,415 Millionen UPC-Abonnenten. Insgesamt verlor der Konzern etwa 20 000 Kunden im vierten Quartal 2010 (17,66 Millionen), verzeichnete jedoch einen Zuwachs von etwa 4 Millionen (32 Prozent) im Vergleich zum Vorjahr (13,4 Millionen). Kunden, die mehr als einen Dienst des Konzerns nutzen (Double- oder Triple-Play) stiegen jedoch von 5,1 Millionen Ende Dezember 2009 auf 6,4 Millionen Ende 2010.
 
Die meisten Kunden hat der Konzern in Deutschland. 4,55 Millionen entschieden sich für das Angebot des Liberty-Global-Konzerns. Doch auch in Deutschland verlor das Unternehmen etwa 4 100 Kunden. Den größten Kundenschwund hatte der Telekommunikationsanbieter jedoch in der Schweiz mit 17 900 Kunden. [js]

Bildquelle:

  • Empfang_Kabel_Artikelbild: © soupstock - Fotolia.com
Anzeige

0 Kommentare im Forum

Alle Kommentare 0 im Forum anzeigen

Kommentieren Sie den Artikel im Forum